Sonnenschein, Jazz vom Feinsten

Lions Club: Benefizveranstaltung im Himmelthaler Klosterhof erlöst 10 000 Euro - Klaus Reus folgt Alexander Wiegand

Elsenfeld-Himmelthal
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Wenn nicht schon vor 19 Jah­ren Eber­hard Kroth als da­ma­li­ger Prä­si­dent des Li­ons Club Main-Spess­art-Obern­burg die Ver­an­stal­tung Jazz im Klos­ter ins Le­ben ge­ru­fen hät­te, man müss­te sie neu er­fin­den. Jahr für Jahr strö­men an Chris­ti Him­mel­fahrt Hun­der­te von Be­su­chern in den idyl­li­schen In­nen­hof des Klos­ters Him­mel­thal.
Dort genießen die Gäste das qualitätsvolle Ambiente: gutes Essen und Trinken bei höchst unterhaltsamen und anspruchsvollen Jazzklängen und - für die Kinder besonders wichtig - beim bunten, fantasievollen Märchentheater des Galli-Theaters Odenwald.
Temperaturen weit über 20 Grad
Selbst Petrus kann sich dem Reiz dieses Festes nicht entziehen: Auch heuer wieder waren ihm die negativen Wettervorhersagen offensichtlich egal. Statt sich über Regenwolken zu ärgern, freuten sich Veranstalter und Besucher die meiste Zeit über Sonnenschein und Temperaturen weit über 20 Grad.
Kaum hatte das Jazzorchester Erlenbach (JOE) unter der Leitung von Stephan Schlett mit »Basically Blues« seinen Auftritt begonnen, war sich Alexander Wiegand, bis Ende Juni noch Präsident des Clubs, bereits ziemlich sicher, dass auch bei der 19. Auflage des Jazzevents wieder viel Geld für soziale Zwecke übrig bleiben wird.
Attraktive Verpflegung
Die Lionsmitglieder mit ihren Familien hatten erneut für eine attraktive Verpflegung gesorgt. Angesichts des Besucherzustroms mussten die Organisatoren über keine großen prognostischen Fähigkeiten verfügen, um den Erlös zu schätzen: vermutlich wieder so um die 10 000 Euro. Diese Summe trägt dazu bei, dass im Juni dieses Jahres die Lions 27 000 Euro für soziale Projekte ausschütten. Damit leisten sie in der Region wertvolle Hilfe.
Jazz von hoher Qualität
Traditioneller Jazz von hoher Qualität - zunächst vom JOE mit den ausdrucksvollen Stimmen von Kerstin Olejak und Thorsten Klein, dann von der Orion Jazz Band aus Aschaffenburg. Ein breites Spektrum vom Big-Band-Sound über New-Orleans-Jazz bis Dixieland bot für jeden Geschmack etwas. Das zeigte sich spätestens in dem Moment, als mit lauter Blasmusik die »Haderlumpen« aus Aschaffenburg ein überraschendes Gastspiel im Innenhof gaben und unter anderem das unverwüstliche »Ein Prosit der Gemütlichkeit« anstimmten. Eine ganz witzige Einlage, aber offensichtlich war der Großteil des Publikums doch ganz froh, als nach kurzer Zeit wieder Jazz zu hören war.
Märchen ohne Altersgrenzen
Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr erneut ein Renner - nicht nur bei den kleinen Zuschauern: der Auftritt des Galli-Theaters Odenwald mit seiner modernen Version des Märchens vom Rumpelstilzchen. Die Truppe lieferte einen schönen Beweis im Grimm-Jubiläumsjahr, dass Märchen keine Altersgrenzen kennen.
Eine Idee wird bei den Lions offensichtlich ernsthaft erwogen, weil man sich wohl nicht nur auf Petrus verlassen will: Beim kleinen Jubiläum im nächsten Jahr, dem 20. Jazz im Kloster, könnten bereits Zelte dafür sorgen, dass man witterungsunabhängig auf die Besucherströme eingestellt ist - dann bereits unter dem neuen Präsidenten Klaus Reus, der in wenigen Wochen die Herrschaft von Alexander Wiegand übernehmen wird. Heinz Linduschka
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!