Sabine Mai ermöglicht Traumreisen vor Klingenberger Galerie Kunstraum

Kunstperformance: Sichtweisen zum Thema Heimat und Rückkehr

Klingenberg a.Main
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Münchner Künstlerin Sabine Mai bei ihrer Performance vor der Galerie Kunstraum: das Boot, das zur Traumreise bereit steht
Foto: Christel Ney
Warum sich nicht ein­fach mal in ein Boot le­gen, von Rei­sen in fer­ne Län­der mit span­nen­den Er­leb­nis­sen träu­men, um sich an­sch­lie­ßend wie­der auf das Nach Hau­se­kom­men freu­en. Mög­lich war die­se ge­dank­li­che Rei­se bei ei­ner Per­for­man­ce der Künst­le­rin Sa­bi­ne Mai am Frei­tag vor der Ga­le­rie Kun­straum in Klin­gen­berg un­ter dem Mot­to "Hin­ter den 7 Ber­gen".

Sie machte damit schon einmal Lust auf die Veranstaltung "Nacht der Ateliers" am Samstag, 30. Juli, in der Klingenberger Altstadt. Vor dem Gebäude hatte sie ein mit Teppichen und Kissen ausgestattetes Boot hergerichtet, in das man sich legen und mit seiner Traumreise beginnen konnte. Die Besucher sind aufgefordert, sich in das Boot hineinzulegen, zu fühlen und zu erzählen. Ihre ganze Aktion sieht sie außerhalb von den üblichen Kunstausstellungsritualen, denn hier steht nicht das Ausgestellte im Fokus, sondern die Gefühle und Erlebnisse der teilnehmenden Besucher, die eine Reise erleben und sich inspiriert fühlen sollen. Es geht darum, aktiv mitzumachen und die persönliche Sicht zum Thema Heimat und die Rückkehr dahin mitzuteilen.

Der Kunstraum-Vorsitzende Hans-Dieter Mocka probierte es als erster aus, fand im Boot seine richtige Liegeposition und begab sich bei sanfter Musik und dumpfen Klängen auf seine Traumreise in die Ferne und das Nach Hausekommen: "Ich spüre die Indigos, die Indianer an der Küste vom Amazonas, der Klingenberger Amazonas."

Sabine Mai ist in Miltenberg geboren, lebt schon lange in München und erzählt gerne über ihre Heimat. "Für mich ist sie ein Ort der Inspiration. Da ist es auch egal, wenn die Berge nicht so hoch sind wie in den Alpen." Heimat muss nicht immer nur der Ort sein, an dem man geboren ist. Der eine fühle sich beengt in seinem Dorf, der andere verlasse unfreiwillig sein Haus und finde eine neue Heimat in einem bis dahin unbekannten Land. Was alle verbinde, sei die Suche nach dem Ankommen.

"Hinter den 7 Bergen"

Inspiriert von den sieben Zwergen aus dem Märchen Schneewittchen passe "Hinter den 7 Bergen" auch schön in diese Region. "Was dem Australier seine Ayers Rock ist mir Miltenberg. Diese Inspiration der Heimat und was ich empfinde, wenn ich hierher komme, das versuche ich in dieses Werk zu transportieren und anderen zu vermitteln. Jeder hat andere Träume, wenn er über Heimat nachdenkt."Ihre Assoziation: Diese Sache sei schön für diese Stadt, weil man mit dem Boot auf dem Main entlangfahren kann. Sie sieht in ihrer Aktion einen ganz klassische Performance-Akt, bei der das Publikum mit einbezogen wird.

Im Rahmen der Nacht der Ateliers am 30. Juli wird das Erlebnisboot bereitstehen und die Besucher können auf die Reise gehen: Am Samstag, von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, von 14 bis 18 Uhr. ney

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!