Röllbach will im Internet um einen Hausarzt werben

Gesundheit: Möglichkeiten im Gemeinderat vorgestellt

Röllbach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Zum The­ma haus­ärzt­li­che Ver­sor­gung stell­te Le­na Ull­rich, Ge­schäfts­s­tel­len­lei­te­rin »Ge­sund­heits­re­gi­on plus« im Land­rat­s­amt Mil­ten­berg, zu Be­ginn der Röll­ba­cher Ge­mein­de­rats­sit­zung am Mon­tag Chan­cen und Mög­lich­kei­ten vor, wie die Ge­mein­de Röll­bach in die­sem Be­reich vor­an­kom­men könn­te.

Hintergrund der Einladung auf Anregung des Ratsmitglieds Charlie Dosch (Röllbacher Liste) war die Tatsache, dass in Ort schon seit über zehn Jahren kein Hausarzt mehr ansässig ist.

Ullrich stellte das Projekt »Main Landarzt« vor, welches unter anderem unsere Region als Ansiedlungsmöglichkeit für Ärzte vorstellen soll. Als die drei grundlegenden Handlungsfelder der »Gesundheitsregion plus« nannte Ullrich »Gesundheitsversorgung«, »Gesundheitsförderung und Prävention« sowie »Pflege, Palliativ- und Hospizversorgung«.

Es gebe zwei Möglichkeiten, einen Arzt zu etablieren: Zum einen eine Praxisgründung, zum anderen eine sogenannte Filialpraxis. Letztere beurteilte Ullrich als die womöglich geeignetere Variante für die Gemeinde, weil sie für einen Mediziner, der sich ansiedeln möchte, mit weniger Zusatzkosten verbunden sei. Generell sollte die Gemeinde ihre Vorzüge herausarbeiten und öffentlich präsentieren, damit Ärzte auf sie aufmerksam werden.

Der Gemeinderat beschloss deshalb, über die »Gesundheitsregion plus« im Internet Röllbach als potenziellen Standort für einen Hausarzt zu bewerben - es gibt dort die Möglichkeit, kostenlos zu inserieren.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!