Projekt soll Jugendliche für Führungsrollen qualifizieren

»Mensch. Coach!«:Niedernberg ist Modellkommune

Miltenberg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

»Mensch. Coach!« lau­tet der Ti­tel ei­nes Ju­gend­pro­jekts, das ne­ben der Ge­win­nung von neu­en Grup­pen­lei­tern die per­sön­li­che und fach­li­che Wei­ter­ent­wick­lung von Ju­gend­li­chen zum Ziel hat. Die Ge­mein­de Nie­dern­berg fun­giert als Mo­dell­kom­mu­ne.

Projektstart ist am Freitag, 15. Oktober, um 17.15 Uhr in den Räumen der dortigen Fitness Factory. Darüber informiert das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Das Kooperationsprojekt wurde von Birgit Englert von der Suchtpräventionsstelle, Kreisjugendpfleger Helmut Platz und dem Niedernberger Gemeindepädagogen Timo Wöll entwickelt. In dem Projekt arbeiten die Fachstelle für Suchtprävention des Landratsamts, die Kommunale und Präventive Jugendarbeit im Landkreis, die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement und die Jugendpflege der Gemeinde Niedernberg zusammen. Partner sind zudem Fechers Fitness Factory (Niedernberg) sowie das Projekt »Kind stark machen« der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Für Verein, Schule, Beruf

»Mensch.Coach!« soll Jugendliche dafür qualifizieren und motivieren, sich für die Führung von Kinder- und Jugendgruppen und Teams, in Initiativen, Vereinen und Verbänden der Kultur, des Sports und/oder des bürgerschaftlichen Engagements zu engagieren. Das Angebot soll keine Konkurrenz für Vereine und Verbände sein.

In dem Projekt probieren die Teilnehmer neue Übungen, Methoden und Ansichten durch Bewegung, Spiel und Sport aus. Die gewonnenen Erfahrungen sollen auf alle Prozesse der Gruppenführung in Verein, Schule und Beruf übertragbar sein und die jugendliche Persönlichkeit weiterentwickeln und stärken.

Verantwortlich und sensibel

Am Ende sollen die jugendlichen Teilnehmer in der Lage sein, verantwortlich und sensibel mit Kindern und Jugendlichen umzugehen. Später sollen sie als Multiplikatoren in Vereinen und anderen Gruppierungen wirken. Es werden Hospitationen mit örtlichen Vereinen angeboten. Auch die Suchtprävention wird in dem Projekt vertieft - etwa indem die Jugendlichen die Nutzungsberechtigung des Saftmobils erwerben. Zum Infoabend in Niedernberg hatten sich rund 25 Jugendliche, Eltern und Jugendleiter aus Vereinen getroffen.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, soll sich bei Timo Wöll melden (Tel. 06028 9744-23 oder per Mail unter menschcoach@niedernberg.de). Das Projekt soll im Herbst 2022 mit einem Abschlussbericht enden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!