Obernburg: Projekt Mainanlagen geht voran

Stadtrat: Gremium beschließt Bebauungs- und Flächennutzungsplan für Neugestaltung - Areal soll attraktiver werden

Obernburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Obernburger Bürgermeister Dietmar Fieger (links) und Walter Wölfelschneider, der Sprecher des Arbeitskreises "Mainanlagen", zeigen, wo der Biergarten in der Nähe des bereits vorhandenen Spielplatzes entstehen könnte.
Foto: Harald Englert
Das Vor­ha­ben, das Areal rund ums Mai­n­u­fer at­trak­ti­ver zu ge­stal­ten, geht voran. Mit zwei Ge­gen­stim­men hat der Obern­bur­ger Stadt­rat in sei­ner Sit­zung am Don­ners­tag den Be­bau­ungs­plan für die Neu­ge­stal­tung der Main­an­la­gen und die da­für not­wen­di­ge Än­de­rung des Flächen­nut­zungs­plans (FNP) be­sch­los­sen.

Den Auftrag hat das Aschaffenburger Landschaftsarchitekturbüro Trölenberg und Vogt, vergangenes Jahr ist noch Christine Richter vom Bauatelier Richter/Schäffner in Kleinostheim (Kreis Aschaffenburg) dazugestoßen, das für die Bauleitplanung zuständig ist. Ziel ist, die Mainaue mit der Stadt zu verbinden, Naturraum aufzuwerten und die bestehende Nutzung, unter anderem von Spielflächen, zu erweitern. Auch ein Biergarten mit Gastronomie soll entstehen. Die Pläne für die Aufwertung betreffen das Gebiet zwischen den Brückenauffahrten und der Kanuanlegestelle. Auch die südlich angrenzenden Flächen, die als Festplatz, Parkplatz und Wohnmobilstellplatz genutzt werden, sind mit einbezogen. Möglich sind allerdings nur mobile Gebäude wie ein Biergartencontainer - wegen des Hochwasserschutzes.

Walter Wölfelschneider (CSU), Sprecher der Arbeitsgruppe Mainanlagen, bezeichnete in der Sitzung den Fortschritt der Planung als »Meilenstein« und hob auch die Bedeutung für den Tourismus hervor. Geplant seien neben Gastronomie die Herstellung einer Infrastruktur für Veranstaltungen, ein neuer Bewegungsparcours, Spiel- und Erholungsflächen, eine mobile Toilettenanlage sowie die Bestandssicherung von Festplatz und Campingplatz, fasste Wölfelschneider noch mal zusammen. Christopher Jany (CSU) merkte an, auch Kultur- und Kleinkunstveranstaltungen zu berücksichtigen. Die Bedenken von Markus Hartmann (FW), der Campingplatz könnte eventuell einen Lärmschutz brauchen, entkräftigte Planerin Christine Richter: Das sei bisher noch nicht gefordert. Roland Arnold (Grüne) wünscht sich Asphalt für den Radweg. »Der Weg wird so gestaltet, dass Asphalt nicht ausgeschlossen wird«, so Richter.

Erstmals hatte sich das Gremium 2018 für das Projekt eingesetzt, 2020 wurde die AG Mainanlagen offiziell gegründet. Ihr gehören Mitglieder aus allen Stadtratsfraktionen an. Läuft alles nach Plan, kann im kommenden Jahr mit der Umsetzung begonnen werden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!