Note Vier fürs Fahrradklima in Buchen

Blick in den Neckar-Odenwald:Über 650 Teilnehmer bei Online-Veranstaltung »Musik mit Genuss« - Pfarrer Werner Bier 81-jährig verstorben

NECKAR-ODENWALD-KREIS
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Fast wie im richtigen Fernsehen: Musik mit Genuss und ein Drei-Gang-Menü hiesiger Gastronomen. Foto: Martin Bernhard
Foto: Martin Bernhard
Sch­lech­te No­ten für die Stadt Bu­chen: Bei der ADFC-Stu­die zum Fahr­rad­k­li­ma er­hielt Bu­chen nur ei­ne Vier. Da­ge­gen war ei­ne On­li­ne-Ver­an­stal­tung der Stadt mit re­gio­na­len Mu­si­kern und hie­si­gen Ga­s­tro­no­men ein Er­folg. Au­ßer­dem ver­starb Pfar­rer Wer­ner Bier, ein in der Re­gi­on sehr ge­schätz­ter ka­tho­li­scher Seel­sor­ger.

Verkehr: Die Stadt Buchen hat beim ADFC-Fahrradklima-Test die Note 4,0 erhalten und lag damit fast im bundesweiten Durchschnitt der Kommunen mit bis zu 20 000 Einwohnern. An der nicht repräsentativen Studie hatten 162 Personen teilgenommen. Diese attestierten der Stadt Stärken in den Bereichen Fahrraddiebstahl, Erreichbarkeit des Stadtzentrums und zügiges Radfahren. Die schlechtesten Noten vergaben die Umfrageteilnehmer in den Bereichen Verkehrsführung an Baustellen, Werbung für das Radfahren und öffentliche Fahrräder.

Fast jeder Dritte gab bei der Frage, ob das Radfahren in Buchen Spaß mache, die Note 1 oder 2. Dagegen vergab fast jeder Zweite die Note 5 oder 6, wenn es um die Sicherheit des Radfahrens geht. Gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) stellte Simone Schölch von der Stadtverwaltung in Aussicht, das Ergebnis der Umfrage analysieren und entsprechende Schlüsse ziehen zu wollen.

Kultur: Eine Mischung aus Jazz-Night, Fastnacht und Heimatkunde, live im heimischen Wohnzimmer, bot die Online-Veranstaltung »Musik mit Genuss« der Stadt Buchen am Freitagabend. Über 650 Teilnehmer hatten sich eine Genussbox bei fünf hiesigen Gastronomen besorgt. Sogar aus den USA hatte sich eine Teilnehmerin zugeschaltet. Bis Samstagabend hatten über 4400 Personen das Video bei Youtube angeklickt.

Während der Show gingen über den Online-Bezahldienstleister »Paypal« mehr als 4000 Euro an Spenden von Zuschauern ein. Diese sollen die Musiker des Abends zusätzlich zu der vereinbarten Gage erhalten. Wie Teresa Dittrich von der Stadtverwaltung erläuterte, mussten sich alle Mitwirkenden an ein strenges Hygienekonzept halten. Jede Musikgruppe erhielt einen eigenen Zeitblock für das Eintreffen und das Ausladen ihrer Musikinstrumente. Damit wollte man unnötige Begegnungen von ungetesteten Personen vermeiden. Jeder Neuankömmling musste sich einem Corona-Schnelltest unterziehen.

Danach durfte man sich auf dem Gelände von Breakout-Eventmanagement im Gewerbepark Hainstadt frei bewegen, allerdings nur innerhalb der eigenen Gruppe ohne Mund-Nasen-Bedeckung. Jede Musikgruppe erhielt ihren eigenen Backstage-Bereich, wo sie mit Getränken und kleinen Speisen versorgt wurde. Allein 19 Personen waren für einen reibungslosen technischen Ablauf zuständig.

Kirche: Der ehemalige Dekan und Stadtpfarrer von Buchen, Werner Bier, ist am Wochenende im Alter von 81 Jahren plötzlich verstorben. Wie die RNZ berichtete, wirkte Bier von 1997 bis 2008 als Dekan, Pfarrer und Seelsorgeeinheitsleiter in Buchen. Anschließend betreute er die Seelsorgeeinheit in Mudau. Im Alter von 75 Jahren zog er sich zurück und lebte in Waldhausen. Bis kurz vor seinem Tod zelebrierte er regelmäßig Gottesdienste in der Region und betreute die Bewohner des Altenheims Waldhausen seelsorgerisch.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!