Nie platte Schenkelklopfer geliefert

Jubiläum: Niedernberger Blechkatzen feiern 25-jähriges Bestehen - 300 Aufführungen

Niedernberg
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Niedernberger Blechkatzen zeichnete der Leiter der Theatergruppe, Ralf Hitzel (links), die Mitglieder Robert Klement, Kurt Spielmann, Gerda Kunkel und Uli Faust (von links) für ihre Verdienste aus.
Foto: Marco Burgemeister
Die Thea­ter­grup­pe Nie­dern­ber­ger Blech­kat­zen fei­er­te am Sams­tag im Pfar­r­heim ihr Ju­bi­läums­fest zum 25-jäh­ri­gen Be­ste­hen. De­ren Sp­re­cher und Lei­ter, Ralf Hit­zel, blick­te auf die Ge­schich­te der Grup­pe zu­rück.
Der frühere Niedernberger Pfarrer Wolfgang Schwarz und Kurt Spielmann hatten 1988 die Idee, eine Laientheatergruppe zu gründen. »Es hatte damals sicher niemand geahnt, dass sich daraus ein kontinuierlicher und erfolgreicher Dauerläufer entwickelt«, so Hitzel.
In 25 Jahren absolvierten die Blechkatzen 22 Spielsaisons mit mehr als 300 Vorstellungen und begrüßten dabei über 40 000 Zuschauer. »Wir haben uns in dieser Zeit einen Ruf erarbeitet abwechslungsreiche, qualitativ hochwertige Unterhaltung zu bieten, mit Niveau und Anspruch«, hob der Sprecher der Theatergruppe hervor.
Gegen den Mainstream
Die Blechkatzen haben laut Hitzel zu keinem Zeitpunkt platte oder derbe Schenkelklopfer liefern wollen, auch wenn das dem Mainstream entgegenkommen würde. Vielmehr habe es die Schauspielgruppe geschafft, mit ihrem Wirken Freude und Frohsinn zu verbreiten, aber auch die Zuschauer zum Nachdenken anzuregen, sich sogar selbst in den einzelnen Rollen mit allen Stärken und Schwächen wiederzuerkennen. Gleichzeitig pflegen und erhalten die Blechkatzen den heimischen Dialekt.
Hitzel erinnerte an den verstorbenen Schauspielerkollegen Herbert Reinhard und an die verstorbenen Partner von Blechkatzen-Mitgliedern, Seppel Kempf und Gertrud Pacanek. Er finde es nicht selbstverständlich, dass drei Generationen, vom 15- bis zum 75-jährigen, gemeinsam etwas gestalten. Es gehe darum, einen Beitrag zu einem großen Ganzen zu leisten und als Team erfolgreich zu sein. Hitzel informierte, dass auch heuer die Blechkatzen wieder eine Spende in Höhe von 1000 Euro an die Pfarrei übergeben möchten. Der Regisseur und Mitinitiator der Blechkatzen, Kurt Spielmann, sagte in seiner Ansprache, die Gruppe hätte im Laufe der Jahre tolle Sachen produziert, die sich sowohl Niedernbergern als auch »Reigeplackten« in der Erinnerung niedergelassen hätten. »Wir wollen nicht die Kritiker befriedigen, sondern das Publikum!«, stellte Spielmann klar. Dennoch habe die Gruppe bisher immer erfolgreiche Stücke ausgewählt, die Zuschauer und Kritiker gleichermaßen begeistern konnten.
Start mit Molière 1988
In einer Computerpräsentation ging Hitzel nochmals alle bisher aufgeführten Stücke der Blechkatzen durch. Angefangen hatte alles mit dem Stück Der Tartüff von Molière im Jahr 1988. Damit wurde in Niedernberg gleichzeitig eine alte Tradition wiederbelebt. Bereits in den 50er Jahren gab es Theateraufführungen im Gasthaus Linde. Das aktuellste Stück stellte die 2012er-Aufführung von Der Glückspilz dar. Erstmals wagten damit die Blechkatzen den Schritt über den Main nach Kleinwallstadt in die Zehntscheuer, wo sie ebenfalls sehr gut angekommen waren.
Hitzel zeichnete im Rahmen der Jubiläumsfeier Mitglieder für ihre Verdienste rund um die Blechkatzen aus. Geehrt wurden Kurt Spielmann und Robert Klement für ihren Einsatz und ihre Kontinuität, da die beiden bisher an allen 22 Aufführungen beteiligt waren. Ebenso würdigte der Theatergruppenleiter Souffleuse Gerda Kunkel, die 15 Stücke begleitet hat. Auch wenn sie im Hintergrund agiere, sei sie enorm wichtig für den Erfolg einer Aufführung, sagte Hitzel.
Er zeichnete ebenso Uli Faust aus, der bei 13 Aufführungen mit mischte. Er sei ein Allrounder, der nicht nur die Technik im Hintergrund beherrsche, sondern auch als vielfältiger Schauspieler überzeugte. Ein Mundartvortrag von Helene Kempf und Klement über Anekdoten aus Niedernberg sorgte für Kurzweil, bevor in geselliger Runde das Jubiläum gefeiert wurde.
Marco Burgemeister
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!