Neue Heimat für 58 Schwalben in Amorbach

Vögel nehmen zwei »Hotels« im Gewerbegebiet gut an

Amorbach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Schwalben haben ihre beiden neuen Hotels im Gewerbegebiet Krummwiese sehr gut angenommen, aus vielen Nestern schauen Jungvögel heraus. Foto: Winfried Zang
Foto: Winfried Zang
Freie Woh­nun­gen, teil­wei­se mit Blick auf den Gotthard - die­ses at­trak­ti­ve An­ge­bot hat die Un­te­re Na­tur­schutz­be­hör­de ge­mein­sam mit den Fach­märk­ten Ede­ka und Lidl ins­ge­s­amt 58 Schwal­ben­paa­ren im Ge­wer­be­ge­biet Krumm­wie­se un­ter­b­rei­tet.

Zahlreiche Schwalben haben bereits zugegriffen, wie sich beim Beobachten der beiden Schwalbenhotels zeigt. Sie wurden im Zuge einer artenschutzrechtlichen Auflage der Unteren Naturschutzbehörde auf zwei über drei Meter hohen und stabilen Masten aus Metall errichtet, um rund 25 Nistmöglichkeiten zu ersetzen, die durch den Abriss der beiden Fachmärkte wegfallen.

Mit Hilfe eines Lautsprechers, der artentypische Laute abspielte, konnten die Schwalben angelockt und zum Bezug der künstlichen Nistmöglichkeiten überzeugt werden. Im April, gerade rechtzeitig vor der Rückkehr der Zugvögel, waren die Hotels bezugsfertig und erfreut kann die Untere Naturschutzbehörde vermelden, dass über die Hälfte der Kunstnester bezogen wurden.

Die Behörde weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Schwalben und ihre Nester laut Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt sind. Sollten im Zuge von Abriss- oder Sanierungsarbeiten Nester betroffen sein, muss zuvor die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Miltenberg kontaktiert werden, um notwendige Maßnahmen abzustimmen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!