Lesestoff »to go« im öffentlichen Bücherschrank als Beitrag zur Abfallvermeidung

Teilen, tauschen, weiterlesen

Miltenberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Bücherschrank an der Klosterkirche am Engelplatz in Miltenberg.
Foto: Andrea Rudolf
Bücher­f­reun­den stellt sich im­mer wie­der die gro­ße Fra­ge: Wo­hin mit dem ge­ra­de ge­le­se­nen Buch, das ja noch wie neu ist und de­fini­tiv zu scha­de für die Alt­pa­pier­ton­ne? Aber die Bücher­re­ga­le zu Hau­se sind be­reits gut ge­füllt, der Platz ist rar. Ei­ne nach­hal­ti­ge Lö­sung bie­ten »öf­f­ent­li­che Bücher­schrän­ke«, die seit ei­ni­gen Jah­ren in vie­len Städ­ten zu fin­den sind. Dar­auf weist das Land­rat­s­amt Mil­ten­berg in ei­ner wei­te­ren Pres­se­mit­tei­lung zur Wo­che der Ab­fall­ver­mei­dung hin.

Die Idee dahinter: Buchspenden hineinstellen, damit sie weiter genutzt werden können und andere Leser erfreuen. So auch in Miltenberg: Hier ließ die Stadt 2015 einen eigens angefertigten Schrank aus Stahl und Glas an der Klosterkirche am Engelplatz aufstellen. »Mitnehmen - Bringen - Tauschen«, so steht es hier geschrieben, und dieses Angebot wird sehr rege genutzt.

Fundgrube für Liebhaber

Täglich werden Bücher von Spendern eingestellt, die Bandbreite reicht von Belletristik über Kinderbücher bis hin zu detaillierten Sachbüchern. Eine Fundgrube für Buchliebhaber, die sich hier kostenfrei Lektüre mitnehmen können. Selten kommt man am Bücherschrank vorbei, ohne jemanden in den Regalen stöbern zu sehen.

Gepflegt wird der Bücherschrank von Mitarbeiterinnen der Stadt Miltenberg, die täglich danach schauen, dass das Angebot der gespendeten Bücher auch ansehnlich bleibt. Denn leider werden hier immer wieder auch verschmutzte, kaputte oder völlig veraltete Bücher aus Haushaltsauflösungen »entsorgt«, die keine Abnehmer mehr finden. Deshalb lautet die Bitte geschrieben am Bücherschrank: »Stellen Sie nur Bücher ein, die Sie auch selbst gerne wieder zur Hand nehmen würden.«

Die Idee der Bücherschränke ist nicht nur nachhaltig und umweltbewusst, sondern auch eine Bereicherung für jeden Bücherfreund. Mittlerweile gibt es sogar Apps, mit denen man sich an fremden Orten den nächsten Bücherschrank anzeigen lassen kann. Literatur-Sharing - unkompliziert, kostenfrei und immer eine Entdeckung wert. Einen solchen Bücherschrank gibt es übrigens auch im Landratsamt Miltenberg, sodass sich auch das Personal der Behörde mit Lesestoff versorgen kann. js

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!