Kleinheubacher Wald wirft Gewinn ab

Revierleiter Christian Hack legt Jahresplanung vor

Kleinheubach
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Über ei­nen Ge­winn von 46184 Eu­ro im ver­gan­ge­nen Forst­jahr hat sich der Klein­heu­ba­cher Markt­ge­mein­de­rat in sei­ner Sit­zung am Di­ens­tag ge­f­reut. Die Kom­mu­ne konn­te laut Re­vier­lei­ter Chris­ti­an Hack das ur­sprüng­lich ge­plan­te Plus von et­wa 12.000 Eu­ro dank der ge­s­tie­ge­nen Holz­p­rei­se fast ver­vier­fa­chen. Die­ses Jahr rech­nen Hack und For­st­rat Be­ne­dikt Spei­cher mit ei­nem Plus von 6500 Eu­ro. Der Ge­mein­de­rat bil­lig­te die Jah­res­be­triebs­pla­nung ein­stim­mig.

Christian Hack blickte zunächst kurz auf die Waldsituation in Bayern 2021 und dann in Kleinheubach mit Blick auf Borkenkäferbefall und Schadholzmengen zurück. Anschließend stellt er dem Gremium und den zwölf Zuhörern die Jahresbetriebsplanung vor. Auf die kalkulatorischen Zahlen ging Benedikt Speicher näher ein.

So liegt der geplante Einschlag mit 2410 Festmetern über dem Hiebsatz von 1970 Festmetern. Dabei liege der Fokus hauptsächlich auf der regulären Pflege und Durchforstungsarbeiten, die durch die Schadholzaufarbeitung in der Vergangenheit zurückgeblieben seien. Auch habe die Gemeinde im vergangenen Jahr weniger eingeschlagen, so Hack. Den Haupteinschlag wird voraussichtlich die Kiefer mit 39 Prozent, gefolgt von der Fichte mit 35, der Buche mit 13 und der Lärche mit einem Prozent ausmachen. Der nicht verwertbare Holzanteil wird auf zwölf Prozent geschätzt.

122.000 Euro aus Holzverkauf

122.525 Euro soll der Kleinheubacher Marktgemeindewald durch den Holzverkauf bringen. Weitere 6200 Euro sollen durch Zuschüsse für den Vertragsnaturschutz (5000 Euro) und Borkenkäferaufarbeitung (1200 Euro) sowie 5750 Euro durch die Jagdpacht in die Kasse kommen.

Bei den Ausgaben schlagen laut Benedikt Speicher die Unternehmerkosten mit 74.607 Euro zu Buche, gefolgt von 29.307 Euro für Ökokontomaßnahmen sowie 22.910 Euro für die Betriebsführung, Versicherungen, Mitgliedsbeiträge sowie Bürobedarf und dergleichen. Weitere Ausgabenposten sind der Waldschutz (11.960 Euro), die Walderschließung (11.000 Euro), die Verkehrssicherung (5800 Euro) und der Naturschutz (1700 Euro). »Den Holzverkauf planen wir konservativ und haben ihn daher niedriger kalkuliert. Somit gehen wir davon aus dem geplanten Gewinn auf jeden Fall zu erreichen und zu übertreffen«, führte Speicher weiter aus.

Außerdem ging Christian Hack näher auf die diesjährigen Schwerpunkte seiner Arbeit im Kleinheubacher Forst ein. So laufe derzeit noch die Aufarbeitung der kürzlich entstandenen Schneebruchschäden und die Sicherung der Hauptwege. Besonders die Kiefern hätten Kronenschäden vom nassen und schweren Schnee davongetragen, so der Revierleiter.

Weiter zählen die »arbeits- und zeitintensive« Borkenkäferkontrolle und Borkenkäferaufarbeitung, die Pflege der Waldbestände zum Erhalt klimastabiler Baumarten, das Aufholen von Pflegerückständen, die Verkehrssicherung, die Wegepflege und der Wegeunterhalt, die Wiederaufforstung und die Anlage von Weiserzäunen zu seinen Aufgaben. In Sachen Naturschutzmaßnahmen obliegt Hack die Auswahl von Biotopbäumen und die Anlage eines Feuchtbiotops beziehungsweise eines Wasserrückhaltes.

Gemeinderat in Kürze

Straßeninstandhaltung: Einstimmig beschloss der Marktgemeinderat die von der Ingenieurgesellschaft Steenken und Breitenbach vorgestellten Instandhaltungsmaßnahmen an Straßen mit einer Gesamtkostenschätzung von 229.000 Euro brutto.

Kita-Bedarfsplanung: Bürgermeister Thomas Münig (SPD) stellte die Bedarfsplanung für die Plätze der beiden Kindertageseinrichtungen vor. Demnach verfügt die Kita Regenbogen über 48 Krippenplätze, 100 Kindergartenplätze und 45 Betreuungsplätze für Grundschulkinder. Hinzu kommen die 56 Kindergartenplätze der Kita Traumland. Für 2022 wird mit 30 Geburten gerechnet. 2021 lag die Geburtenzahl bei 29 und 2020 bei 40. Aufgrund der Auswertung der Geburtenzahlen stelle der Markt für das Kindergartenjahr 2022/2023 folgende Zahlen (Stand Februar) fest: Prognostizierte Kinderzahl für mögliche Krippenplätze (50), Kinderzahl für Kindergartenplätze (121) und Kinderzahl für Schulkindbetreuung (141). So ergebe sich laut Bürgermeister eine Belegungsprognose für Juli 2023 nach heutigem Stand für die Kita "Traumland" mit 37 Kindergartenplätzen und für die Kita "Regenbogen" mit 40 Krippen-, 88 Kindergarten- und 31 Betreuungsplätzen für Grundschulkinder. Das Gremium nahm die Bedarfsplanung einstimmig zur Kenntnis.

Odenwald-Allianz: Einmütig stimmten die Ratsmitglieder dem Inhalt des öffentlich-rechtlichen Vertrages zur Bildung einer einfachen kommunalen Arbeitsgemeinschaft ("Odenwald-Allianz") vom 26. September 2013 zu. Der Beschluss stellt die Grundlage dar, damit der Allianzmanager die Aufnahme der Kommune beim Amt für ländliche Entwicklung beantragen kann.

Vereinsförderung: Einstimmig beschloss der Gemeinderat, den Ortsverein "Evangelisches Zeltlagerteam Untermain" in die Liste der förderfähigen Vereine des Marktes Kleinheubach rückwirkend zum 1. Januar aufzunehmen. Die Förderung sieht eine pauschale jährliche Förderung in Höhe von 200 Euro, eine Förderung von 15 beziehungsweise zehn Euro pro Jugendlichen, eine mietfreie Veranstaltung im Bürgerzentrum "Hofgarten" sowie ein freies Kontingent im Mitteilungsblatt vor.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!