Kinderärzte für Obernburg und Großwallstadt

Gesundheitswesen: Landrat Scherf gibt Namen bekannt

Miltenberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im Land­kreis Mil­ten­berg wer­den zwei neue Kin­der­arzt­sit­ze ge­schaf­fen. Land­rat Jens Mar­co Scherf gab jetzt in ei­nem On­li­ne-Tref­fen der Ge­sund­heits­re­gi­on plus die Na­men der bei­den Kin­der­ärz­te be­kannt.

Dr. Oliver Andres, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin mit Schwerpunkt Kinder-Hämatologie und -onkologie sowie Neonatologie, plant demnach, sich in einer Praxis in Obernburg niederzulassen. Sein Kollege Dr. Kilian Neudecker, ebenfalls Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, will eine Praxis in Großwallstadt eröffnen, heißt es in einer am Dienstag verbreiteten Pressemitteilung des Landratsamts.

Die am 18. November in Aschaffenburg gestartete Kinderärztliche Bereitschaftspraxis ist laut Michael Heiligenthal von der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns »sehr gut angelaufen«. Carl Ulrich Schmid, Kinderarzt aus Miltenberg, habe aber gehört, dass noch einiges nachjustiert werden müsse. Die Rücksprache mit Oberärzten der Kinderklinik funktioniere jedoch ausgesprochen gut. Laut Landrat Scherf gebe es bei derartigen Projekten oft noch Nachjustierungsbedarf und er hoffe darauf, dass sich das zügig klären lasse.

Scherf freute sich über die überwiegend positive Entwicklung im Jahr 2020 bei der haus- und kinderärztlichen Versorgung, da einige freie hausärztliche Stellen besetzt und die beiden neuen Kinderarztsitze genehmigt worden seien. Heiligenthal ergänzte, dass es vom 1. Januar 2021 an im südlichen Landkreis wieder zwei freie Hausarztsitze geben werde, im nördlichen Landkreis 4,5.

Zum Thema »Digitalisierung im Gesundheitswesen und in der Pflege gab Sven Axt, Geschäftsführer der Helios-Kliniken im Landkreis, eine erste Rückmeldung zum Stand des in Kooperation mit der Lantech Group laufenden Projektes zur Übermittlung von Entlassbriefen zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten. Ein weiteres Projekt wurde mit der Bewerbung beim GKV-Modellprogramm »Einbindungen von Pflegeeinrichtungen in die Telematik-Infrastruktur« von Gerhard Schuhmacher, Geschäftsführer der Caritas Sozialstation St. Johannes, in die Wege geleitet. js

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!