»JiLs Bar« serviert Cocktails mit guter Laune, ohne Alkohol

Suchtprävention: Anhänger im Landkreis einsetzbar

Miltenberg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Premiere für JiLs Bar: Zwei Barkeeper mixen bei der Übergabefeier im Miltenberger Jugendhaus leckere Cocktails für die Gäste - ganz ohne Alkohol. Foto: Winfried Zang
Foto: Winfried Zang
Wer braucht schon Al­ko­hol, wenn er im Saft­mo­bil des Land­k­rei­ses Mil­ten­berg le­cke­re Cock­tails oh­ne ge­mixt be­kommt? Nach 25 Jah­ren wur­de laut Mit­tei­lung des Land­rat­samts das al­te Saft­mo­bil durch das Nach­fol­ge­mo­bil »JiLs Bar« er­setzt. Im Ju­gend­haus St.

Kilian wies Landrat Jens Marco Scherf am Montag im Beisein der regionalen Sponsoren und weiterer Gäste darauf hin, dass Alkohol hierzulande ein legales Rauschmittel sei, das kulturell auch toleriert werde. Umso wichtiger sei es, Alkohol verantwortungsvoll zu konsumieren.

Die Aufklärung hierüber ist laut Landrat eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Einer aktuellen Studie zufolge kommen Jugendlichen in ländlichen Gebieten wie dem Landkreis Miltenberg deutlich früher mit Alkohol in Kontakt wie ihre Pendants in den Städten, heißt es in der Mitteilung des Landratsamts weiter. Erschrocken sei er von der Tatsache gewesen, so Scherf, dass ein Drittel der befragten 14- bis 19-Jährigen angegeben habe, mindestens einmal im Monat betrunken zu sein. »Das ist ein ernst zu nehmendes Problem«, fand der Landrat klare Worte.

Spaß ohne Vollrausch

Die Suchtpräventionsstelle am Landratsamt zeige mit Aktionen wie dem Saftmobil schon seit 25 Jahren, dass Alkohol kein Instrument sei, um zu zeigen, dass man erwachsen ist. »Wir müssen die Jugend gemeinsam davon überzeugen, dass es ohne Vollrausch möglich ist, Spaß in der Gruppe zu haben«, forderte er und wies auf Suchtpräventionsaktionen wie »Be Hard, Drink Soft« hin.

Scherf freute sich, dass in Kooperation mit dem Kreisjugendring bereits die erste Barkeeper-Generation am neuen Saftmobil ausgebildet sei. Scherf lüftete auch das Geheimnis um den Namen des Saftmobils: Demnach steht JiL für Jugendschutz im Landkreis.

Grußworte sprachen für die Sponsoren Stefanie Keller, Leiterin der Miltenberger Geschäftsstelle der Sparkasse, und Alexander Starz für die AOK sowie Landtagsabgeordnete Berthold Rüth, der ebenfalls den präventiven Charakter des Mobils betonte.

Geschult in Sachen Hygiene

Barmeister Dirk Janssen (Aschaffenburg) hatte am Montagmorgen zehn junge Leute als Barkeeper und Barkeeperinnen ausgebildet, die auch nach der offiziellen Indienststellung des Saftmobils Cocktails mixten und an die Gäste verteilten. Sie lernten nicht nur das Mixen, sondern auch den Umgang mit Alkohol und Suchtgefahren sowie die Grundlagen der Lebensmittelhygiene.

Interessierte Vereine und Verbände können das Saftmobil bei der Suchtpräventionsstelle am Landratsamt (E-Mail: Birgit.Gardner@lra-mil.de Tel. 09371/501-112) kostenfrei ausleihen. In zehn Minuten sei es betriebsfertig, versichert Birgit Gardner. Um das Saftmobil zu betreiben, muss der Ausleiher entweder über geschulte Barkeeper verfügen oder über den Kreisjugendring Barkeeper anfordern. Der Verein zahlt ihnen dafür eine Aufwandsentschädigung. Suchtpräventionsstelle und Kreisjugendring appellieren dabei an die Nutzer, möglichst fair gehandelte und regionale Zutaten zu verwenden. Der Kreisjugendring veranstaltet pro Jahr zwei kostenfreie Schulungen, sowie bei Bedarf weitere Schulungen, für die eine Gebühr erhoben wird.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!