HSG ist jetzt Schule ohne Rassismus

Gesellschaft: Plakette bestätigt dem Erlenbacher Gymnasium aktiven Einsatz gegen Diskriminierung

Erlenbach a.Main
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das Hermann-Staudinger-Gymnasium in Erlenbach ist nun "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage".
Foto: Ruth Weitz
Das Her­mann-Stau­din­ger-Gym­na­si­um (HSG) in Er­len­bach ist nun »Schu­le oh­ne Ras­sis­mus - Schu­le mit Cou­ra­ge«: 78,5 Pro­zent der Schul­fa­mi­lie, zu der auch Haus­meis­ter, Ser­vice­per­so­nal und Rei­ni­gungs­kräf­te ge­hö­ren, stimm­ten für die Auf­nah­me in das Netz­werk. Am Di­ens­tag er­hielt das HSG das Prädikat in Form ei­nes Schil­des.

Landrat Jens Marco Scherf, Nico Hillecke als Regionalkoordinator des Netzwerks in Unterfranken, Volker Hofmann, Präsident des Rotary Clubs Obernburg, der die Patenschaft übernommen hat, Mohammed Missaoui aus der Schülermitverwaltung, Özge Özdemir und Serpil Temiz-Unvar von der Ferhat-Unvar-Stiftung Hanau und Schulleiterin Christine Büttner hoben die Bedeutung der Auszeichnung hervor.

Büttner unterstrich, dass mit der Verleihung des Schildes erst der Anfang gemacht sei. Weitere Aktionen sollen helfen, jüngere Schüler für das Thema zu sensibilisieren. Mit einem Rahmenprogramm hatten die Schülerinnen und Schüler mit den Lehrkräften der Verleihung einen würdigen Rahmen verliehen. Die Moderation übernahm Karla Gohlke aus der Q12.

Der Verleihung der Bezeichnung »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage« waren viele Aktivitäten vorausgegangen, angestoßen von den Schülerinnen und Schülern der Klasse 9a, beispielsweise mit zwei Spendenläufen. In einer Podiumsdiskussion wurden sie vorgestellt. Für Betroffenheit sorgte der Beitrag von Serpil Temiz-Unvar. Sie ist die Mutter des beim Attentat in Hanau ermordeten Ferhat Unvar. Zusammen mit Özge Özdemir von der Bildungsinitiative der Ferhat-Unvar-Stiftung betreibt sie Aufklärungsarbeit in Schulen.

Hintergrund: Schule ohne Rassismus

Die Bezeichnung "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" bedeutet: An dieser Schule erklärten mindestens 70 Prozent der Schulmitglieder in geheimer Abstimmung, dass sie sich aktiv gegen Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, einsetzen. Das Prädikat ist weder Zertifikat, noch Auszeichnung, sondern eine Selbstverpflichtung der Schule.

Insgesamt 99 Schulen in Unterfranken haben sich bislang für rassismusfrei erklärt. "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist ein Projekt des Vereins Aktion Courage. Er wurde 1992 von Bürgerinitiativen, Menschenrechtsgruppen, Vereinen und Einzelpersonen als Antwort auf gewalttätigen Rassismus gegründet.

Informationen im Internet: www.schule-ohne-rassismus.org. ruw

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!