Flüchtlinge: Jugendamt kontaktieren

Ukraine-Krieg: Kinder können traumatisiert sein

Miltenberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im­mer mehr Men­schen müs­sen auf­grund des Krie­ges in der Ukrai­ne ih­re Hei­mat ver­las­sen - un­ter ih­nen auch be­g­lei­te­te und un­be­g­lei­te­te Kin­der und Ju­gend­li­che.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Landesjugendämter appelliert deshalb an alle Menschen, die Kinder und Jugendliche bei sich aufnehmen wollen, sich bei ihrem örtlichen Jugendamt zu melden. Das teilt das Miltenberger Landratsamt mit.

Im Jugendamt liefen alle Fäden zusammen: Nach einer Registrierung stünden die staatlichen Hilfsleistungen zur Verfügung und mit den ukrainischen Behörden könnten Daten zur Information von Angehörigen ausgetauscht werden. In dieser unübersichtlichen Lage müsse man besonders darauf achten, dass der Kinderschutz gewährleistet sei, heißt es weiter. Denn bei einer ungeordneten Aufnahme bestehe die Gefahr von Missbrauch.

Auch sei es wichtig, dass Menschen, die Geflüchtete bei sich aufnehmen, darauf vorbereitet seien, dass sie es oft mit traumatisierten Menschen zu tun haben, die einer besonderen Unterstützung bedürfen - eventuell auch therapeutischer Hilfe.

bKontakt Jugendamt des Landkreises Miltenberg: Tel. 09371 501-663,E-Mail: katrin.adler@lra-mil.de

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!