Erlenbach erneuert Patenschaft mit Bundeswehr

Vertrag mit Panzerkompanie aus Hardheim geschlossen

Erlenbach a.Main
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hardheimer Soldaten in Erlenbach: Kompaniechef Christian Kagelmann und Bürgermeister Michael Berninger unterzeichnen den Patenschaftsvertrag.
Foto: Dieter Heilemann
Die Stadt Er­len­bach hat ih­ren Pa­ten­schafts­ver­trag mit der Bun­des­wehr er­neu­ert. Die 4. Pan­zer­kom­pa­nie 363 aus Hard­heim brach­te zur Un­ter­zeich­nung am Di­ens­ta­g­a­bend ei­gens ei­nen Kampf­pan­zer vom Typ Leo­pard 2 als An­schau­ungs­ob­jekt mit auf den Hof der Dr.-Vits-Schu­le.

Kompaniechef Christian Kagelmann ließ 60 junge Soldatinnen und Soldaten auf dem Schulhof antreten. Wie Bürgermeister Michael Berninger erklärte, musste der Patenschaftsvertrag nach der Schließung des Standortes in Külsheim erneuert werden, und zwar mit der in Hardheim neu aufgebauten Kompanie. »Wir wollen eine moralische Stütze sein für die Soldaten«, versprach Berninger, »wir vertrauen ihnen unsere Sicherheit an und sind dankbar, dass sie für uns da sind.«

Nach einem musikalischen Intermezzo - der Musikverein Erlenbach gab »Preußens Gloria« zum Besten - betonte Major Kagelmann die Wichtigkeit der neuen Patenschaft. Als er seinen Dienst bei der Kompanie in Hardheim im letzten Jahr begonnen habe, sei ihm das Gedicht von Hermann Hesse eingefallen. »Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne« - ein sehr passendes Zitat, da die nächste Zeile lautet: »Der uns beschützt und leben hilft«. Denn seine Kompanie werde im nächsten Jahr nach Litauen verlegt, um die Ostflanke der NATO zu verstärken.

Nach dem »Prinz Eugen Marsch« schritten Bürgermeister und Kompaniechef zur Unterzeichnung des Patenschaftsvertrages, was die Anwesenden mit Applaus begrüßten. Fünf Soldaten wurden wegen herausragender Leistungen befördert. Nach dem Absingen der Nationalhymne fuhren Weinprinzessin Sofie Ruppert und Wengertschütz Erich Becker mit dem Wengert-Shuttle vor und brachten vier Kisten Wein als Geschenk für die Einheit mit. Kagelmann bedankte sich mit einem Wimpel des Panzerbataillons.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!