Ein Bauherr mit »ausgeprägtem Qualitätssinn«

Stadtentree: Arbeiten für Museumsdepot, Archiv und Jugendzentrum am Mainzer Tor in Miltenberg haben offiziell begonnen

Miltenberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Stadtentree Miltenberg
Spatenstich für das neue Stadtentree am Mainzer Tor (von links): Museumsleiter Hermann Neubert, Bauleiter Thorsten Heßdörfer, Depotplaner Alexander Wießmann, Bürgermeister Helmut Demel, Daniela Kircher, Referentin für Städtebauförderung bei der Regierung von Unterfranken, Carl Pioch, Geschäftsführer Michel Bau, der stellvertretende Landrat Thomas Zöller, Architekt Martin Bez, Markus Lorenz, städtisches Bauamt, und Projektleiter Christopher Horn.
Foto: Sabine Balleier
Der Stadt­ein­gang von Mil­ten­berg er­hält ein neu­es Ge­sicht: Mit ei­nem öf­f­ent­lich ins­ze­nier­ten Spa­ten­stich hat am Frei­tag­vor­mit­tag der Bau von Mu­se­ums­de­pot, Stad­t­ar­chiv und Ju­gend­zen­trum am Main­zer Tor of­fi­zi­ell be­gon­nen. Bis En­de 2018 soll der 9,5 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Bau fer­tig sein.

4,3 Millionen Euro zahlt der Freistaat als Zuschuss. Das Vorhaben sei eine Chance, die Miltenberger Altstadt attraktiv zu halten, sagte Daniela Kircher, Referentin für Städtebauförderung bei der Regierung von Unterfranken. Orte wie dieser hätten größte Bedeutung für die Attraktivität der Stadtkerne. Deswegen unterstütze die Städtebauförderung Kommunen bei Sanierungsbemühungen. »Aber auch der Eigenanteil der Stadt verdient Respekt und Anerkennung«, meinte Kircher.
Die Kritik an der Entscheidung des Stadtrats für den Bau werde auch nach dem Spatenstich weitergehen, sagte Bürgermeister Helmut Demel in seinem Grußwort. Er geht jedoch davon aus, dass sich - ähnlich wie beim Mainufer - die Stimmung ändert, wenn der Bau fertig ist. »Ich hoffe, dass für alle Miltenberger ein Bereich entsteht, wo sie sich gerne aufhalten«, erklärte Demel.
Architekt Martin Bez erläuterte, sein Büro arbeite gerade an der Planung der Fassaden. Für die Rohbauarbeiten lägen die Angebote der Firmen vor, die Auftragsvergabe stehe aber noch aus. Bis zum Jahresende soll die äußere Hülle für alle drei Bestandteile des Baus stehen. 2018 erfolgen Innenausbau und Fassadengestaltung. Auch er lobte den Mut der Stadt, das Millionenvorhaben durchzuziehen: »Es gibt wenige Bauherren mit einem so ausgeprägten Qualitätssinn.« Das Projekt habe während der Planungszeit keinerlei Einbußen hinnehmen müssen.

Spatenstich für das neue Stadtentree in Miltenberg
Quelle: Sabine Balleier
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!