Bürgstadt erhöht Gebühr für Mittelmühle

Gemeinderat

Bürgstadt
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Ge­büh­ren für die Nut­zung der Mit­tel­müh­le in Bürg­stadt stei­gen um 20 Pro­zent. Das be­sch­loss der Ge­mein­de­rat in sei­ner Sit­zung am Di­ens­tag. Die letz­te Ge­büh­ren­er­höh­ung sei 2015 er­folgt. In­zwi­schen sind laut Bür­ger­meis­ter Tho­mas Grün die Be­triebs- und Lohn­kos­ten ge­s­tie­gen. Zu­dem be­kommt das Foy­er und der gro­ße Saal in ab­seh­ba­rer Zeit ei­ne Kli­ma­an­la­ge.

In den vergangenen Monaten wurde die technische Grundausstattung der Mittelmühle auf den heutigen Stand gebracht. Es gelten weiterhin unterschiedliche Gebühren für ortsansässige und auswärtige Vereine und Schulen. Für Kulturveranstaltungen werden geringere Gebühren aufgerufen als für Faschings- und Tanzveranstaltungen. Auch bei den Familienfeiern und privaten Veranstaltungen gelten unterschiedliche Preise für Einheimische und Fremde, wobei der Große Saal und das Foyer hierfür nicht anmietbar sind.

Ein weiterer Bereich betrifft Betriebsveranstaltungen und eine Nutzung mit überörtlichen Charakter. Die neue Gebührenordnung, die ab 2023 in Kraft tritt, wurde von den Räten einstimmig genehmigt. Bereits jetzt abgeschlossene Verträge für 2023 werden noch mit den alten Gebühren abgerechnet.

Folgende Themen haben den Gemeinderat in Bürgstadt in seiner jüngsten Sitzung außerdem beschäftigt:

Hausbau abgelehnt: Der Bauvoranfrage, ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohneinheiten auf dem Grundstück Streckfuß 33 errichten zu dürfen, hat der Rat nicht das gemeindliche Einvernehmen in Aussicht gestellt. Das Grundstück liegt in einem Gebiet ohne Bebauungsplan. Bürgermeister Thomas Grün zeigte sich überzeugt, dass in einem Gebiet mit Bebauungsplan ein solches Haus »wohl nicht zulässig wäre«. Er empfand das geplante Gebäude als eklatant größer im Vergleich zu der Umgebungsbebauung. Der Gemeinderat stimmte dem zu.

Hoffest: Bürgermeister Grün appellierte an Räte und Bürger, beim Straßen- und Hoffest eine Einbeziehung des alten Kirchhofs möglich zu machen. »Wir suchen freiwillige Helfer, die Würstchen braten, Bier zapfen oder sich anderweitig ehrenamtlich engagieren möchten.« Wer helfen möchte, wende sich an das Rathaus.

Tempolimit: Gerhard Balles (CSU) fragte an, ob auf der Staatsstraße 507 nach Eichenbühl nicht vom Kreisel bis zum Autohaus Mercedes Wolfert eine einheitliche Geschwindigkeit eingeführt werden könne. Bürgermeister Grün will sich ans Straßenbauamt wenden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!