Als Zapfenpflückerbetrieb gegründet

Jubiläum: Firma Hess in Kirchzell feiert 50-jähriges Bestehen - Inzwischen Komplettdienstleister im Forstbereich

Kirchzell
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Firma Hess deckt ein breites Spektrum an Tätigkeitsfeldern nicht nur im Forst ab. Geschäftsführer Karlheinz Hess präsentiert in den Außenanlagen seines Firmengeländes Gestaltungsvorschläge für den Garten.
Foto: Marco Burgemeister
Ein hal­bes Jahr­hun­dert En­ga­ge­ment und Ein­satz in Wald, Gar­ten und Na­tur: Das Kirch­zel­ler Un­ter­neh­men Hess fei­ert in die­sem Mo­nat sein 50-jäh­ri­ges Be­ste­hen, der Fir­menab­le­ger Gre­en De­sign gleich­zei­tig sei­nen 25. Grün­dungs­tag. Die Fir­ma wur­de stän­dig wei­ter­ent­wi­ckelt. Heu­te be­zeich­net sie Ge­schäfts­füh­rer Karl­heinz Hess als »Voll­sorti­men­t­an­bie­ter im Be­reich Forst«.

Rudolf Hess gründete 1965 einen sogenannten Zapfenpflückerbetrieb - ein Handwerk mit langer Familientradition. Wer heutzutage in den Wald geht, ahnt meist nichts mehr davon, mit welchen Gefahren diese Tätigkeit verbunden war.
Ernte in Baumwipfeln
In schwindelerregenden Höhen wurden früher Zapfen zur Samengewinnung für Forstbaumschulen geerntet, schwere oder gar tödliche Unfälle waren nicht selten. Das Zapfenpflücken erfordert ein Höchstmaß an Konzentration und körperlicher Fitness. Derzeit gibt es nur noch wenige Mitarbeiter im Forstbereich, die hauptberuflich auf Bäume klettern.
Im heutigen Unternehmen Hess ist ein Dienstleistungsbereich erhalten geblieben, der ähnliche Voraussetzungen abverlangt: Die Baumpflege. Hier arbeiten Fachleute mit spezieller Ausbildung in Seilklettertechnik. Wo immer es geht, werden zwar Hebebühnen eingesetzt, aber es kommt immer wieder vor, dass die heutigen Profis in die Fußstapfen der Zapfenpflücker treten und so erleben, wie die Arbeit von Firmengründer Rudolf Hess war.
Im Laufe der Jahre hat sich viel getan (siehe Kasten). Unter dem Dach der Firma Hess wurden die Tätigkeitsbereiche spezialisiert und verschiedene Unternehmen versammelt, wie etwa »Green Design«, das sich dem Bereich Gartengestaltung widmet. Daneben wird »Timberscout« als internetgestützte Agentur für Stammkunden im Bereich Holzhandel betrieben. »Köhler & Wallace« bietet als Hausmeisterservice Pflege rund um Haus und Garten.
Besonders am Herzen liegt Karlheinz Hess die Initiative Pro Forst: »Mit Pro Forst wollen wir das Thema Wald und die Probleme, die der Wald bekommen kann, auf eine auch für den Laien verständliche Art ins Bewusstsein rufen.« Dazu gehören Baumpflanzaktionen mit Schülern wie vor einigen Jahren am Engelberg in Großheubach oder der dortige Jahres-Park, der alle bisherigen Jahresbäume samt Infotafeln aufweist. »Interforst« schließlich ist der klassische Forstservice mit unter anderem Holzvermarktung und Revierbetreuung.
Livemusik im Waldambiente
Neuester Sprössling der Firmengruppe ist der in Halle I integrierte Club »Just Live«, mit dem sich Karlheinz Hess aufgrund seiner Leidenschaft für Musik einen ganz persönlichen Traum verwirklicht hat. Toll gestaltet ist der Club nicht nur für Livemusik gedacht, sondern bietet auch Raum auch für Schulungen oder Vorstellungen. Dort fand Anfang Mai ein Jubiläumsabend für Green Design statt, bei dem sich die vorgetragenen Lieder und Texte den Themen Jahreszeiten und Garten widmeten. Die Musik möchte Karlheinz Hess weiter in Richtung Natur vorantreiben: Ihm schwebt ein kleines Festival im Waldambiente vor. Die Erlöse sollen einem speziellen Waldprojekt von Pro Forst zugute kommen. Der Kreis zwischen Live-Musik und Wald würde sich dann wieder in nahezu perfekter Art und Weise schließen.
Marco Burgemeister

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!