10 Ideen: Wo sich der Weihnachtsmarkt-Besuch besonders lohnt

Blick auf die Region

Miltenberg
4 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: 10 Ideen
Wertheimer Weihnachtsmarkt. Foto (Archiv) : Peter Riffenach
Foto: Peter Riffenach
Mit ausreichend Abstand und bei schönem Lichterglanz konnte man auch am zweiten Winterzauberwochenende viel Schönes und Besonderes erwerben.
Foto: Birger-Daniel Grein
Die Erbacher Schlossweihnacht erstreckt sich durch die Gassen der Altstadt rund um den Marktplatz vor dem Gräflichen Residenzschloss. Foto: Archiv
Foto: Archiv
Glühw­ein, Lich­t­er­ket­ten, Tan­nen­bäu­me; Bu­den­zau­ber: Nichts stimmt wohl sc­hö­ner auf die be­sinn­li­che Zeit ein als Weih­nachts­märk­te. Ob Schnee­witt­chen, Feu­er­s­pu­cker oder rie­si­ge Ad­vents­ka­len­der: Die Re­gi­on kann mit ei­ni­gen ganz be­son­de­ren und auch be­son­ders stim­mungs­vol­len Weih­nachts­märk­ten auf­war­ten. Un­se­re 10 Ide­en im De­zem­ber ge­ben ei­nen Über­blick.

Einige empfangen ihre Besucher noch bis kurz vor Weihnachten, bei anderen heißt es: schnell sein. Fest steht in jedem Fall: Die Auswahl ist alles andere als vollständig: Im Kreis Miltenberg und auch in der Region gibt es noch viele weitere Weihnachtsmärkte, erwähnt seien unter anderem Miltenberg, Obernburg und auch Bürgstadt. Kurzum: Es gibt mehr als genug Gelegenheiten, um sich auf das wohl größte Fest des Jahres einzustimmen. Viel Spaß dabei!

Weihnachtsmarkt Aschaffenburg © Harald Schreiber Schriftzug: Weihnachtsmarkt hinten: Schloss Johannisburg
Foto: Harald Schreiber

Idee 1: Der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt

Einigen ist er zu groß und kommerziell, andere kommen aus Tradition immer wieder zum Aschaffenburger Weihnachtsmarkt. Nach zwei Jahren Corona-Pause stehen noch bis 22. Dezember 56 Buden auf dem Marktplatz vor Schloss Johannisburg. Von Geschenkideen bis Glühwein findet sich hier alles. Um letzteren einzunehmen, haben sich die beiden großen Weihnachtspyramiden als Treffpunkte etabliert. Ein kulinarisches Highlight sind die Dinnele-Fladen. Am Stand vor dem Eingang des Marktes bilden sich schnell lange Schlangen. (mir)

Weitere Infos unter: https://www.weihnachtsmarkt-aschaffenburg.de

Mit einem Eröffnungsfeuerwerk wurde am Sonntagabend vor hunderten Besuchern das erste Türchen am Riesen-Adventskalender in Erlenbach eröffnet.
Foto: Martin Roos

Idee 2: Riesen-Adventskalender Erlenbach

Ein Rathaus als Adventskalender: Das ist wahrscheinlich einmalig in der Region. In Erlenbach gibt's diesen Riesenadventskalender heuer zum 18. Mal zu sehen. Vom 1. bis 23. Dezember öffnet der Erlenbacher Weihnachtsmann laut Ankündigung täglich um 18 Uhr ein Türchen. Hinter diesen verbergen sich nicht nur Schokolade für Kinder, sondern auch Events auf der Weihnachtsbühne, die neben dem Rathaus aufgebaut wird. Und manchmal sogar Geschenke, die unter Besuchern verlost werden. Am 24. kommt dann das Christkind um 14 Uhr und sammelt unter den Besuchern Geschenke für Bedürftige. (kev)

Mehr Infos.

Von Freitag, 2. bis Sonntag 4. Dezember findet rund ums Rathaus und ums Bürgerzentrum der Elsenfelder Kläuschenmarkt statt. Foto: Martin Roos
Foto: Martin Roos

Idee 3: Kläuschenmarkt Elsenfeld

Er bringt traditionell am zweiten Adventswochenende weihnachtliche Stimmung nach Elsenfeld: der Kläuschenmarkt rund ums Rathaus. In diesem Jahr solls am späten Freitagnachmittag losgehen. Dann sollen jeweils nachmittags bis abends die Buden öffnen, wo es Geschenkideen, Deko, Essen und Kunsthandwerker zu sehen geben soll. (kev)

Weitere Infos.

Die Ronneburg bietet eine beeindruckende Kulisse für den historischen Weihnachtsmarkt.
Foto: Freunde der Ronneburg e.V.

Idee 4: Mittelalter-Weihnachtsmarkt an der Ronneburg in Hessen

Wer einen Weihnachtsmarkt mit besonderem kulinarischen Angebot und historischer Handwerkskunst sucht, der kann vom 26. November bis 11. Dezember 2022, jeweils samstags und sonntags an der Ronneburg in Hessen vorbeischauen. Dort gibt es auch in diesem Jahr wieder einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt. Besucher werden vom Duft heißen Honigweins begrüßt und können neben Minnesängern und Feuerspuckern auch allerlei Handwerkskünstler antreffen. Es gibt eine Eisenschmiede, Keramiker, Glasbläser, Holzschnitzer, Ledermacher, Wollefärber, Kräuterfrauen, einen Bonbonmacher und vieles mehr. Außerdem laden die Veranstalter jeweils um 17 Uhr zum Krippenspiel ein. Da Parken dem Wetter entsprechend schwierig sein kann, gibt es einen Bus direkt an den Fuß der Ronneburg. Details dazu werden auf der Webseite der Burg veröffentlicht. (kick)

Wertheimer Weihnachtsmarkt. Foto: Peter Riffenach
Foto: Peter Riffenach

Idee 5: In Wertheim geht es klassisch und mittelalterlich zu

Wertheim hat gleich zwei Weihnachtsmärkte: In der Altstadt geht es klassisch zu. An allen Adventswochenenden gibt es dort jeweils von Freitag bis Sonntag zwischen 12 und 20 Uhr Weihnachtsleckereien und Geschenkideen. Festliche Stimmung ist aber auch beim mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf dem Mainplatz garantiert. Steinschleifer, Schmiedemeister und Schwertkämpfer stellen ihr Können unter Beweis, Gaukler, Ritter und Feuerspucker ziehen ihre Runden und in der Met-Taverne sorgen Barden für Musik. Es gibt ein Mittelalter-Karussell und eine Süßbäckerey. Der Markt findet vom 10. bis 18. Dezember jeweils von 12 bis 20 Uhr auf dem Mainplatz statt. (kwo)

Mehr Infos: www.weihnachtsmarkt-wertheim.de

Der Michelstädter Weihnachtsmarkt.
Foto: Stadt Michelstadt

Idee 6: Budenzauber in Michelstadt

Michelstadt ist immer einen Ausflug wert. Wenn zur Weihnachtszeit dort eine große Tanne steht, auf dem Markt lebensgroße Holzfiguren den Weg weisen, es an über 100 Buden Hübsches und Leckeres gibt und die Gassen der Altstadt festlich leuchten: Dann gilt das umso mehr. Odenwälder Bläserquartette, Chöre und Gesangsgruppen, aber auch Alphornbläsern stimmen auf dem Marktplatz und im Kellereihof auf die besinnliche Zeit ein. Es gibt einen Kunsthandwerkermarkt, Adventsandachten und Basare von Schulen und Vereinen. Freitags, samstags und sonntags wartet der Nikolaus darauf, den Wünschen der Kleinsten zu lauschen. Der Markt ist noch bis 23. Dezember mittwochs und donnerstags jeweils von 14 bis 20 Uhr, freitags von 14 bis 21 Uhr, samstags von 14 bis 21 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr geöffnet. (kwo)

Weitere Informationen: www.michelstaedter-weihnachtsmarkt.de

Adventsmarkt vor dem Seligenstädter Rathaus. Foto: Karin Klemt
Foto: Oliver und Karin Klemt

Idee 7: Adventsmarkt in Seligenstadt

Er ist seit Jahren ein Publikumsmagnet: der Seligenstädter Adventsmarkt. Auch in diesem Jahr verspricht er wieder Lichterglanz und Budenzauber in historischem Ambiente. In den hübsch beleuchteten Altstadtgassen mit ihren Fachwerkhäusern - unweit des beeindruckenden Klosters - gibt es unter anderem Holzgeschnitztes, Keramik und Honigkerzen, Waffeln, Nierenspieße und Schokoküsse, Glühwein, einen riesigen Adventskranz sowie ein Karussell für die Kleinen. Der Markt ist bis 22. Dezember montags bis donnerstags jeweils von 15 bis 20 Uhr, freitags von 15 bis 21 Uhr, samstags von 10 bis 21 Uhr und sonntags von 12 bis 20 Uhr geöffnet. (kwo)

Weitere Infos: https://events.unser-seligenstadt.de/

Weihnachtsmarkt in Lohr-Wombach
Foto: Gabi Nätscher

Idee 8: Schneewittchen-Weihnachtsmarkt in Lohr

Alles neu heißt es in Lohr: Dort findet in diesem Jahr erstmalig der Schneewittchen-Weihnachtsmarkt statt. In der Parkanlage soll es 16 Holzhäuschen mit Glühwein, Kunsthandwerk und Naschereien geben. Es gibt Adventskonzerte, Fackelwanderungen und Stadtführungen. Zudem dreht Schneewittchen regelmäßig ihre Runden und verteilt Äpfel an die Besucher. Der Markt ist bis 11. Dezember täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. (kwo)

Mehr Infos: www.lohr.de/weihnachtsmarkt

An allen vier Adventwochenenden lädt Erbach zu seiner Schlossweihnacht auf den Marktplatz und in die Gassen der Altstadt ein.
Foto: Manfred Giebenhain

Idee 9: Schlossweihnacht in Erbach

Pünktlich zur Weihnachtszeit verwandelt sich das südhessische Städtchen Erbach in eine Märchenmeile. Im Zentrum steht das barocke Schloss, das mit lodernden Fackeln willkommen heißt. Aber auch die Altstadt soll festlich geschmückt sein. An etwa 70 Buden können sich Besucher stärken, mit Deko eindecken oder Geschenke für ihre Liebsten erstehen. Zu sehen gibt es zudem eine aus Elfenbein geschaffene Weihnachtskrippe. Das Schloss Erbach hat ein feierliches Winterprogramm für Groß und Klein auf die Beine gestellt. Der Markt ist an allen Adventswochenende jeweils freitags von 15 bis 20 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. (kwo)

Weitere Infos: https://www.schloss-erbach.de

Einen ganz kleinen Weihnachtsmarkt gibt es am 8. Dezember in Eichenbühl. Hier Impressionen von 2016. Foto: Siegmar Ackermann
Foto: Siegmar Ackermann

Idee 10: Punsch und Basteln in Eichenbühl

Einen ganz kleinen Weihnachtsmarkt, der auch nur an einem einzigen Tag ins Leben gerufen wird, gibt es in Eichenbühl. Am Donnerstag, 8. Dezember, geht es um 17 Uhr am Dorfplatz los. Es soll Würstchen geben sowie Glühwein und Kinderpunsch. Der Musikverein Eichenkranz Eichenbühl sorgt mit ein paar Weihnachtsliedern für den passenden musikalischen Rahmen. Die Organisatoren der Veranstaltung sind der Bauhof der Gemeinde und die örtliche Bücherei. Diese bietet am Abend auch ein Adventsbasteln für Kinder an. (juh)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!