Vorerst keine Mundschutz-Pflicht im Südwesten

Corona-Pandemie: Kretschmann verweist auf Materialknappheit - Lucha demonstriert Halstuch-Lösung

STUTTGART
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Minister Lucha zeigt bei der Videostream-Pressekonferenz am Dienstag einen provisorischen Halstuch-Mundschutz. Foto: Jana Hoeffner/Staatsministerium Baden-Württemberg/dpa
Foto: Jana Hoeffner
Ei­ne Pf­licht, Mas­ken oder an­de­ren Mund- und Na­sen­schutz zu tra­gen, wird es in Ba­den-Würt­tem­berg auch wei­ter­hin nicht ge­ben.

»Es ist erst mal nicht vorgesehen, das zu einer Pflicht zu machen, denn wir brauchen die hochwertigen Schutzmasken für den medizinischen Bereich, den Pflegebereich und Menschen in anderen wichtigen Institutionen«, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) hatte schon vor zwei Wochen bei der Landesregierung nach Masken für die Supermärkte angefragt, aber keine Antwort erhalten.

Es wäre jetzt, da die Materialien ohnehin schon knapp seien, ganz falsch, noch weitere Knappheit zu erzeugen, sagte Kretschmann. Selber einen Mundschutz anzulegen, auch einen selbst genähten, sei jedoch kein Schaden. »Wenn es beide machen, Sie und der Gegenüber, dann ist solch ein Spuckschutz durchaus sinnvoll.«

Sozialminister Manne Lucha demonstrierte die Alternativlösung mit einem Halstuch. »Mit so einem Spuckschutz einkaufen zu gehen, ist durchaus sinnvoll, er schützt Sie nicht für die eigene Infektion, aber weil wir ja bei Corona-Sars von einer Tröpfchen-Infektion sprechen, können wir damit bis zu 30 Prozent weniger Tröpfchen ausstoßen.« Bei Menschen mit einer feuchten Aussprache sei das gar nicht so unwichtig.

Der Handelsverband Baden-Württemberg (HBW) hatte nach eigenen Angaben schon vor Wochen die Ausstattung mit Masken für die Supermärkte angefragt, aber keine Antwort bekommen - der Markt ist leer gefegt. Lucha beschreibt es mit der Beschaffung von Corona-Test-Kits. »Wir sind alle Chef-Beschaffer. Wir telefonieren rund um die Uhr, Samstag, Sonntag, mit unseren Vertretern der Industrie.«

Derzeit unlösbar

Im Handel hat man Zahlen erhoben und geht davon aus, dass die Supermärkte im Südwesten allein für die Mitarbeiter 120 000 Masken bräuchten - täglich. Beziehe man alle offenen Geschäfte, also etwa auch Tankstellen und Apotheken, mit ein, belaufe sich die Zahl auf rund 200 000 Masken. »Hinzu kommen rund 8 Millionen Kundenkontakte am Tag - diese Menschen müssten ebenfalls ausgestattet werden«, sagt Verbandschefin Sabine Hagmann. Derzeit eine unlösbare Aufgabe, ganz zu schweigen davon, dass die Masken laut Hagmann nur noch völlig überteuert zu haben sind.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!