Räumen und streuen bei Eis und Schnee

Wertheim
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Räumpf­licht für Geh­we­ge ist durch die Sat­zung auf die Grund­stücks­ei­gen­tü­mer und -be­sit­zer, al­so die An­lie­ger, über­tra­gen. Dies mel­det die Pres­se­s­tel­le der Stadt­ver­wal­tung.

Diese Pflicht besteht auch dann, wenn der Anlieger wegen Gebrechlichkeit, Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist, selbst zu räumen oder zu streuen.

Er muss dann dafür sorgen, dass jemand anderes den Winterdienst übernimmt. Gehwege, oder falls Gehwege nicht vorhanden sind, 80 Zentimeter am Rande der Fahrbahn müssen so von Schnee und Eis frei gehalten werden, dass ein gefahrloses Begehen möglich ist, heißt es weiter.

Zum Bestreuen ist abstumpfendes Material, wie Sand, Splitt oder Asche zu verwenden. Die Gehwege müssen werktags bis 7 Uhr, sonn- und feiertags bis 8 Uhr geräumt und gestreut sein.

Wenn danach Schnee fällt oder Eisglätte auftritt, ist unverzüglich, bei Bedarf auch wiederholt, zu räumen und zu streuen. Diese Pflicht endet um 20 Uhr.

Die ausführlichen Regelungen sind in der Streupflichtsatzung beschrieben. Die Satzung zur Streupflichtist im Internet auf der Homepage der Stadt Wertheim zu finden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!