Kretschmann: Klimaschutz beim Bauen in den Fokus rücken

Dialog: »Bezahlbares Wohnen und innovatives Bauen«

FELLBACH
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Blick auf ein Wohngebiet nahe der Tübinger Innenstadt. Foto: M. Murat/dpa
Foto: Marijan Murat
Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann for­dert mehr An­st­ren­gun­gen, um den Treib­haus­gas-Aus­stoß im Bau­sek­tor zu sen­ken. Der Grü­nen-Po­li­ti­ker sag­te am Mitt­woch in Fell­bach (Rems-Murr-Kreis), in Deut­sch­land mach­ten Bau­en und Woh­nen weit mehr als ein Drit­tel al­ler CO2-Emis­sio­nen aus.

Auch bei Herstellung, Transport, Einbau und Entsorgung der Baustoffe entstehe eine Belastung. »Bei einem Neubau macht graue Energie bis zu 50 Prozent des Energieverbrauchs aus.«

Kretschmann sagte, an die Treibhausgase müsse man jetzt ran. Er startete am Mittwoch den Strategiedialog »Bezahlbares Wohnen und innovatives Bauen«, der auf sieben Jahre angelegt ist. Bei dem Auftakt des Gesprächsformats trafen sich Akteure aus Wohnungs- und Bauwirtschaft sowie Umweltschutz und Wissenschaft mit Vertretern der Landesregierung.

Der Umweltverband BUND forderte eine Baupolitik und -kultur im Einklang mit den Klimaschutzzielen. Landeschefin Sylvia Pilarsky-Grosch sagte: »Es greift zu kurz, den Fokus nur auf das einzelne - möglichst nachhaltige - Bauwerk zu richten.« Ein Schwerpunkt müsse sein, den Flächenverbrauch im Land zu verringern. »Anders ist die Einhaltung der Klimaschutzziele nicht zu erreichen.«

Kretschmann sprach sich dafür aus, für die Schaffung von Wohnraum mehr Gebäude aufzustocken. »Bestehende Bauten in unserem Land sind ein Geschenk.« Sie seien Infrastruktur, die man nicht erst teuer und langwierig errichten müsse, sondern auf die man einfach aufsetzen könne. Der Regierungschef kritisierte aber, dass Anträge für großzügige Aufstockungen in der Verwaltung »wie eine heiße Kartoffel hin- und hergeschoben« würden.

Bei der Veranstaltungsreihe geht es auch um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Dies sei das wichtigste soziale Thema. »Ein Dach über dem Kopf - das ist Schutz und Geborgenheit. Behausung«, sagte Kretschmann. Wohnungsbauministerin Nicole Razavi sagte, die Wohnungsnot habe sich mit dem Ukraine-Krieg noch verschärft. Man müsse mit Hochdruck arbeiten, dieses Problem zu lösen. Kretschmann machte sich ferner für den Einsatz wiederverwerteter Baumaterialien bei neuen Vorhaben stark. »Wir wollen, dass in Baden-Württemberg mehr Bauten aus bereits Verbautem entstehen.«

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut sagte, eine leistungsfähige Bauwirtschaft sei ein Garant für Fortschritt und Wohlstand. Sie verwies auf die Chancen der Digitalisierung. »Wir verhelfen innovativen Technologien zum Durchbruch in der Breite und tragen dazu bei, dass Planen und Bauen schneller und klimaschonender werden.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!