Großer Stau bei Sanierungen bei Straßenbrücken

Infrastruktur: Minister warnt vor höheren Kosten

STUTTGART
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

ARCHIV - 15.02.2022, Baden-Württemberg, Stuttgart: Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrsminister von Baden-Württemberg spricht bei einer Regierungs-Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des Landtags von Baden-Württemberg. (zu dpa «Großer Sanierungsstau bei Straßenbrücken im Land») Foto: Bernd Weißbrod/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Bildunterschrift 2022-03-01 --> Verkehrsminister: Winfried Hermann (Bünd-nis 90/Die Grünen). Foto: Bernd Weißbrod (dpa)
Foto: Bernd Weißbrod
Im­mer wie­der müs­sen Brü­cken dicht ge­macht wer­den, weil Spal­ten auf­t­re­ten oder klei­ne Stück­chen in die Tie­fe fal­len. Jahr­zehn­te­lan­ger ton­nen­schwe­rer Lkw-Ver­kehr hat die Bau­wer­ke brüchig ge­macht.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) rechnet damit, dass die Sanierung der maroden Brücken im Land den Haushalt immer stärker belasten wird. »Zahlreiche Brücken im Land haben mittlerweile ein Alter erreicht, in dem eine Sanierung ansteht. Daher hat im Straßenbau die Erhaltung und Sanierung der Infrastruktur oberste Priorität«, sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart.

Er rechnet nach eigenen Angaben damit, dass Personalaufwand und Investitionen in den kommenden 15 Jahren steigen werden, damit die Brücken landesweit in einen leistungsfähigen und zuverlässigen Zustand versetzt werden können. Aktuelle Angaben zum gesamten Sanierungsbedarf nennt das Ministerium aber nicht. Ein früheres Gutachten kam zu dem Schluss, dass allein bei den Brücken für Landesstraßen ein Sanierungsbedarf in einer Höhe von 480 Millionen Euro besteht.

Bundesregierung alarmiert

Auch die neue Bundesregierung schlägt Alarm: Verkehrsstaatssekretär Michael Theurer (FDP) geht davon aus, dass der Handlungsbedarf noch größer sein könnte als bisher bekannt. »Wir haben als neue Bundesregierung einen erheblichen Sanierungsstau und Instandsetzungsrückstand angetroffen«, sagte er der »Stuttgarter Zeitung« und den »Stuttgarter Nachrichten«. »Viele Brücken, auch in Baden-Württemberg, müssen verstärkt oder gar erneuert werden, um eine sichere Abwicklung des aktuellen und zukünftigen Verkehrs auf Dauer gewährleisten zu können.«

Der Südwesten ist insgesamt für rund 4000 Brücken im Zuge von Bundes- und rund 3300 Brücken von Landesstraßen zuständig. Hiervon wiesen 350 Bundes- und 312 Landesstraßenbrücken erhebliche Defizite auf und bedürften einer Sanierung, teilte das Stuttgart Ministerium weiter mit.

Hintergrund

Verkehrsminister: Winfried Hermann (Bünd-nis 90/Die Grünen). Foto: Bernd

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!