Geflügelpest: Stallpflicht im Landkreis

Veterinäramt: Kontrollen in Bertrieben angekündigt

MAIN-TAUBER-KREIS
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im Land­kreis Würz­burg wur­de am 25. Fe­bruar ein Ver­dacht auf Ge­flü­gel­pest amt­lich be­stä­tigt. Es han­delt sich um die hoch­in­fek­tiö­se Va­ri­an­te H5N8 des Ge­flü­gel­pest­vi­rus, das beim Ge­flü­gel töd­li­che ver­lau­fen­de In­fek­tio­nen ver­ur­sa­chen kann.

Eine Ansteckungsgefahr für Menschen sei derzeit unwahrscheinlich, teilt das Landratsamt Main-Tauber mit.

Um den Ausbruchsbetrieb in Bayern wurde nun ein Sperrbezirk mit einem Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern eingerichtet, um einer weiteren Verbreitung vorzubeugen und die Hausgeflügelbestände zu schützen. Vom Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet ist teilweise auch der südliche Main-Tauber-Kreis betroffen. Unabhängig davon, wurde für das Gebiet des Main-Tauber-Kreises eine kreisweite Stallpflicht erlassen. Alle Geflügelhalter im gesamten Landkreis sind zudem aufgerufen, die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen für ihren Betrieb zu überprüfen und gegebenenfalls zu verbessern.

Tiere in Ställen halten

Wichtige Regel im Sperr- und Beobachtungsgebiet ist die Pflicht, Hausgeflügel und andere in Menschenobhut gehaltene Vögel in geschlossenen Ställen zu halten. Ställe dürfen nur von den Betreuungspersonen, Tierärzten oder amtlichen Personal betreten werden. Geflügelmärkte und Ausstellungen sind verboten.

Hunde und Katzen dürfen nicht frei umherlaufen, damit sie das Virus nicht verbreiten. Geflügel aus dem Sperrgebiet und dessen Fleisch und Fleischprodukte dürfen nicht aus dem Sperrgebiet herausgebracht werden. Darüber hinaus müssen Geflügelhalter den Standort ihres Betriebes und die Anzahl ihrer Tiere beim Veterinäramt im Landkreis unverzüglich anzeigen.

Das Veterinäramt des Landkreises Main-Tauber wird Untersuchungen zur Herkunft und Verbreitung des Virus durchführen sowie die Betriebe im Sperrbezirk und im Beobachtungsgebiet kontrollieren. Darüber hinaus wird die Bevölkerung gebeten, verendete Wildvögel beim Veterinäramt abzugeben.

bAusführliche Informationen im Internet unter: www.main-tauber-kreis.de/veterinaeramt

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!