Einblicke in Nachbarland Polen erhalten

Jugendbegegnung: Besuch im Partnerlandkreis

Krakau
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Au­sch­witz, Kra­kau und die größ­te Bä­ren­höh­le der Re­gi­on ha­ben die Ju­gend­li­chen bei der 14. in­ter­na­tio­na­len Ju­gend­be­geg­nung zwi­schen der Kauf­män­ni­schen Schu­le Bad Mer­gent­heim, die mit der Sport­ju­gend ko­ope­riert, und dem pol­ni­schen Part­ner­land­kreis Zab­ko­wice Slas­kie (Fran­ken­stein) be­sich­tigt.
Sehr zufrieden mit Austausch
Die Verantwortlichen der Delegation aus dem Main-Tauber-Kreis, Matthias Götzelmann, Michael Geidl und Albrecht Wäsche waren sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Schüleraustauschs. Nachdem die Gruppe nach achtstündiger Fahrt Ziebice (Münsterberg) erreicht hatte, wurde sie von den Verantwortlichen herzlich in Empfang genommen. Als ständiger Begleiter und Ansprechpartner in Polen fungierte Jurek Koprowski.

Die Unterbringung in Gastfamilien ermöglichte den deutschen Jugendlichen einen Einblick in den polnischen Alltag und das Familienleben. Schnell wurde der Kontakt zwischen den Jugendlichen durch verschiedene Integrationsspiele hergestellt.
Größte Bärenhöhle der Region
Höhepunkte des Austausches war laut Pressemitteilung der Besuch in Krakau sowie des größten deutschen Konzentrationslagers in Auschwitz. Auf Auschwitz wurden die Schüler in mehreren Workshops im Vorfeld der Maßnahme gewissenhaft vorbereitet. Weitere Programmpunkte waren der Besuch der größten Bärenhöhle in der Region sowie die Betriebsbesichtigung der Firma Legrand.

Am Abschlussabend mit tollen Programmpunkten nahmen Zabkowices Landrat Roman Fester und sein Stellvertreter Mariusz Spilarewicz teil. Überraschungsgäste an diesem Abend waren Schwester Irmgard und der Vorstandsvorsitzende Walter Scheurich vom Diakonissenmutterhaus in Wertheim.
Weitere Aktionen geplant
Die Jugendlichen beider Nationen zeigten großes Interesse daran, gemeinsam über für sie relevante Themen, wie etwa Gender-Mainstreaming, zu diskutieren. Ebenso bereiteten die Verantwortlichen bereits das nächste Internationale Jugendcamp im August sowie die Begegnung der Sportjugend in Kooperation mit der HG Königshofen-Sachsenflur vor.

Nach dem gelungenen Besuch laufen bereits jetzt die Planungen für weitere Aktionen im nächsten Jahr. Gefördert wurde die internationale Jugendbegegnung vom Main-Tauber-Kreis sowie vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW). Redaktion
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!