Boxtal: Dorfladen soll Ort der Begegnung sein

Früheres Volksbank-Gebäude in engerer Wahl

Freudenberg
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das ehemalige Volksbank-Gebäude in Boxtal ist einer der drei Favoriten des Projekts "Dorfladen Boxtal". Foto: Günter Herberich
Foto: Günter Herberich
Das bür­ger­schaft­li­che En­ga­ge­ment für in­no­va­ti­ve und zu­kunfts­wei­sen­de Ide­en im länd­li­chen Raum von Rolf Döh­ner und sei­nem Team im Ort­schafts­rat hat sich ge­lohnt.

Der Dorfladen im Ort könnte durchaus umgesetzt werden. »Wir haben einen Preis« erhalten, freute sich Döhner in einem Pressegespräch mit unserem Medienhaus.

So wird es Fördergelder aus dem Programm »Gut Beraten« vom Ministerium für Ernährung Ländlicher Raum geben.

Mit ins Boot geholt haben sie Wolfgang Gröll. Ein gefragter Experte in Sachen Dorfladen. Dieser soll Entscheidungshilfen bieten und wird am Freitag, 20. Mai, in der Wildbachhalle den Boxtalern die Vorteile eines Dorfladens vor Ort präsentieren.

Mit aktuell 570 Einwohnern sei die Gemeinde groß genug. Nun gilt es noch einen geeigneten Raum zu finden. »Wir haben aktuell drei Gebäude im Blickfeld«, war von Döhner zu erfahren. Das ehemalige Volksbankgebäude ist eines davon.

»Toll ist dass wir einen Preis mit dem Programm »Gut beraten« erhalten haben, meinte einer seiner Ratskollegen. Der »Förderschwerpunkt Ländlicher Raum wurde vom Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz aufgrund der erfolgreichen Umsetzung und der großen Nachfrage mehr als verdoppelt. Damit werden engagierte Bürger mit Zukunftsvisionen für den ländlichen Raum unterstützt, war aus der Presseinformation des Ministeriums zu entnehmen.

Die Ideen im Schwerpunkt Ländlicher Raum reichen vom Dorfladen, Bürgerbussen, der neuen Gestaltung des Dorfplatzes bis hin zu Angeboten für Kinder oder ältere Menschen.

Mit unter den fünf Preisträgern war die Bürgerinitiative Dorfladen Boxtal mit dem Projekt Dorfladen mit Café in Boxtal. Die Bürgerinitiative setzte sich aus dem Ortschaftsrat sowie den Vereinsvertretern zusammen.

Das Boxtaler Dorfladenteam mit Rolf Döhner und Klaus Böxler hat bereits gut funktionierende Dorfläden in der Region unter die Lupe genommen. So war man schon in den Läden Schollbrunn, Dammbach und Rück-Schippach. »Das hat uns gut vorangebracht. Hier lässt sich auch einiges in Boxtal umsetzen«, ist sich Döhner sicher. So möchte man ein Café integrieren und den Laden zu einem Ort der Begegnung für die Bürger machen. Noch sei man in der Findung. Aber nachdem man den Augsburger Wolfgang Gröll als Experten mit dabei hat, sei man sehr positiv gestimmt. Am 20. Mai möchte man um 19 Uhr der Bevölkerung die Ideen präsentieren. Mit dabei ist auch als Experte Wolfgang Gröll um Rede und Antwort zu geben in Sachen der Umsetzung eines Dorfladens. Die Nahversorgung in Boxtal ist sehr schlecht. Metzger und Bäcker sind schon einige Zeit geschlossen. Seit dem Vorjahr hat die Volksbank geschlossen, das Gebäude steht derzeit zum Verkauf. 4000 Euro stehen nun als Beratungsleistung zur Verfügung. »Das ist aber nur ein kleiner Baustein«, weiß Böxler.

Weiteres Förderprogramm

Ein weiteres Förderprogramm wurde hierzu erst Anfang April beantragt. Das Förderprogramm »Nachbarschaftsgespräch«. Hier dreht sich auch alles um die lokale Nahversorgung. »Das läuft ebenfalls über das Staatsministerium. Entschieden ist aber noch nichts. Neben Beratungskosten werden auch Sachleistungen für Informationsmaterial gefördert. Wichtig ist, dass man die Bevölkerung mit ins Boot nimmt. Die Bürger sollen hier selbst mit entschieden«, so Döhner.

Die Prüfung zu dem Förderprogramm läuft derzeit noch. Viele Bürger- und Dorfläden sind derzeit erfolgreich wie nie zuvor. Wolfgang Gröll, der schon mehr als 200 Dorfläden bundesweit begleitet und umgesetzt hat, weiß, dass es dafür unterschiedliche Gründe gibt. Einer der wichtigsten ist die Tatsache, dass den Menschen endlich wieder die Möglichkeit geboten wird, einander zu begegnen und den Austausch zu pflegen. Für die weitere Finanzierung gibt es bereits einige Ideen. Hier ist eine Genossenschaftslösung der Favorit, aber auch die Kommune wäre eine mögliche Option hierzu. Die Informationsveranstaltung läuft unter dem Motto »Wie können wir die lokale Nahversorgung für unsere Bürger sicherstellen?« Hierzu sind neben den Boxtalern auch die Einwohner der umliegenden Ortschaften eingeladen.

Als nächste Schritte kündigte Klaus Böxler einen Fragebogen im Zusammenhang mit dem Dorfladen Boxtal an. »Dieser wird nach der Informationsveranstaltung ausgeteilt«. Dabei wird unter anderem die Unterstützungsbereitschaft der Bürger abgefragt. Weitere Schritte sind bereits geplant. Im Sommer soll unter anderem ein Dorfladentag in Boxtal stattfinden.

Ein Logo gibt es übrigens auch schon. »Alles ganz schlicht gehalten«, so Klaus Böxler. Der Böxler Frosch in Grün, in grauer Schrift »Dorfladen Boxtal«, sowie sanft wellig als Unterstrich der fließende Wildbach. Die beiden Sprecher der Bürgerinitiative »Dorfladen Boxtal« zeigten sich optimistisch und freuten sich auf die Informationsveranstaltung. Dann wird auch vorgestellt, welche Betreibermodelle in der Praxis eine Chance haben.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!