Derzeit keine Corona-Impfung bei Wertheimer Kinderärzten

Viel Arbeit mit Erkältung und Infekten

Wertheim
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In Wertheim gibt es beim Kinderarzt derzeit keine Impfungen gegen das Corona-Virus. Symbolfoto: Patrick Seeger (dpa)
Foto: Patrick Seeger
In der Kin­der­arzt­pra­xis in der Wert­hei­mer Bahn­hof­stra­ße gibt es der­zeit we­der die Mög­lich­keit zur Co­ro­na-Imp­fung noch zu PCR-Tests. Doch die Pra­xis lei­det un­ter Per­so­nal­man­gel und ist mit ei­ner frühen Er­käl­tungs­wel­le kon­fron­tiert. Doch die­se Si­tua­ti­on soll sich än­dern.

»In der Kinder-und Jugendmedizin-Praxis im MVZ Tauberfranken werden aktuell keine Corona-Schnelltests durchgeführt, da in Baden-Württemberg die Kinder regelmäßig in Schulen und Kindergärten getestet werden«, schreibt Ute Emig-Lange auf Anfrage unserer Redaktion. Sie ist Sprecherin des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim, das wie das MVZ Tauberfranken zur Gesundheitsholding Tauberfranken gehört. Kinder aus dem benachbarten Bayern könnten sich nach wie vor kostenlos in den Corona-Testzentren testen lassen, sagt Emig-Lange.

PCR-Tests erfolgten nach Bedarf oder medizinischer Indikation, etwa bei kranken Kindern mit bestimmten Symptomen, bei Verdacht auf eine Corona-Infektion oder bei Kindern, die eine Bescheinigung für einen Kur- oder Reha-Aufenthalt brauchen, erklärt Emig-Lange. »Wird ein PCR-Test - beispielsweise nach einem positiven Schnelltest - durch das Gesundheitsamt angeordnet, werden diese Tests entweder vom Gesundheitsamt selbst oder in einer Corona-Schwerpunktpraxis durchgeführt.«

Kein Impfstoff zugelassen

Auch Corona-Impfungen gibt es in der Praxis derzeit nicht, für Kinder unter 12 Jahren ist derzeit ohnehin noch kein Impfstoff zugelassen, nur ältere Kinder können geimpft werden - allerdings nicht bei den Wertheimer Kinderärzten. Emig-Lange begründet das mit räumlichen und auch personellen Engpässen. Derzeit würden viele Kinder mit verschiedenen Infektions- und Erkältungskrankheiten in der Praxis behandelt - eine Auswirkung der strengen Corona-Regeln des vergangenen Winters.

»Dadurch gingen auch andere Infektionen kaum um, und die Kinder waren selten krank«, erklärt Kinderarzt Martin Englert. »Doch es zeigt sich: Diese ausgebliebenen Infektionen des vergangenen Winters kommen zurück und werden nun >nachgeholt<. und zwar nicht wie sonst erst in den wintermonaten. schon seit einigen wochen treten vermehrt infekte auf treffen dabei viele kinder die im vergangenen winter keinen kontakt damit hatten deren immunsystem deshalb keine immunit aufbauen konnte. gebe es derzeit einen hohen behandlungsbedarf.>

»Zurzeit sind wir dabei, uns personell zu verstärken, und mit dem geplanten Umzug in die neuen Räume im ersten Quartal 2022 haben wir auch wieder mehr räumliche Kapazitäten, so dass wir dann auch Corona-Impfungen anbieten können«, sagt Emig-Lange. Die Praxis soll 2022 auf die gegenüberliegende Straßenseite ziehen, wo neben dem Neubau der Sparkasse auch ein Gebäude mit Einzelhandel und Arztpraxen entsteht. Bis dahin können sich Jugendliche in Corona-Schwerpunkt-Praxen, beim Hausarzt oder den mobilen Impfteams des Landkreises impfen lassen.

Dass ein Kinderarzt derzeit keine Impfungen und Tests anbietet, hat Informationen unserer Redaktion zufolge auch zu Diskussionen innerhalb der Wertheimer Ärzteschaft geführt. Christina Gläser als Sprecherin der Wertheimer Hausärzte bringt aber angesichts der hohen Arbeitsbelastung und Personalsituation der Kinderarztpraxis Verständnis für diesen Schritt auf: »Die Beratung der Eltern zur Impfung von Kindern ist ja noch ein Stück aufwendiger als die bei Erwachsenen.«

 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!