DAK: Auch Depressionen begünstigen Herzinfarkt

Gesundheit: Jeder sechste Beschäftigte in Baden-Württemberg ist betroffen - Risiko oft unterschätzt

STUTTGART
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In Baden-Württemberg hat jeder oder jede sechste Beschäftigte ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko, weil er oder sie zum Beispiel an Depressionen leidet, Angst hat oder gestresst ist. Foto: Sina Schuldt (dpa)
Foto: Deutsche Presse-Agentur (DPA), Sina Schuldt
Je­der oder je­de sechs­te Be­schäf­tig­te in Ba­den-Würt­tem­berg hat ein er­höh­tes Herz­in­farkt-Ri­si­ko, weil er oder sie zum Bei­spiel an De­pres­sio­nen lei­det, Angst hat oder ge­stresst ist.

Umgerechnet habe fast eine Million Menschen in Baden-Württemberg mindestens einen psychischen Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, teilte die DAK-Gesundheit auf Grundlage ihres Gesundheitsreports 2022 mit. Weitere Faktoren seien zum Beispiel Rauchen, Bluthochdruck oder starkes Übergewicht. Laut Krankenkasse sterben jedes Jahr rund 27.000 Menschen in Baden-Württemberg an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung.

Ähnlich wie bei Übergewicht

Die Rolle von Stress und psychischen Erkrankungen als Risiko für Herzinfarkte werde oft unterschätzt, sagte DAK-Landeschef Siegfried Euerle am Mittwoch. »Depressionen und negativer Stress sind bereits für sich genommen eine große Belastung. Sie gehen aber auch buchstäblich ans Herz.« Nach Einschätzung von Experten sei das Risiko für einen Herzinfarkt bei Depressionen ähnlich hoch wie bei starkem Übergewicht.

Außerdem haben laut Studie depressive, ängstliche oder gestresste Menschen oft auch andere weitere verhaltensbezogene oder körperliche Risikofaktoren. Diese Menschen rauchen zum Beispiel häufiger - auch Bluthochdruck ist bei ihnen deutlich verbreiteter, wie die Daten zeigen. »Zwischen Psyche und Herz gibt es eine auffällige Wechselwirkung«, warnte Euerle.

Aber das ist noch nicht alles, denn Stress, Rauchen, Adipositas oder Depressionen sind zudem ein enormer wirtschaftlicher Faktor: Laut DAK kommen auf 100 Versicherte 44 Fehltage jährlich wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen - bei den Männern mehr, bei den Frauen weniger. Mit dem Alter steigt die Anzahl der Fehltage deutlich an. Männer im Alter zwischen 45- und 49 Jahren bringen es je 100 Versicherte auf 54 Fehltage, bei ihren zehn Jahre älteren Kollegen sind es 130 Tage. Firmen müssten Stress, Belastung und die psychische und physische Gesundheit ihrer Mitarbeitenden im Blick haben und schützen, forderte Euerle.

Befragung von Forsa

Für den DAK-Gesundheitsreport hat das IGES-Institut laut Krankenkasse die Daten von rund 280.000 erwerbstätigen DAK-Versicherten ausgewertet. Außerdem befragte das Forsa-Institut für die DAK-Gesundheit mehr als 1000 Beschäftigte in Baden-Württemberg.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!