16 erste Preise für Wertheimer Nachwuchskünstler

»Jugend musiziert«: Musikschüler glänzen bei Wettbewerb

Wertheim
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Blockflötenschüler Ronja Wiechert und Tom Kieslich wurden von David Reiter an der Gitarre begleitet.
Foto: Musikschule Wertheim
Die Teilnehmer in der Wertung "Duo: Klavier und ein Streichinstrument" mit ihren Lehrerinnen Fedra Blido und Sinn Yang.
Foto: Musikschule Wertheim
Erster Platz für Carina Guskow (links) und Greta Schilling: In der Wertung "Klavier vierhändig" erreichten die beiden 24 Punkte.
Foto: Musikschule Wertheim
Sehr er­folg­reich für Wert­heim ist am Wo­che­n­en­de der 58. Re­gio­nal­wett­be­werb »Ju­gend mu­si­ziert« für die Al­ters­grup­pen 1 und 2 in Schwä­b­isch Hall zu En­de ge­gan­gen. 52 Teil­neh­mer tra­ten ins­ge­s­amt an, die Städ­ti­sche Mu­sik­schu­le Wert­heim war mit 17 Teil­neh­mern sehr gut ver­t­re­ten.

Auch qualitativ waren die Wertheimer Ergebnisse herausragend: 16 erste und einen zweiten Preis ergatterten die jungen Musiker und Musikerinnen. Zweimal gab es die maximale Punktzahl von 25. Drei Wertheimer Musikschüler qualifizierten sich für den Landeswettbewerb.

Fedra Blidos Schülerinnen Greta Schilling und Carina Guskow belegten in der Wertung »Klavier vierhändig« in der Altersgruppe 1B einen ersten Platz mit 24 Punkten. Violinist Denis Obert und Pianistin Isabell Stang sicherten sich in der Kategorie »Duo: Klavier und ein Streichinstrument« (Altersgruppe 1B) mit 23 Punkten ebenfalls einen ersten Preis. Die beiden haben zum ersten Mal am Wettbewerb »Jugend musiziert« teilgenommen.

Magdalena Merklein an der Violine und Parzival Namsoongnein am Klavier bekamen in der Wertung »Duo: Klavier und ein Streichinstrument« in der Altersgruppe 1B einen ersten Preis mit der Maximalpunktzahl von 25. Magdalena Merklein ist in der Klasse von Sinn Yang. Parzival Namsoongnein wird in Würzburg unterrichtet und hatte als Gast Unterricht mit Magdalena Merklein in der Musikschule Wertheim. Die Geigerin Theresa Genise und Paula Klomp am Klavier nahmen ebenfalls in der Wertung »Duo: Klavier und ein Streichinstrument« (Altersgruppe 2) teil. Sie erhielten mit 24 Punkten die beste Bewertung in der Gruppe und somit einen ersten Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Für Paula Klomp war es die erste Teilnahme am Wettbewerb.

In der Wertung »Gitarre« in der Altersgruppe 1Bnahmen eine Schülerin und ein Schüler aus der Klasse von Amandine Affagard-Galiano - beide zum ersten Mal - bei »Jugend musiziert« teil. Delia Schneider belegte mit 23 Punkten einen ersten Platz. Janne Dold ergatterte 22 Punkte und ebenfalls einen ersten Preis. Aus der Blockflötenklasse von Marion Lohmann erspielten zwei Schülerinnen und ein Schüler weitere erste Preise. In der Altersgruppe 1B bekam Tom Kieslich 24 Punkte, Ronja Wiechert erreichte mit 25 Punkten die Maximalpunktzahl. Amelie Roth belegte in der Altersgruppe 2 mit 23 Punkten einen ersten Platz mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Die drei Blockflötenschülerinnen und -schüler, die alle zum ersten Mal beim Wettbewerb dabei waren, wurden zum Teil von David Reiter an der Gitarre begleitet.

Zum ersten Mal waren auch Oboen-Schülerinnen aus Wertheim beim Wettbewerb vertreten. Aus der Klasse von Verena Hillenbrand traten zwei Schülerinnen in der Altersgruppe 1B auf. Lea Steude und Leonie Marques erspielten beide mit jeweils 22 Punkten zwei erste Preise. Für beide Schülerinnen war es die erste Teilnahme bei dem Wettbewerb.

Aus der Klasse von Michael Geiger traten zwei Schüler in der Wertung »Trompete« (Altersgruppe 2) an. Samuel Thies sicherte sich mit 23 Punkten einen ersten Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Lukas Schäffner, der zum ersten Mal bei »Jugend musiziert« spielte, ergatterte mit 20 Punkten einen zweiten Preis.

Teilnahme per Video

Fachjurys vor Ort bewerteten die jungen Musiker und Musikerinnen, die diesmal per Video teilgenommen haben. Der 58. Landes- und Regionalwettbewerb für die älteren Altersgruppen hatte bereits Mitte März stattgefunden. Die Vorbereitungen für den Wettbewerb waren in diesem Jahr besonders schwierig, da die Musikschule seit Mitte Dezember 2020 nur Online-Unterricht erteilt. »Dass bei 23 Anmeldungen aus Wertheim keine spätere Absage erfolgte, zeigt das große Engagement der Eltern-, Schüler- und Lehrerschaft«, freut sich Musikschulleiterin Fedra Blido. In Anbetracht eines deutlichen Einbruchs der Teilnehmerzahlen beim Regional- und Landeswettbewerb sei die Wertheimer Leistung beachtlich. »Der Wettbewerb wird hervorragend von der Stadt Wertheim und dem Förderverein der Städtischen Musikschule unterstützt«, ergänzt sie .

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!