Zwei Gitarren und zwei Stimmen sorgen für kräftigen Applaus

Kulturbühne: Songs von Simon & Garfunkel

Marktheidenfeld
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das »Graceland Duo« mit Thomas Wacker (links) und Thorsten Gary begeisterte die Zuhörer im Innenhof des Hotels »Anker«. Foto: Raymond Roth Bildunterschrift 2021-07-01 --> Das »Graceland Duo« mit Thomas Wacker (links) und Thorsten Gary im Innenhof des Hotels Anker. Foto: R. Roth
Foto: Raymond Roth
An die­sem nach lan­ger pan­de­mie­be­ding­ter Kon­zert-Pau­se ers­ten Kul­tur­büh­ne-Abend stimm­te al­les: das Gra­ce­land-Duo mit den Songs von Si­mon & Gar­fun­kel, die sc­hö­ne At­mo­sphä­re im In­nen­hof des Ho­tel An­ker, mil­des Som­mer­wet­ter und nicht zu­letzt ein auf­ge­sch­los­se­nes Pu­b­li­kum.

Thomas Wacker und Thorsten »Garyfunkel« Gary sind seit gut zehn Jahren mit Erfolg mit den Songs von S & G unterwegs, auf ganz großen Bühnen schon mal mit Streichquartett oder gar einer ganzen Band. Zwei Gitarren, zwei Stimmen waren an diesem Abend aber genau das Richtige.

Der Opener des 20 Stücke umfassenden Sets, das nachdenkliche »Old friends/Bookends«, wies den Weg: Es würde auch einige der versteckten S&G-Perlen geben, die derzeit kaum ein Radioprogramm aufruft. Erklärende Zwischenansagen zu den Stücken riefen Erinnerungen wach oder erfreutes »Aha«.

Man erfuhr, dass unter den Top-Chart-Hits nicht »Sounds of Silence«, »Homeward bound« (entstand am Bahnhof Widnes/England, worauf dort eine »Erinnerungsplakette« hinweist), »I am a rock«, »Mrs. Robinson«, »The boxer« oder »Bridge over troubled water« (der Streit um diesen 1970er-Hit soll das Ende des Duos S&G »beschleunigt« haben) das erfolgreichste S&G-Lied waren, sondern »El condor pasa«. Dazu gab es »Hazy shade of winter«, »The only living boy in New York«, in dem die ganz frühen Gehversuche von S&G als »Tom und Jerry« Nachhall fanden, oder das auf einer Greyhound-Bus-Reise durch intensive Beobachtungen entstandene »America«.

Publikum ging mit

Kritische Nachdenklichkeit findet sich auch in den Liedern aus den jeweiligen S&G-Solo-Karrieren: Simons auf einer Melodie von Johann Sebastian Bach basierendes »American tune«, dazu »Me & Julio down by the schoolyard« und »Slip slidin' away« oder Garfunkels »A heart in New York« und »Bright eyes«.

Das Publikum ging mit: Auf einem Balkon wurde getanzt, Zurufe wie »super«, »Bravo« oder »sehr schön« plus kräftiger Applaus schlossen immer mehr die einzelnen Songs ab. Bei den Zugaben blieben Wacker & Gary, sie seien da etwas im Corona-Übungs-Rückstand, knapp: nochmals »Scarborough fair«, dazu »Cecilia«.

Hintergrund

Das »Graceland Duo« mit Thomas Wacker (links) und Thorsten Gary im Innenhof des Hotels Anker. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!