»Zu Werner, Armin, Manni«

Raiffeisenbank: Drei langjährige Kundenberater verabschiedet und Arbeitsjubilare geehrt

Lohr
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Drei langjährige Mitarbeiter verabschiedete die Raiffeisenbank und ehrte Arbeitsjubilare für 25-jährige Zugehörigkeit (von links): Werner Elsesser, Hildebert Steigerwald (Aufsichtsratsmitglied), Armin Schäfer, Waltraud Borkmann, Waltrud Bayer, Direktor Bernd Jacobs (Vorstand), Manfred Roth, Direktor Michael Zeuch (Vorstand) und Matthias Scheiner.
Foto: Raiba
In einer Feierstunde verabschiedeten Aufsichtsrat und Vorstand der Raiffeisenbank Main-Spessart drei langjährige Kundenberater der ehemaligen Raiffeisenbank Lohr. »In Wiesen, Wiesthal oder Wiesenfeld sind die Kunden nicht zu ihrem Bankberater gegangen, sondern zum Werner, Armin oder Manni«, so Vorstand Michael Zeuch in seiner Ansprache.
»Ihr verkörpert das, was Raiffeisen auszeichnet«, meinte Zeuch weiter. Neben den drei Ruheständlern wurden weitere vier Mitarbeiter für 25-jährige Treue geehrt.

Werner Elsesser war seit 1. Juli 1973 in der damaligen Raiffeisenbank Frammersbach beschäftigt. Von Beginn an war Elsesser als Geschäftsstellenleiter und Privatkundenberater in seinem Heimatort Wiesen tätig. Als langjähriges Betriebsratmitglied sowohl in Frammersbach als auch nach der Fusion mit der Raiffeisenbank Lohr hat er sich immer für das Wohl seiner Kollegen eingesetzt. Im Oktober begann für Elsesser die passive Altersteilzeit. Für ihn die Gelegenheit sich der Familie und seinen Hobbys Rad- und Bergwandern zu widmen.

Armin Schäfer trat im Oktober 1974 bei der Raiffeisenbank Lohr ein. Er übernahm als gebürtiger Wiesenfelder die Leitung der Geschäftsstelle in seinem Heimatort, zu der neben dem Bankgeschäft auch noch das landwirtschaftliche Warengeschäft gehörte. Von 1987 bis 1994 war Schäfer Vorsitzender des damals neugegründeten Betriebsrates. Bis Oktober diesen Jahres war Schäfer als Privatkundenberater für seine Kunden in Wiesenfeld tätig. Auch privat engagiert sich der zweifache Familienvater stark für seine Heimatgemeinde.

Manfred Roth
absolvierte seine Ausbildung zum Bankkaufmann in der Hypo-Bank in Lohr. Ab April 1975 war er Angestellter der Raiffeisenbank Heigenbrücken. Im Januar 1980 begann er seine Tätigkeit als Geschäftsstellenleiter für Wiesthal und Krommenthal für die Raiffeisenbank Lohr. Bis heute ist er wichtiger Ansprechpartner für die Belange der Wiesthaler Mitglieder und Kunden. Im Dezember tritt Manni Roth in die passive Phase der Altersteilzeit ein. Roth ist ein begeisterter und erfolgreicher Sänger und Gitarrist. Zu seinen weiteren Hobbys zählt das Wandern.

Waltrud Bayer ist seit 25 Jahren bei der Raiffeisenbank. Waltrud Bayer kam im März 1985 als Sachbearbeiterin in die Buchhaltung in Lohr. Ab 1996 arbeitete sie in der Datenkontrolle. In den folgenden Jahren zeigte sie immer wieder ihre Vielseitigkeit und war ab 2001 in der Abteilung Innenrevision und ab 2006 im Markt-Service-Center eingesetzt. Privat ist die zweifache Mutter eine leidenschaftliche Keglerin im KSC Frammersbach.

Waltraud Borkmann startete als Sachbearbeiterin in der Kreditabteilung in Lohr. Nach der Geburt ihres zweiten Sohnes widmete sie sich zeitweise ganz der Familie. Ab 1992 verstärkte sie dann das Serviceteam in der Lohrer Stadtzweigstelle und seit 2002 steht Borkmann den Kunden in der Geschäftsstelle in Sendelbach als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Susanne Roth startete am 1. September 1984 ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Anschließend war sie als Sachbearbeiterin in der Vermögensberatung eingesetzt. Ab 1990 verstärkte sie die Innenrevision der Raiba Lohr. Seit 2007 ist Roth Mitglied des Betriebsrates. In der neufusionierten Bank wechselt Susanne Roth in die Abteilung Organisation und ist 2. Vorsitzende des neuen Gesamtbetriebsrates. Ihre Freizeit widmet die Mutter zweier Söhne ihren Pferden. Sie ist ausgebildete Trainerin im Pferdesport.

Matthias Scheiner:
Der gebürtige Steinfelder begann seine Bankkaufmannslehre im September 1985 in der damaligen Raiffeisenbank Steinfeld. Nach seiner Bundeswehrzeit übernahm Scheiner die Geschäftsstellen in Neustadt und Steinbach. Ab 1997 leitete er die Zweigstelle in Neuhütten. Nach einer Ausbildung zum Bankbetriebswirt Management (ABG) ist Matthias Scheiner heute Marktbereichsleiter in der Region Spessart. Dabei verantwortet er das Privatkundengeschäft mit elf Filialen von Frammersbach bis Bergrothenfels. Seine größten Hobbys sind die Familie (Frau und Tochter) und der Fußball. Als langjähriger aktiver Spieler und Kassier ist er eine Stütze im SV Steinfeld.
red
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!