Zu trocken: »Der Wald leidet«

Forstbetrieb: Hiebsatz trotz Schadholz geringer

Hasloch
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ver­hält­nis­mä­ß­ig spät hat der Has­lo­cher Ge­mein­de­rat den Jah­res­be­triebs­plan für 2020 für den Ge­mein­de­wald Has­loch be­sch­los­sen. Nach gu­ten Jah­ren mit so­li­den Er­trä­gen wer­de es vo­r­erst kein po­si­ti­ves Er­geb­nis ge­ben, mach­te Re­vier­lei­ter Mat­thias Fi­scher deut­lich.

»Der Wald leidet enorm«, sagte Fischer und verwies auf die zurückgegangenen Niederschläge. Die Trockenheit habe schließlich für viel Kalamitätenholz wegen Käferbefall gesorgt. Dementsprechend sei der Preis für Fichte in den Keller gegangen. »Wir werden erst mal ins Minus rutschen«, kündigte der Förster an. Aus diesem Grund habe man den Einschlag komplett reduziert und den Hiebsatz um 240 Festmeter unterschritten. Er belief sich auf 1678 Festmeter.

Die Einnahmen aus dem Forstbetrieb konnte Fischer für 2019 auf rund 124 000 Euro beziffern - bei Ausgaben von rund 143 800 Euro. Unter dem Strich ein Verlust von 19 000 Euro. Auf der Einnahmenseite nimmt der Holzverkauf den Löwenanteil ein, der Staatszuschuss von 2903 Euro verbessert die Bilanz kaum.

Antrag der Liste SPD-Freie Bürger

Die Frak­ti­on SPD-Freie Bür­ger be­an­tragt die Her­aus­nah­me von Grund­stücks­tei­len auf der Rött­ba­cher Höhe aus dem be­ste­hen­den Pacht­ver­trag. Be­grün­dung: Im März 2006 wur­de in dem Was­ser der »Klin­ge« am Rött­berg Gül­le fest­ge­s­tellt.

Das Wasserwirtschaftsamt und die Wasserschutzpolizei stellten fest, dass auf diesen Grundstücken, den Vorschriften entsprechend, Gülle aufgebracht wurde. Im circa 150 Meter entfernten Tiefbrunnen der Gemeinde konnten keine Verunreinigungen festgestellt werden. Der Röttberg besteht zum größten Teil aus zerklüfteten Buntsandstein. Deshalb kann es vorkommen, dass unerwünschte Substanzen (coliforme Keime) ins Grundwasser gelangen können. Das war damals die Erklärung der zuständigen Behörde. Die Keime, die die Gemeinde im Trinkwasser hat oder hatte, können demnach durchaus mit der landwirtschaftlichen Nutzung in Verbindung gebracht werden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!