Zimmerei Behl zieht auf die Söllershöhe

Infrastruktur: Im Gewerbegebiet im Marktheidenfelder Stadtteil Altfeld entstehen mehrere Gebäude

Marktheidenfeld
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Freut sich auf die neue Arbeitsstätte: Ulrich Behl vor dem Rohbau seiner neuen Halle. Bildunterschrift 2022-07-01 --> Ulrich Behl vor dem Rohbau seiner neuen Halle.
Foto: Lucia Lenzen
Sonderanfertigung: Die sogenannten »Fischbauchträger«, die die Dachkonstruktion tragen und die Form einesFischbauches haben, wurden individuell gefertigt. Foto: Lucia Lenzen Bildunterschrift 2022-07-01 --> Sonderanfertigung: Die sogenannten »Fischbauchträger«, die die Dachkonstruktion tragen und die Form eines Fischbauches haben, wurden individuell gefertigt.
Foto: Lucia Lenzen
In Sichtweite: Der holländische Blumengroßhändler Jens Kralt.
Foto: Lucia Lenzen
Im Bau: Im vorgesehenen Sondergebiet, nahe der Einfahrt, wird zurzeit ein Norma-Markt sowie eine Bäckereifiliale mit Café gebaut.Foto: Lucia Lenzen Bildunterschrift 2022-07-01 --> Im Bau: Im vorgesehenen Sondergebiet, nahe der Einfahrt, wird zurzeit ein Norma-Markt sowie eine Bäckereifiliale mit Café gebaut.
Foto: Lucia Lenzen
Von Rettersheim auf die Söllershöhe: Ulrich Behl baut im neuen Marktheidenfelder Gewerbegebiet ein neues Betriebsgebäude für seinen Zimmerei-Dachdeckerei-Betrieb.Fotos: Lucia Lenzen Bildunterschrift 2022-07-01 --> Ulrich Behl baut im neuen Marktheidenfelder Gewerbegebiet ein neues Betriebsgebäude für seinen Zimmerei-Dachdeckerei-Betrieb. Fotos: Lucia Lenzen
Foto: Lucia Lenzen
Der hol­län­di­sche Blu­men­großh­änd­ler Jens Kralt war das ers­te Un­ter­neh­men, das sich im Ge­wer­be­ge­biet Söl­lers­höhe im Markt­hei­den­fel­der Stadt­teil Alt­feld an­sie­del­te. Mitt­ler­wei­le ist er nicht mehr al­lein. Be­reits von Wei­tem sieht man auf dem Ge­län­de gleich meh­re­re Bau­s­tel­len.

Nahe der Einfahrt im vorgesehenen Sondergebiet werden zurzeit ein Norma-Markt sowie eine Bäckereifiliale mit Café gebaut. Zudem wird dort ein weiterer Markt entstehen.

Weiter unten im Gewerbegebiet, derzeit noch in Alleinlage, fällt sofort die große Hallenkonstruktion in Holzbauweise ins Auge, die dort entsteht. Bauherr: Der Zimmerei-, Dachdeckerei- und Spenglerei-Betrieb von Ulrich Behl. Die Triefensteiner Firma hat ihren Sitz bisher in Rettersheim. Gearbeitet wurde aber von einer angemieteten Halle am Dillberg aus.

In Triefenstein nichts Passendes

Dass sich der Betrieb nun nach Altfeld verlagert, hat zwei Gründe: Zum einen musste die Firma aus der Halle am Dillberg raus. Zum anderen war im Triefensteiner Gewerbegebiet nichts Passendes frei. »Ich habe mich schon vor Jahren um einen Platz auf der Söllershöhe beworben«, erläutert Ulrich Behl.

Was den Gewerbepark in Altfeld für ihn interessant macht: Zum einen hat er es nicht weit zu seinem Wohnort Rettersheim. Zum anderen sieht er das Grundstück und die Halle auch als Anlage. »Die Söllershöhe mit dem nahen Autobahnanschluss ist für viele attraktiv. Sollte ich mal keinen Betriebsnachfolger haben, fällt es wahrscheinlich leichter, hier oben etwas weiterzuveräußern«, sagt er.

Und zuletzt spielte auch eine Rolle, dass die Söllershöhe ein naturnahes Baugebiet werden sollte, mit Biotopen und Streuobstwiesen. Denn auch das Behlsche Firmen-Konzept setze auf Nachhaltigkeit und ökologische Baumaterialien.

Insofern hat er die Halle in erster Linie für die eigenen Bedürfnisse konzipiert. Aber auch so, dass sie anderweitig nutzbar ist. Insgesamt 1200 Quadratmeter misst das entstehende Gebäude, rund 800 Quadratmeter hat der Innenbereich. Aufgeteilt ist es in Bürotrakt, Werkstatt, Technikraum und Arbeitshalle. Deren Größe bemisst sich nach dem Arbeitsmaterial - das liegt im Standard bei 13 Metern.

Geplant und gebaut wird in Eigenregie. Das bestimmende Baumaterial ist - klar - Holz. »Mit einem fitten Statiker ist eine Halle komplett in Holzkonstruktion kein Problem«, erläutert Behl. Das Holz orderte Behl bei verschiedenen Herstellern. Bauteile wie die sogenannten »Fischbauchträger«, die die Dachkonstruktion tragen und die Form eines Fischbauches haben, wurden individuell gefertigt. Verarbeitet wird fast ausschließlich Fichte.

Rein energetisch entspricht der Bau den Anforderungen eines KfW-Effizienzhauses 40, ist also relativ energiearm. »Wir überlegen noch, ob sich eine Solaranlage auf dem Dach lohnt, da wir keinen hohen Eigenverbrauch haben«, so Behl. Vertraglich festgelegt ist die Dachbegrünung, die die Firma selbst ausführt.

Für die Lage eher am Rand des Gewerbegebiets und ein Stück weiter unten hat sich Behl entschieden, weil es einer der ebensten Bauplätze war. Zudem gefällt ihm, dass er hier nur maximal einen direkten Nachbarn bekommen kann. Oberhalb von seinem Grundstück wird eine öffentliche Grünfläche angelegt.

Derzeit arbeiten sie zu dritt an dem Bau - damit ist sein Team auch schon komplett. Zwei seiner Mitarbeiter fallen momentan aus. Und neue Leute zu bekommen sei schwer.

»Der Markt ist leer gefegt«, bedauert Behl. Ebenso bemerkbar macht sich die allgemeine Preissteigerung. So seien Schrauben rund 20 Prozent teurer geworden, bei Holz betrage die Teuerung rund 15 Prozent.

Sein Wunschziel: Bis zum Sommer soll der Rohbau fertig sein. Sind die Wände gedämmt, das Dach dicht und die Fassade gemacht, kann er endlich all seine Geräte, Werkzeuge und sein Material, das er vorübergehend an vielen verschiedenen Stellen untergebracht hat, in die Halle bringen.

Worauf er sich bei seinem Neubau besonders freut? Endlich sein eigener Herr in der Halle zu sein. Viel Platz, auch zum Vorbauen, zu haben. Und auf die Fußbodenheizung: Sie funktioniert über Betonkernaktivierung. Dabei werden Rohrleitungen in die Bodenplatte verlegt, durch die, je nach Saison, kühles oder warmes Wasser fließt. Die schöne Aussicht: ein kühler Boden im Sommer und warme Füße im Winter.

Hintergrund

Ulrich Behl baut im neuen Marktheidenfelder Gewerbegebiet ein neues Betriebsgebäude für seinen Zimmerei-Dachdeckerei-Betrieb. Fotos:

Hintergrund

Im Bau: Im vorgesehenen Sondergebiet, nahe der Einfahrt, wird zurzeit ein Norma-Markt sowie eine Bäckereifiliale mit Café gebaut.

Hintergrund

In Sichtweite: Der holländische Blumengroßhändler Jens Kralt.

Hintergrund

Sonderanfertigung: Die sogenannten »Fischbauchträger«, die die Dachkonstruktion tragen und die Form eines Fischbauches haben, wurden individuell gefertigt.

Hintergrund

Ulrich Behl vor dem Rohbau seiner neuen Halle.

Hintergrund: Die Söllershöhe

Wie ist die Nachfrage nach den Plätzen? Bisher sind in dem Gewerbegebiet sechs bis sieben Baufelder vergeben, rund 20 sind noch frei. Insgesamt besteht rege Nachfrage für die Baufelder, die eine Größe zwischen 3000 und 50.000 Quadratmetern haben. Die Stadt erreichen wöchentlich mehrere Anfragen.

Was ist noch zu tun? Die Straßeninfrastruktur ist fertiggestellt. Versorgungsleitungen wie Kanal, Wasser, Strom oder Glasfaser sind verlegt. Zurzeit werden letzte Pflanzarbeiten für Grünausgleichsflächen getätigt, die, laut Stadt, in Kürze abgeschlossen sind. ()

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!