Warema wächst trotz Pandemie

Wirtschaft: Für den Marktheidenfelder Sonnenschutztechnik-Hersteller war 2021 sogar ein sehr erfolgreiches Jahr

Marktheidenfeld
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das im November 2020 eröffnete »Sun Forum« der Warema am Almosenberg in Wertheim-Bettingen hatte aufgrund des Corona-Lockdowns einen schweren Start, kam aber trotzdem auf beachtliche Besucherzahlen. Archivfoto: Carolin Schulte
Foto: CAROLIN SCHULTE
Die Wa­re­ma-Grup­pe mit Stamm­sitz in Markt­hei­den­feld hat 2021 ih­re Er­folgs­ge­schich­te fort­ge­schrie­ben.

Die Vorstandsvorsitzende der Warema Renkhoff SE, Angelique Renkhoff-Mücke, und Christian Steinberg, Vorstand Global Market, informierten am Dienstag anlässlich der digitalen Messe »Sunlight Interactive« über aktuelle Unternehmensentwicklungen, Produktneuheiten und Investitionen. Renkhoff-Mücke sprach von einem »sehr erfolgreichen Jahr« mit rund zehn Prozent Wachstum auf nun 690 Millionen Euro Umsatz.

Die Zahl der Auftragseingänge sei weiter gestiegen, was die Vorstandsvorsitzende unter anderem auf den Bauboom, aber auch auf die Pandemie zurückführte. Nicht wenige hätten das ursprünglich für Urlaubsreisen vorgesehene Geld ins Eigenheim investiert, meinte sie. Allerdings habe auch die Warema-Gruppe mit »teils erheblichen Lieferengpässen und Materialknappheit« zu kämpfen gehabt. Die trotzdem guten Zahlen führte sie auch auf den »Warema-Spirit« der Belegschaft und dessen tolle Leistungen zurück.

Derzeit beschäftigt die Gesamtgruppe über 5300 Menschen, davon rund 2600 am Standort Marktheidenfeld und etwa 300 am 2021 in Betrieb gegangenen Standort in Wertheim-Bettingen. Im Juli wurde hier auf 31.000 Quadratmetern ein neues Zentrum für Logistik und Pulverbeschichtungen eingeweiht. Zudem entstand auf weiteren 26.000 Quadratmetern ein Gebäude, in dem Outdoor-Produkte und Insektenschutz gefertigt werden, und hier werde noch »etwas ganz Besonderes« eingerichtet: die »Sun Academy«. Diese Akademie soll die bisherigen Trainingszentren ergänzen, führte Steinberg aus. Innerhalb des Gebäudes werde »eine imposante Trainingswelt« mit mehreren kleinen Häusern gestaltet, an denen Warema-Produkte nach Themenbereichen sortiert nicht nur bestaunt werden können, sondern wo Fachhändler und Monteure sich auch praktisch »so richtig ausleben können«. Die Eröffnung ist für den Sommer dieses Jahres geplant.

Der neue Baustein ergänzt außerdem das im November 2020 in Bettingen fertiggestellte »Sun Forum«. Obwohl es aufgrund des Corona-Lockdowns erst im April 2021 eröffnet werden konnte, sprach Renkhoff-Mücke von einem gelungenen Start. Es werde von den Fachpartnern und den Endverbrauchern sehr gut angenommen. Zwischen April und Dezember habe es rund 2300 Beratungsgespräche gegeben.

Für das neue Jahr ist der Warema-Vorstand voller Zuversicht. Man setze auf weiteres Wachstum, auch wenn es einige Unwägbarkeiten gebe. »Die Entwicklung auf den Rohstoffmärkten stellt uns jeden Tag vor neue Herausforderungen«, sagte Steinberg. Die Verknappung relevanter Materialien und die zunehmenden Lieferzeiten würden sich letztlich im Preis niederschlagen müssen.

Problem Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel ist ein weiteres Problem, das Steinberg »ein mulmiges Gefühl« bereitet. In unserer Region herrsche quasi Vollbeschäftigung, es sei schwer, Leute zu bekommen. Bei den Auszubildenden - es sind 94 - sei man gut aufgestellt, ergänzte Renkhoff-Mücke. Aber auch Warema spüre einen deutlichen Rückgang bei den Bewerberzahlen. »Man muss viel bieten, um Fachkräfte zu bekommen und zu halten«, sagte sie. Das Unternehmen baue weiter Personal auf, nachdem dies 2021 schon deutlich geschehen ist: 2020 zählte die Gruppe 4800 Beschäftigte, inzwischen sind es gut 500 mehr.

Dass Nachhaltigkeit ein wichtiges Warema-Thema ist, soll nicht nur bei den Produkten und Betriebsabläufen deutlich werden, sondern auch bei den Firmengebäuden. So wurde der Neubau in Bettingen mit rund 2000 Solarpaneels bestückt, die an normalen Werktagen bis zu 80 Prozent des Energiebedarfs abdecken können. Renkhoff-Mücke kündigte an, dass auf allen Firmengebäuden, wo immer das möglich sei, Photovoltaikanlagen installiert werden sollen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!