Steigende Mitgliederzahlen in Altfeld

VdK: Vorstand des Ortsverbands ohne Gegenstimmen wieder gewählt - Aus der Jahresversammlung

Marktheidenfeld-Altfeld
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Vorstand des VdK Altfeld wurde für weitere vier Jahre im Amt bestätigt (hinten von links): Vorsitzender Elmar Eitel, Beisitzer Erwin Mohr, Beisitzerin Irmgard Heroth, Kassierer Edwin Landeck, 2. Vorsitzender Georg Freudenberger, Rudi Sack (geehrt für 25 Jahre Mitgliedschaft) und Kreisgeschäftsführerin Aurica Gruber.
Foto: Robert Köhler
Gu­te Nach­rich­ten hat­te Vor­sit­zen­der El­mar Ei­tel in der Jah­res­ver­samm­lung des VdK Alt­feld im Bier­häus­le be­züg­lich der Mit­g­lie­der­zahl: Trotz drei­er Ab­gän­ge sei­en er­freu­li­cher­wei­se acht Neu­zu­gän­ge zu ver­zeich­nen ge­we­sen: Irm­traud Krebs-Wolf, Ernst Wolf, Chris­ta Freu­den­ber­ger, Gi­se­la Po­chert, Mar­tin Schel­ter, Son­ja Wei­mer, Mar­tha Al­bert und In­ge Freu­den­ber­ger. Da­mit ha­be sich die Mit­g­lie­der­zahl auf 73 er­höht.
Detailliert trug Kassierer Edwin Landeck Zahlungsein- und -ausgänge vor, so konnte eine gewissenhafte Kassenführung bestätigt werden. Schriftführer Rudi Sack gab einen Jahresrückblick 2012 über Veranstaltungen und Unternehmungen.
Aurica Gruber, Kreisgeschäftsführerin des VdK, bedankte sich bei den örtlichen Mitarbeitern für ihre gewissenhafte und konsequente Arbeitsweise. Zu Beginn nahm sie die öffentliche Wertschätzung des Ehrenamts zum Anlass, auf den gesellschaftlichen Wert hinzuweisen.
Nicht honorierte Arbeit in der Freizeit stünde allzu oft im Hintergrund, personelle Engpässe und finanzielle Not würden aufgefangen. Als kleines Dankeschön wurde die Ehrenamtskarte eingeführt. Sie informierte, dass sich der erwartete Umzug ins Fränkische Haus verzögere, da die Renovierungsarbeiten umfangreicher seien als im Vorfeld geplant.
Person des Vertrauens
Eine Patientenverfügung oder Vollmacht müsste rechtzeitig überlegt werden, erläuterte Gruber. Ein Arzt dürfte nach den neuesten Gesetzesvorlagen nicht einmal den nächsten Anverwandten Auskunft erteilen. Eine Vollmacht sollte allerdings gut durchdacht sein, es müsste eine Person des absoluten Vertrauens sein.
Bestünde keine Vollmacht, würde im Falle einer Demenz ein gesetzlicher Betreuer bestimmt.
Eindringlich wies die Kreisgeschäftsführerin darauf hin, dass der gesetzlich bestimmte Bevollmächtigte über sämtliche Vermögensangelegenheiten verfügen könne, Versicherungen oder Bausparverträge, Lebensversicherungen kündigen dürfe, ohne Rücksprache mit Familienangehörigen.
Für die Mitglieder des VdK hatte Gruber eine Broschüre: »Vorsorge für Unfall, Krankheit, Alter durch Vollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung« mitgebracht. Sie informiert und enthält verschiedene Formblätter für individuelle Vorstellungen und wurde entworfen unter Berücksichtigung der neuesten gesetzlichen Bestimmungen.
Ferner wies sie darauf hin, dass sich alle Kinder mit dem gesamten Familieneinkommen an den Kosten einer eventuellen Pflege der Eltern beteiligen müssten. Eine private Zusatzversicherung als Ergänzung zur gesetzlichen Pflegeversicherung für den Fall einer Unterbringung sei allerdings nur in jungen Jahren zu empfehlen, später seien die Beiträge sehr hoch.
Dem Vorstand des VdK-Ortsverbands Altfeld bescheinigte sie in ihrem Schlusswort ausdrücklich eine vorbildhafte Führung. Das Engagement des Vorstands sei nicht zuletzt ein Grund für den Mitgliederzuwachs.
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden mit einer Ehrennadel, Urkunde und einem Präsent Rudi Sack und Karl Senfleben geehrt. Ohne Gegenstimmen wurde der komplette Vorstand des VdK Altfeld für weitere vier Jahre bestätigt.
Nach dem gelungenen Ausflug im vorigen Jahr hatten die Vorstände über ein attraktives Ausflugsziel nachgedacht. Am 4. Juni ist ein Ausflug geplant, die Fahrt führt zunächst nach Haibach ins Modehaus Adler, dort gibt es auch Frühstück und Mittagessen. Nach einer Modeschau steht eine Rundfahrt auf dem Flughafen Frankfurt auf dem Programm. Der Ort der Schlussrast wird noch bekannt gegeben. Um rechtzeitige Anmeldung bei Elmar Eitel unter 0 93 91 / 39 47 wird gebeten. Weihnachtsfeier ist am 7. Dezember. Robert Köhler
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!