Brigitte Krautwald: Sie sammelt, sichtet und sortiert Erinnerungsstücke

Jubilarin

Lohr a.Main
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im Dienste ihrer Heimatstadt: Brigitte Krautwald vor der neuesten Veröffentlichung »175 Jahre TSV Lohr« des VHS-Arbeitskreises »Heimat und Geschichte«. Foto: G. Büdel
Foto: Gisela Büdel
Schöne Jugendzeit: Brigitte Krautwald im Alter von 23 Jahren. Repro: Gisela Büdel
Foto: Repro: Gisela Büdel
Ihr La­chen wirkt so an­ste­ckend wie früh­er, ihr Ta­ten­drang und ih­re Sam­mel­lei­den­schaft sind un­ge­bro­chen. Zu­grun­de liegt die tie­fe Ver­wur­ze­lung mit den Tra­di­tio­nen und Men­schen ih­rer Loh­rer Hei­mat. Sie be­sitzt un­zäh­l­i­ge Er­in­ne­rungs­stü­cke aus Fa­mi­lie, Stadt­ge­schich­te und No­st­al­gie.

Die Rede ist von Brigitte Krautwald, allseits bekannt als »Backs Gitti«, die an diesem Mittwoch ihren 85. Geburtstag feiert.

Brigitte Krautwald kam am 8. Dezember 1936 in Lohr zur Welt. Ihre Eltern waren Ida und der spätere Lohrer Ehrenbürger Franz Back. Nach dem Abschluss der Mädchenrealschule der Franziskanerinnen erlernte sie im elterlichen Uhren-, Optik- und Schmuckgeschäft in der Lohrer Hautpstraße den Beruf der Einzelhandelskauffrau. 1961 feierte sie Hochzeit mit der Lohrer »Fußballlegende« Manfred Krautwald. Das Ehepaar bekam vier Kinder, von denen zwei bereits im Babyalter verstarben.

Stolz auf die Enkel

Unterstützung im Alltag findet Brigitte Krautwald bei ihren Söhnen Matthias und Peter und den Schwiegertöchtern. Stolz ist sie auf die drei Enkelkinder Sebastian, Daniel und Lisa-Marie. Auf jahrzehntelanger Verbundenheit beruht ihr reger Kontakt zu den Turnerinnen und Fußballer-Frauen des TSV Lohr. Noch nicht überwunden hat die Jubilarin den Tod des Ehemannes im Jahr 2019. Was ihr bleibt, sind unvergessliche Erinnerungen an 58 gemeinsame Jahre.

Neben der Familie nimmt auch die Historie der Stadt Lohr einen großen Platz in ihrem Herzen ein. Krautwald ist eifrige Mitarbeiterin im Arbeitskreis »Heimat und Geschichte« der Volkshochschule (VHS) Lohr-Gemünden mit dem Schwerpunkt der Vorbereitung von Veröffentlichungen über Lohrer Vereine und Institutionen, die das Leben nach 1945 geprägt haben.

Der im Juli 2021 vorgestellte Band »75 Jahre Spessartfestwoche Lohr« dokumentiert in Zeitungsartikeln, Erinnerungen und Bildern die Entwicklung der Festwochenzeit seit 1946. Nun hofft die Jubilarin inständig, dass im kommenden Jahr die zweijährige Festwochenpause beendet sein wird und das Coronavirus fröhliches Feiern zulässt.

Der größte Spessartfestwochen-Fan ist wohl sie selbst, hat sie doch als waschechtes »Löhrer Mädle« keine Festwoche versäumt. Und noch zu ihrem 80. Geburtstag sagte sie: »Ich bin täglich zwei Mal im Festzelt der Spessartfestwoche. Das ist mein Urlaub.«

Zeit und Wissen hat Krautwald auch in das jüngste Werk ihres Arbeitskreises mit dem Thema »175 Jahre TSV Lohr« investiert. Trotz gesundheitlicher Einschränkungen steht die im Herzen jung gebliebene Seniorin dem Leben positiv gegenüber. Ein Schlaganfall im September dieses Jahres beeinträchtigt ihr Sprachzentrum. Aber eine Frau vom Format der Brigitte Krautwald legt nicht die Hände in den Schoß, sondern schult ihre Sprechfertigkeit mit intensiver Therapie.

Dazu bedient sie wie selbstverständlich Laptop und Smartphone - mobile Begleiter, die sie auch für heimatkundliche Recherchen nutzt. »Meine Artikulation ist auf dem Wege der Besserung«, freut sich die Jubilarin. Und so lautet ihr einziger Wunsch zum Ehrentag: »Dass ich bald wieder ganz gesund werde«. Coronabedingt findet die Geburtstagsfeier im Familienkreis statt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!