Serie von Wasserrohrbrüchen beschäftigt Lohrer Stadtwerke

Infrastruktur: Mehrere Leitungen geben erhöhtem Druck nach

Lohr a.Main
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hinweisschilder machen auf die Rohrbrüche in Lohr aufmerksam.
Foto: Stadtwerke Lohr
Ei­ne Se­rie von acht Was­ser­rohr­brüchen an Haus­an­schlüs­sen und zu­sätz­lich ein Rohr­bruch an ei­ner Haupt­ver­sor­gungs­lei­tung ha­ben den Loh­rer Stadt­wer­ken aus­ge­rech­net wäh­rend der Spess­art­fest­wo­che je­de Men­ge Ar­beit be­schert. Mög­li­cher­wei­se durch die Ve­r­än­de­rung des Ver­sor­gungs­drucks in der Sen­del­ba­cher Hoch­zo­ne hät­ten Schwach­s­tel­len an äl­te­ren Rohr­lei­tun­gen nach­ge­ge­ben und sei­en un­dicht ge­wor­den, teilt das Un­ter­neh­men mit.

Bei allen beschädigten Grundstücks-Anschlussleitungen handelte es sich nach Worten der stellvertretenden Wassermeisters Markus Emmert um vergleichsweise alte Leitungen, die ihre zu erwartenden Lebensdauer längst überschritten hätten. Innerhalb der Gebäude habe es nach Kenntnis der Stadtwerke keine Schäden durch die Erhöhung des Versorgungsdrucks gegeben. Die Eigentümer hätten offenbar auf Anraten der Stadtwerke die Druckminderer rechtzeitig überprüfen lassen.

Aufgrund der Erkenntnisse aus der elektronischen Überwachung des neuen Hochbehälters hatten die Stadtwerke bereits in der letzten Juliwoche Maßnahmen zur Lecksuche eingeleitet. Einige Hausbesitzer hatten zusätzliche Hinweise geben können. So hätten einige Notwasserversorgungen aufgebaut und die Rohrbrüche zusammen mit der Firma für die Erdarbeiten planmäßig angegangen werden können.

In der Nacht zu Dienstag wurde allerdings um 1.20 Uhr die Rufbereitschaft alarmiert. Sie stellte einen großen Rohrbruch an einer Hauptversorgungsleitung in der Buchenstraße fest. Eine PVC-Leitung mit einem Durchmesser von 25 Zentimetern war geborsten, hatte bereits die Asphaltdecke angehoben und die Fahrbahn auf mehreren Meter unterspült. Austretendes Wasser hatte Schotter bis in den tiefer liegenden Meisenweg abgeschwemmt. Glücklicherweise wurden keine Keller überflutet.

Mitarbeiter der Stadtwerke und der für solche Fälle beauftragten Firma Siegler-Bau hätten sich sofort an die Absicherung der Leckagestelle gemacht, berichten die Stadtwerke. Sie sperrten die Fahrbahn ab, schieberten die Leitungen um, bauten eine Notwasserentnahmestelle auf und machten sich an die Reparatur. Die Arbeiten selbst dauerten von 3 Uhr nachts bis in die Abendstunden. Dann hätten die neun Anwesen, deren Versorgung tagsüber unterbrochen war, wieder fließendes und reines Trinkwasser gehabt. Als Ursache des Rohrbruchs wurde ein riesiger Sandsteinbrocken identifiziert, auf dem die Leitung scheuerte, bis sie schließlich auf mehreren Metern Länge riss.

Da die Buchenstraße rund um den Ort des Rohrbruchs großflächig beschädigt wurde, muss diese nach Angaben der Stadtwerke aufwendiger repariert werden. Für den Durchgangsverkehr bleibt sie voraussichtlich noch bis Ende August gesperrt, weil erst dann ein Asphaltfertiger zur Verfügung steht. Mit Autos können alle Anwesen problemlos erreicht werden. Lediglich die Durchfahrt für den Stadtbus Lohrliner ist in dieser Zeit nicht möglich. Die Haltestelle Waldstraße entfällt deshalb voraussichtlich bis zum 3. September.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!