Grüne Main-Spessart: Jubiläum gefeiert

Seit 40 Jahren auf politischem Parkett

MAIN-SPESSART
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Grünen-Kreisvorsitzender Gerhard Kraft (Laudenbach) Bildunterschrift 2022-07-26 --> Kreisvorsitzender Gerhard Kraft bei seiner Rede in Karlstadt. Foto: Werner Spiehl
Foto: Werner Spiehl
Der Kreis­ver­band Main-Spess­art der Grü­nen hat kürz­lich in Karl­stadt sein 40-jäh­ri­ges Be­ste­hen ge­fei­ert. Wie aus ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Grü­nen-Kreis­ver­bands her­vor­geht, hat­ten sich am 25. April 1982 in dem Ge­mün­de­ner Gast­haus Zur Lin­de ein gu­tes Dut­zend In­ter­es­sier­te zur Grün­dungs­ver­samm­lung ein­ge­fun­den.

»Es galt nicht mehr und nicht weniger, als den letzten Landkreis in Unterfranken zu begrünen. Axel Pinkau aus Aschaffenburg und Ludger Beckmann aus Würzburg waren die beiden Geburtshelfer«, heißt es in der Pressemitteilung hierzu.

In viele Gaststätten seien die Grünen damals nicht eingelassen worden und auch sonst habe es viele Anfeindungen gegenüber den Mitgliedern der neuen Partei gegeben. Diese Zeiten seien inzwischen schon lange vorbei, sagte Grünen-Kreisvorsitzender Gerhard Kraft laut der Mitteilung in seinem Rückblick auf 40 Jahre Grüne Main-Spessart. »Die Wahlergebnisse in diesen Zeiten waren mager und hielten sich oft deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde. Inzwischen sind diese auch in MSP längst gut zweistellig, Tendenz steigend. Es gibt auch schon Wahllokale, in denen wir die 30 Prozent oder sogar die 50 Prozent übersprungen haben.«

Verweis auf Müllkonzept 1985

Kraft strich heraus, dass 1985 das maßgeblich von Gundolf Plischke (Langenprozelten) erarbeitete grüne Müllkonzept in den Kreistag eingebracht worden sei. In den 1990er-Jahren haben sich die Grünen laut Kraft für ein Berufliches Bildungszentrum im Kreis stark gemacht, sich aber »gegen die Widerstände aus den Altlandkreisen nicht durchsetzen« können. Federführend bei diesem Thema sei der damalige Grünen-Kreisvorsitzende Walter Gleichmann gewesen.

2010 hätten die Grünen den Antrag für 100 Prozent erneuerbare Energien in Main-Spessart bis 2035 in den Kreistag eingebracht, sagte Kraft weiter. In der aktuellen Kreistagswahlperiode betrachtet er die Einrichtung des Pflegestützpunkts in Gemünden, die Erstellung eines Leitbildes für den Landkreis und die Digitalisierung als erfolgreich von den Grünen gesetzte Themen.

Der Grünen-Landesvorsitzende Thomas von Sarnowski sagte laut der Mitteilung in seiner Festrede in Karlstadt: »Die Grünen in Main-Spessart sind gekommen, um zu bleiben.« Sehr frühzeitig hätten sich die Grünen im Landkreis für saubere Energie aus Sonne und Wind und ein attraktives Angebot an Bus und Bahn eingesetzt.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Werner Simon (Marktheidenfeld) und Gerhard Kraft (Laudenbach) von Thomas von Sarnowski gewürdigt. Bärbel Imhof wurde für 31 Jahre aktive Kommunalpolitik im Lohrer Stadtrat und 26 Jahre im Kreistag sowie 32 Jahre Grünen-Ortsvorsitz in Lohr geehrt. Die Gruppe Schleifstein rundete das Festprogramm in Karlstadt musikalisch ab. Grußworte sprachen Landrätin Sabine Sitter, 2. Bürgermeisterin Martha Bolkart-Mühlrath, CSU-Kreisvorsitzender Thorsten Schwab, Bezirksrat Thomas Schiebel, der Grünen-Bundestagsabgeordnete Niklas Wagener, die Grünen-Landtagsabgeordnete Kerstin Celina und der Grünen-Bezirksvorsitzende Volker Goll, wie der Pressemitteilung weiter zu entnehmen ist.

Hintergrund

Kreisvorsitzender Gerhard Kraft bei seiner Rede in Karlstadt. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!