Rathaus erfolgreich gestürmt und Täter gefangen genommen

Faschingsbeginn: Vermisstenfall Kandidat ungeklärt

Gemünden a.Main
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bildunterschrift 2019-11-12 --> Bürgermeister Jürgen Lippert wird vom Fahndungstrupp aus dem Kindergarten
abgeführt.
Foto: Lothar Fuchs
Zum Fa­schings­be­ginn am 11.11. ge­hört der Rat­haus­s­turm. Für die wich­ti­ge Amts­hand­lung wa­ren die »Al­ten vom Züch­le«, Gert Prö­schl, Wer­ner Meindl und Man­f­red Plam mit den Kin­dern aus der Ki­ta St. Mar­tin in der Ober­tor­stra­ße ein­ge­fun­den.

Angeführt von Zugmarschall Jörg Fella und unter den Klängen der Fischertrachtekapelle mit Dirigent Otto Holzinger, die sich bereits vorher auf dem Marktplatz positioniert hatte, zog die bunte Narrenschar vor das Rathaus.

Dort wurde sie von Rainer Pröschl, der in diesem Jahr als Fahnder von XY fungierte, empfangen und beauftragt, umgehend den Bürgermeister mit Stadtkämmerer gefangen zu nehmen. Dies geschah auch vollkommen ohne Widerstände. Beide mussten sich mitten auf dem Platz dem Verhör von Rainer Fella, alias Eduard Zimmermann, stellen.

Dieser berichtete den etwa 50 Anwesenden von neun Straftaten und legte dazu Beweisgegenstände vor. Der Fall des fraktionslosen Stadtrates Thomas Schmitt kam ebenso zur Erläuterung, wie Günter Felbingers und Karl Ditterichs Wechsel, jedoch ohne jeden Zuschauerhinweis.

Ein Umweltsünder, laut Gerüchten aus dem Grautal, entsorgte Sperrmüll hinter dem Mülltor. Über die neuen Saale-Brückengeländer wurde ebenso gerätselt wie über die Wirtschaftskriminalität beim Bau in der Bahnhofstraße und viel zu hohe Kosten bei der Scherenberghallensanierung und dem Altstadtpflasteraustausch. Auch der Vermisstenfall »Gegenkandidat des Bürgermeisters« konnte nicht gelöst werden.

Zumindest gelang es, die Stadtkasse dem Kämmerer Michael Pfeuffer zu entreißen und deren Inhalt an die Kinder und Erwachsenen zu verteilen, nicht ohne den Hinweis, dass nun die Narren wieder das Zepter der Stadt übernehmen.

Hintergrund

Bürgermeister Jürgen Lippert wird vom Fahndungstrupp aus dem Kindergarten abgeführt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!