Dienstag, 24.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Wie lief die Main-Vital-Woche?

Bilanz: Welche Erfahrungen die Händler während der Aktion in Zeiten von Corona machten

Marktheidenfeld
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das Team von clever fit war hochmotiviert am Start. Foto: Dorothee May
Foto: Dorothee May

Die Teilnehmer der ersten Main-Vital-Woche in Marktheidenfeld hatten sich alle einiges einfallen lassen, um die Innenstadt lebendig zu halten. So wurde von der Sehtestwoche über Ergonomie am Arbeitsplatz bis zu Kosmetik-Neuheiten und besonderen Gaumenfreuden viel geboten. Trotzdem kamen weniger Leute als sonst in die Marktheidenfelder Innenstadt.

Ob das an der Baustellensituation oder an Corona gelegen hat, lässt sich nur schwer beurteilen. Die Leute, die trotz allem den Weg nach Marktheidenfeld gefunden hatten, zeigten sich bei unserer Nachfrage begeistert vom vielfältigen Angebot.

Weniger Kundschaft

»Es ist schon erstaunlich, was hier jedes einzelne Geschäft auf die Beine gestellt hat und welche besonderen Aktionen es gibt«, freute sich eine Besucherin. Obwohl Thomas Albert von »Bürobedarf Albert« selbst zufrieden mit dem Verkauf seiner besonderen Bürostühle ist, bemerkt er auch, dass die Kundschaft weniger war als sonst. »Aber den Kopf in den Sand stecken bringt ja nichts. Main-Vital ist eine sehr gute Aktion«, ist er sich sicher. Allerdings bemerkt er auch, dass die aktuelle Verkehrssituation besser beschildert sein müsste. »Es kommt im Moment einfach alles zusammen«, bedauert er.

Norbert Becker von »Bistro Madeleine/La Cabana« merkt keinen großen Unterschied zu sonst. Speziell für die Main-Vital-Woche hat er einen Burger kreiert, der auch sehr gut angekommen ist. »Sogar über die sozialen Netzwerke bekam ich positive Resonanz«, freut sich der Gastronom.

Auch wenn die Woche nicht stärker frequentiert war als sonst, hat es ihm persönlich doch etwas gebracht. Er hat sich einen neuen Burger ausgedacht, zu dem es sonst vermutlich nicht gekommen wäre. Aber auch Becker findet die Verkehrssituation schlimm. Die Leute kamen oft zu spät zu Reservierungen, weil sie sich nicht zurechtfanden.

Gemischtes Fazit

Am Freitag war am Marktplatz doch noch ein bisschen was los. Der wöchentliche Markt fand guten Zuspruch. Die Trainer von »Clever fit« an ihrem Promotionstand waren hochmotiviert und gut gelaunt. Obwohl auch sie beklagten, dass sehr wenig gekommen seien.

Inge Albert vom Stadtmarketing Marktheidenfeld sieht das Fazit der Main-Vital-Woche gemischt: »Es gibt zufriedene genauso wie weniger zufriedene Stimmen.« Sie sieht in der Gesellschaft allgemein eine große Verunsicherung wegen Corona. Deshalb habe die Frequenz in der Innenstadt und die Laufkundschaft spürbar nachgelassen.

Gezielt in Fachgeschäfte

Die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Géraldine Barrois findet auch, dass die Woche schleppend angefangen hat. Barrois wie auch Thomas Albert von »Bürobedarf Albert« und Dominik Stahl von »Bettenhaus Emmerich« berichten, dass jedoch Kundschaft gezielt in die Fachgeschäfte aufgrund der Angebote und Messungen an den Aktionstagen kam.

»Die steigenden Corona-Zahlen machen es Einzelhändlern nicht einfach, da man am besten zu Hause bleiben sollte.« Allerdings habe Marktheidenfeld den großen Vorteil, dass es übersichtlich sei, so die Vorsitzende der Werbegemeinschaft. Außerdem achte jeder auf Hygienerichtlinien, die Kunden hielten sich vorbildlich daran.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!