Freitag, 14.05.2021

Keine Mini-Häuser in Bergrothenfels

Stadtrat: Grundstück liegt im Außenbereich und ist als landwirtschaftliche Nutzfläche ausgewiesen - Auch andere Vorhabend abgelehnt

Rothenfels
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mit der Aufhebung des Bebauungsplans »Am Weiher« wurde eine weitere Hürde zum Bau des Kindergartens in Bergrothenfels genommen. Foto: Susanne Feistle Bildunterschrift 2021-02-15 --> Mit der Aufhebung des Bebauungsplans »Am Weiher« wurde eine weitere Hürde zum Bau des Kindergartens in Bergrothenfels genommen. Foto: Susanne Feistle
Foto: Susanne Feistle
Der Stadt­rat der Stadt Ro­then­fels lehnt in der ers­ten Sit­zung des Jah­res 2021 die Bau­vor­an­fra­ge zur Er­stel­lung von zehn so­ge­nann­ten Ti­ny Häu­ser, das sind Mi­ni­häu­ser, in Ber­gro­then­fels ein­stim­mig ab.

Grund ist, dass sich das Grundstück im Außenbereich befindet und sich im Flächennutzungsplan der Stadt Rothenfels als landwirtschaftliche Nutzfläche darstellt. Die Voraussetzungen für das Bauen im Außenbereich liegen offensichtlich nicht vor und insofern kann und darf die Stadt ihr gemeindliches Einvernehmen nicht erteilen.

Bäume werden gefällt

Gleiches gilt für die Bauvoranfragen zur Errichtung einer Gewerbeeinheit inklusive Wohnhaus und zur Errichtung eines Mehrfamilienwohnhauses mit acht Wohneinheiten auf gleicher Flurnummer.

Im Zuge von Verkehrssicherungsmaßnahmen am Wiebel müssen einige Bäume gefällt werden. Hierbei ist, nach Rücksprache mit Förster Matthias Huckle, die günstigste und sicherste Methode ein Teleskoplader, der die Bäume festhält und gleich auflädt. Die Kosten sind aufgrund des ungünstigen Geländes jedoch vorher nicht genau zu nennen und können zwischen 7000 und 12 000 Euro betragen. Die Alternative wäre eine dauerhafte Sperrung des Wiebels. Das wollte jedoch keiner der Räte. Sie stimmten zu.

Der Sportverein Bergrothenfels hat die Stadt in einem Zuwendungsantrag um Holz im Wert von rund 680 Euro für einen Anbau am Sportheim gebeten. Der Rat beschloss mit einer Gegenstimme, das Vorhaben zu unterstützen.

Gegen den Bauantrag zur Errichtung eines unbeheizten Wintergartens an ein bestehendes Einfamilienhaus, Am Landwehrgraben 13, in Rothenfels hatte der Rat keine Einwände. Auch nicht beim Bauantrag zur Errichtung einer Dachterrasse sowie bei der Nutzungsänderung einer Gaststätte zu Wohnraum, Hauptstraße 52, in Rothenfels.

Erstattung der Kiga-Gebühren

Da es immer wieder Beschwerden und Diskussionen wegen zu schnellen Fahren im Ortsbereich gibt, wird die Stadt eine Geschwindigkeitsmessanlage für 2230 Euro anschaffen.

Die Stadt als Träger der kommunalen Kindertagesstätte verzichtet auf die Elternbeiträge im Januar und Februar. Diese werden im Nachhinein erstattet. Eltern, deren Kinder die Notbetreuung an mehr als fünf Tagen im Monat besucht haben, sind von der Erstattung ausgenommen.

Die Stadt Rothenfels erteilte der Kostenberechnung zum Umbau eines vorhandenen Wohn- und Geschäftshausen zu einer Kindertagesstätte, Zum Schlangenbrunn in Bergrothenfels, vom 25. Januar 2021 in Höhe von 2,9 Millionen die Zustimmung.

Der Bebauungsplan »Am Weiher« wird aufgehoben, da er veraltete Regelungen beinhaltet und zudem der Geltungsbereich bereits fast vollständig bebaut ist. Damit wurde eine weitere Hürde zum Bau des Kindergartens in Bergrothenfels genommen.

Im Fußweg neben dem künftigen Kindergartengebäude liegt eine Stromleitung, die stillgelegt wird, weil eine bereits vorhandene Leitung im Bereich der Seewiesenhalle an die dortige Trafostation angeschlossen wird.

Dank einer Prämie in Höhe von 58 000 Euro liegt der Gewinn im Stadtwald bei 109 000 Euro. »Das ist sehr gut, bei dem vielen Käferholz«, so Bürgermeister Michael Gram. Mehrere Ratsmitglieder wollten wissen, wann das neue Baugebiet in Bergrothenfels fertig sein soll, da sie immer wieder gefragt werden. Gram sieht die Fertigstellung frühestens im Jahr 2022, eher 2023. Interessierte können sich jedoch bereits jetzt an die Stadt werden.

Schlechte Akustik

Uwe Willbrandt bemängelt die akustische Situation der Sitzungen in der Seewiesenhalle. »Durch die Balken und die Heizung hören wir hier hinten nix.« Gram bedauert das, hat aber im Moment auch keine andere Möglichkeit. »Mir gefällt das auch nicht, aber wir werden noch ne Weile hier sein. Wenn die Bauarbeiten im Rathaus anfangen, müssen wir auch hier rein.« Auch Sebastian Wolf findet die Situation nicht gut. »Ich verstehe nicht, warum man solche Sitzungen in der aktuellen Situation, nicht digital abhalten kann.« Gram erklärte, dass die Sitzungen öffentlich und für alle zugänglich sein müssen.

Sebastian Wedel möchte gerne genauere Terminpläne für große Bauvorhaben. »Wir werden immer gefragt und können keine Antworten geben.« Der Bürgermeister erklärte, dass man solche Terminpläne machen könne, aber die Realität dann meist anders aussehe. Beim Kindergarten sei die Baugenehmigung jetzt da, aber nun müsse man auf den Förderbescheid warten, bevor es losgehen kann.

Hintergrund

Mit der Aufhebung des Bebauungsplans »Am Weiher« wurde eine weitere Hürde zum Bau des Kindergartens in Bergrothenfels genommen. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!