Donnerstag, 06.05.2021

Fugen im Waldbad werden abgedichtet

Bauarbeiten: Das 400 Quadratmeter große Schwimmbecken in Lengfurt hatte zuvor täglich bis zu 10 000 Liter Wasser verloren

Triefenstein
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.


Es war zu viel: Eine tägliche Abnahme von drei Zentimetern Wasserstandshöhe ist bei einem viel frequentierten Schwimmbecken beunruhigend und baldmöglichst abzustellen. In Lengfurt im Waldbad der Gemeinde Triefenstein war Handlungsbedarf angesagt. Der »Förderverein Pro Waldbad Triefenstein« hat die nötigen Arbeiten gestartet.

Über einen Zeitraum von fast zwei Jahren hat man im Schwimmerbecken (Becken-Fläche 400 m²) täglich die Wasserhöhe gemessen. Resultat: eine Tages-Abnahme des Wasserspiegels von drei Zentimetern (bei vollem Becken), was einen täglichen Wasserverlust von circa zehn Kubikmetern ergibt. Dieser Wasserverlust von rund 1500 m³ Wasser in vier Monaten entspricht etwa dem Jahresverbrauch von zwölf Familien. Nach intensiver Überprüfung und einer Kamera-Befahrung hatte man die Ursache gefunden: Undichtigkeiten im Bereich der Dehnungsfugen am Betongerüst des Beckens.

»Wir mussten aktiv werden«

Betongerüste dieser Größe werden nicht in einem Stück angelegt, sondern bestehen aus drei »Sequenzen«. Somit gibt es drei quer verlaufende und eine in Beckenmitte längs verlaufende Dehnungsfuge. Hier sind elastische Bänder eingelegt, beweglich und wasserundurchlässig, naturbedingte Spannungen (unter anderem Ausdehnung bei Wärme, Längenverkürzung bei niedrigen Temperaturen) und auch die Beschaffenheit des Erdreichs (teilweise aufgeschüttet) ausgleichend. Ganz offenbar bedurfte dieser Bereich einer Ertüchtigung.

»Wir mussten aktiv werden, damit es in diesem Sommer Badebetrieb geben kann«, sagt Klaus Scheller, Vorsitzender von Pro-Waldbad. Dazu wurden die Fliesen im Bereich der Dehnungsfugen an den Seitenwänden (die Dehnungsfugen im Bodenbereich sollen bis 2022 folgen) entfernt, der Untergrund wurde geglättet (Eigenleistung). Jetzt wurde wie bereits im Vorjahr die Firma Krämer aus Rimpar, Firmengruppe Göbel, mit ihren Mitarbeitern aktiv.

Rest-Wasser unter den Fliesen war zu entfernen, dann hieß es: Epoxid-Harz auftragen, einen Mörtel auf Epoxidharz-Basis herstellen, der hochdruck- und chemikalienbeständig ist, und aufbringen, um die Unebenheiten zu egalisieren und weggebrochene Ecken auszubessern. Danach: Einbringen einer Rundschnur (Dichtband), darauf eine Polyurethan-Flüssigfolie plus ein Vlies zur Erhöhung der Dehnbarkeit und Festigkeit plus eine weitere zweite Schicht. All diese Materialien sind hochwertig und haben ihren entsprechenden Preis.

Auch die Nacharbeiten (diese Woche) sind nicht ohne: Es sind gut 500 Fliesen neu einzusetzen. Zu verfugen (viel Eigenbeteiligung) sind aber dann alle Innenwände, da die Fugen stark ausgeschliffen sind. Danach ist durch den Verein Pro-Waldbad, der das Vorhaben finanziert, das Becken zu reinigen und zu desinfizieren. Für diese und weitere Arbeiten sucht Pro-Waldbad stets weitere Helfer.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!