Pfarrer Gliesches Flugplatz wird 40

Pfarreiengemeinschaft: Sternwallfahrt zum Jubiläum - Kommunikation stärken

Karbach
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Vor etwa 5000 Gästen weihte Pfarrer Albert Gliesche am 12. September 1976 den Karbacher Modellflugplatz ein.
Foto: Josef Laudenbacher
Sternwallfahrt 2016
Den Gottesdienst anlässlich der Sternwallfahrt auf dem Modellflugplatz in Karbach zelebrierten die Geistlichen (von links) Mariusz Dolny, Alexander Eckert und Louis Tokopanga Wemolawa. Foto: Laudenbacher
Foto: Thomas Harth
Vor 40 Jah­ren, am 12. Sep­tem­ber 1976, weih­te Pfar­rer Al­bert Glie­sche sei­nen von ihm er­bau­ten Mo­dell­flug­platz auf der »Löll­bach­höhe« bei Kar­bachs fei­er­lich ein. Mit ei­ner Stern­wall­fahrt und ei­ner ge­mein­sa­men Mes­se am Flug­platz der Mo­dell­flu­g­ab­tei­lung der DJK Kar­bach fei­er­te Pfar­rei­en­ge­mein­schaft am Sonn­tag ei­nen ge­mein­sa­men Jahr­tag mit Er­in­ne­rung an die­ses Ju­bi­läum.
Zur Einweihung des größten und schönsten Modellflugplatzesin Deutschland mit einer Länge von 400 Meter Länge und 200 Metern Breite waren vor 40 Jahren etwa 5000 Gäste dabei. Im vergangenen Jahr wurde der Platz von der DJK auf den Namen »Pfarrer- Albert-Gliesche-Modellflugplatz« getauft.
Etwa 250 Gläubige waren am Sonntag von der Karbacher St.-Vitus-Kirche wegen schlammiger Feldwege über die Staatsstraße 2299 hinauf auf den Mühlberg gewallt. Mit der Wallfahrt hinauf auf die Löllbachhöhe wollten sie die Verbundenheit der »BARKU-Gemeinschaft mit den fünf Pfarreien Birkenfeld, Ansbach, Roden, Karbach, Urspringen demonstrieren und festigen. Die Karbacher Wallfahrer wurden auf der langen Strecke von den »Karwer Dorfmusikanten« musikalisch begleitet.
Mehr miteinander reden
Den gemeinsamem Gottesdienst zelebrierten als Festprediger Alexander Eckert (Esselbach), Mariusz Dolny (Urspringen), und der neu eingeführte Pfarrvikar Louis Tokopanga Wemolawa. Eckert hatte in seiner erfrischenden Predigt »Gemeinsamkeit und Kommunikation« in den Mittelpunkt gestellt. Trotz moderner Kommunikationsmittel blieben die Gespräche untereinander auf der Strecke. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst sollte man nicht gleich auseinanderstreben, sondern sich auf dem Kirchplatz einige Zeit lang unterhalten über alltägliche Themen; so wie das früher einmal war. »Das ist Kommunikation auf höchster Ebene.«
Der Gottesdienst wurde von der Karwer Dorfmusikanten sowie Urspringer Musikern musikalisch umrahmt. Im Anschluss an die Messe waren die Gäste zur Begegnung mit den Mitgliedern der Pfarreiengemeinschaft eingeladen. Die Helfer hinter und vor den Kulissen hatten alle Hände voll zu tun, und schnell waren Kaffee, Kuchen und Torten ausverkauft.
Der neue Pfarrvikar Louis Tokopanga Wemolawa nahm die Gelegenheit wahr, den Landfrauen für ihr Geschenk einer neuen Albe zu danken. Die Landfrauen hatten sich mächtig ins Zeug gelegt und 130 Würzbürden gebunden, die im Hauptgottesdienst in der St.-Vitus-Pfarrkirche von Pfarrer Mariusz Dolny (Urspringen) ihren Segen erhielten und danach für eine Spende Abnehmer fanden. Damit huldigten sie dem uralten Brauch der Kräuterweihe, im Ort »Wörzbördä« genannt. Der Erlös wird für die Albe und der Rest für Blumenschmuck in der Kirche verwendet.
Josef Laudenbacher
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!