Neue Rettungswache für 2,8 Millionen

Rotes Kreuz: Siegler baut, Kreisverband mietet an - Ambitionierter Zeitplan sieht Abschluss bis Jahresende vor

Lohr a.Main
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Spatenstich für neue Rettungswache
Foto: Thomas Josef Möhler
Ganz so sch­nell wie ein Ret­tungs­wa­gen ist die Spie­gel und Sieg­ler Pro­jekt­bau GbR nicht, aber das Ge­ne­ral­un­ter­neh­men für den Bau der neu­en Ret­tungs­wa­che des Ro­ten Kreu­zes un­ter­halb des Forst­hofs hat sich ei­nen am­bi­tio­nier­ten Zeit­plan ge­setzt: Bis zum Jah­res­wech­sel soll das in­k­lu­si­ve Grund­stück 2,8 Mil­lio­nen Eu­ro teu­re Pro­jekt ab­ge­sch­los­sen sein. Am Frei­tag war der of­fi­zi­el­le ers­te Spa­ten­stich.
Große Garagenflächen
Hinter der Spiegel und Siegler Projektbau GbR stehen der Lohrer Bauunternehmer Johannes Siegler und die Aschaffenburger Immobilienmaklerin Elke Spiegel. Sie stellen mit Hilfe des Kitzinger Architekten Heiner Roth das Gebäude bezugsfertig hin, der Kreisverband des Roten Kreuzes mietet es an - wie beim Bau der neuen Rettungswache in Hafenlohr.
Die neue Lohrer Rettungswache wird das dreifache Bauvolumen haben. An der Auffahrt von der Westtangente zum Forsthof entsteht nach Sieglers Worten ein Gebäude mit 760 Quadratmetern Garagenfläche und 540 Quadratmetern für Büros und Aufenthaltsräume. Es wird 15 Stellplätze für Rettungsfahrzeuge des Roten Kreuzes, der Wasserwacht und des Ehrenamtes geben. Auf dem 1500 Quadratmeter großen Hof lassen sich weitere 15 Fahrzeuge von Mitarbeitern abstellen.
Das Grundstück gehörte früher dem Bezirk. Nach Sieglers Angaben wurde der Bauantrag am 19. Dezember eingereicht. Der Bauunternehmer lobte die konstruktiven Gespräche mit dem städtischen Bauamt, dem Landratsamt und dem Nachbarn Bezirkskrankenhaus, die es ermöglicht hätten, nach rund sechs Wochen die Baugenehmigung zu erhalten. Dann musste sich Siegler allerdings gedulden. Denn das Präsidium des Bayerischen Roten Kreuzes sagte erst in seiner turnusmäßigen Sitzung am 23. März Ja zum Vorhaben. »Am nächsten Morgen begannen die Erdarbeiten«, so Siegler. Das Ziel einer Fertigstellung im Dezember habe er aber noch nicht aufgegeben.
In der neuen Rettungswache sollten alle Einheiten des Roten Kreuzes in Lohr zusammengeführt werden, erläuterte Eberhard Sinner, der Kreisvorsitzende des Roten Kreuzes. Eine von Kreisgeschäftsführer Thomas Schlott angeregte Untersuchung der Rotkreuz-Immobilien in Lohr habe ergeben, dass es »gewaltiger Investitionen« bedürfte, um die alte Rettungswache an der Rechtenbacher Straße zu sanieren.
Dieser Standort sei nicht entwicklungsfähig, alle ehrenamtlichen Aktivitäten seien bereits an die Partensteiner Straße ausgelagert worden. Der neue Standort an der Westtangente ist laut Sinner der »optimale Punkt«, da ganz in der Nähe das neue Zentralklinikum für den Kreis gebaut werde.
Puzzlestein für neuen Campus
Der stellvertretende Bezirkstagspräsident Armin Grein bescheinigte dem Roten Kreuz, mit der Beauftragung des selben Generalunternehmers wie in Hafenlohr einen schnellen Weg zu gehen. Die stellvertretende Landrätin Sabine Sitter nannte den Bau einen »Puzzlestein für unseren neuen Gesundheitscampus, der in Lohr entstehen soll«.
Die Stadt habe selbst ein Auge auf das Grundstück geworfen, räumte Bürgermeister Mario Paul ein, dann aber verzichtet, weil die Stärkung des Rettungswesens ein sinnvolles Ziel sei. Der Bezirksgeschäftsführer des Roten Kreuzes, Reinhold Dietsch, sah in der neuen Rettungswache auch eine Verbesserungen der Arbeitsbedingungen des Personals, denn »helfen kann man nur, wenn man engagierte Leute hat«.
Thomas Josef Möhler
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!