Neue Regelungen im Klinikum für Patienten und Besucher ab 1. Juni

Öffnungskonzept: Am Krankenhaus in Lohr gilt ab diesem Dienstag »3x1 und 3xG« - Erleichterungen für Geimpfte bei Behandlungen

MAIN-SPESSART
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf Grund­la­ge ei­nes um­fang­rei­chen Öff­nungs­kon­zepts gel­ten ab die­sem Di­ens­tag, 1. Ju­ni, am Kli­ni­kum Main-Spess­art ei­ni­ge Neue­run­gen. Die­se be­tref­fen zu­nächst voll­stän­dig ge­impf­te Pa­ti­ent/-in­nen, für die im Ein­klang mit den der­zeit gel­ten­den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen ab so­fort ge­wis­se Er­leich­te­run­gen ge­schaf­fen wer­den.

So müssen sich Patientinnen und Patienten, deren letzte notwendige Impfung mehr als 14 Tage zurückliegt, vor elektiven Eingriffen nicht mehr in eine häusliche Quarantäne begeben. Des Weiteren entfallen für sie während der Behandlungszeit am Klinikum Main-Spessart die routinemäßigen Testungen.

PCR- und/oder Antigentests werden bei vollständig Geimpften nur noch bei Vorliegen respiratorischer Symptome durchgeführt. Zudem können für vollständig Geimpfte ab der kommenden Woche auch wieder Therapien in Kleingruppen bis zu fünf Personen stattfinden.

»Mit diesen Anpassungen bewegen wir uns nicht nur im gesetzlichen Rahmen, sondern wir setzen nun mit der notwendigen Vorsicht und unter Berücksichtigung der Pandemielage in unserer Region Erleichterungen für unsere Patientinnen und Patienten um, die andere Häuser bereits früher beschlossen haben«, erklärt der Ärztliche Direktor Matthias Schneider. »Jetzt war der richtige Zeitpunkt, um unser detailliertes Öffnungskonzept auf den Weg zu bringen. Dieses setzt natürlich auch weiterhin auf alle relevanten und sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen, die es zur Wahrung der maximalen Sicherheit für Patientinnen und Patienten sowie für unsere Mitarbeitenden zu beachten gilt.«

So besteht für Patientinnen und Patienten, die noch nicht vollständig geimpft sind, weiterhin die Verpflichtung zu einer häuslichen Quarantäne vor elektiven Eingriffen. Außerdem müssen sie sich vor und während der Behandlung am Klinikum Main-Spessart der Routine-Testung unterziehen. Für Nicht-Geimpfte sind weiterhin nur Einzeltherapien möglich.

Selbstverständlich bleiben in allen Gebäuden des Klinikums sowie für alle Patient/-innen, Mitarbeiter/-innen und Besucher/-innen weiterhin alle bekannten Regeln wie die FFP2-Masken-Pflicht, Basishygiene, Abstand sowie das regelmäßige Lüften von den Neuerungen unberührt.

Eine feste Besuchsperson

Ab 1. Juni gelten am Klinikum Main-Spessart in Lohr auch neue Besuchsregelungen. Die Besuche werden dann nach dem Konzept 3x1 (1 feste Besuchsperson pro Patient/-in, 1x täglich, 1 Stunde) und 3xG (Getestet, Genesen, Geimpft) durchgeführt. Dies bedeutet: Pro Patient/-in ist eine feste Besuchsperson zugelassen. Diese kann den Patienten/die Patientin täglich für eine Stunde im Zeitraum zwischen 14 und 18 Uhr im Krankenhaus besuchen. Erfüllt werden muss hierbei eines der drei Kriterien: Die Besuchsperson muss vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Das negative Testergebnis darf bei einem PoC-Antigen-Test (Schnelltest) nicht älter als 24 Stunden und bei einem PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein.

Geimpfte müssen auch hier ihre letzte erforderliche Impfdosis vor mehr als 14 Tagen erhalten haben und ihre Impfung durch Vorlage ihres Impfausweises nachweisen. Besucher/-innen, bei denen aktuell ein SARS-CoV-2-Test durchgeführt wurde, müssen ihr Testergebnis abwarten. Zuvor kann ihnen kein Besuch gewährt werden. Ausnahmen, etwa in Bezug auf die Besuchszeiten, sind auch weiterhin nach Abstimmung mit dem zuständigen ärztlichen Personal möglich. Dies greift etwa bei palliativen, minderjährigen und gesetzlich betreuten Patient/-innen. Begleitpersonen sind derzeit weiterhin nicht zugelassen.

Mit der 3x1- und 3xG-Regelung schließt sich das Klinikum Main-Spessart einem gemeinsamen Beschluss der Krankenhäuser im Umkreis an. Pandemiebeauftragte Susann Walz erklärt: »Wöchentlich besprechen sich alle Pandemiebeauftragten im Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Würzburg (ZRF) über das aktuelle Pandemiegeschehen. Hier haben wir einen gemeinsamen Weg besprochen, Besuche in den Krankenhäusern wieder zu ermöglichen. Die 3x1- und 3xG-Regelung ist das Ergebnis, mit dem wir Klarheit für Patientinnen und Patienten sowie Krankenbesuche schaffen.«

Eine weitere Neuerung ist die Verwendung der Luca-App. Nach der Einführung an den Kreisseniorenzentren in Gemünden und Marktheidenfeld findet die App nun auch im Klinikum in Lohr Anwendung. Besucher/-innen können bei Betreten des Klinikums Main-Spessart mithilfe der App einen QR-Code einscannen. Mit dem Scan werden Besuchszeiten und Kontaktdaten automatisch verschlüsselt hinterlegt.

Unabhängig von der Erhebung der Kontaktdaten bleibt die Symptomabfrage und Messung der Körpertemperatur am Eingang bestehen. Bei Vorliegen von Symptomen kann kein Besuch erfolgen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!