Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie unter einem Dach in Marktheidenfeld

Praxisgemeinschaft: Drei Therapieformen für Kinder mit speziellem Förderbedarf

Marktheidenfeld
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Sina Vogel mit ihrer eigenen 15 Monate alten Tochter Mia. In ihrer Physiotherapie-Praxis legt sie den Schwerpunkt auf die Behandlung von Kindern.
Foto: David Laux
Erweitern ihre Praxisgemeinschaft in Marktheidenfeld mit dem Schwerpunkt die Behandlung von Kindern: Sina Vogel (links) bereichert ab dem 1. Juli die Praxisgemeinschaft der Ergotherapeutin Astrid Adam (rechts).
Foto: Adam
Es ist ei­ne be­son­de­re Pra­xis­ge­mein­schaft, die ab dem 1. Ju­li ih­re Di­ens­te in Markt­hei­den­feld, ins­be­son­de­re für Kin­der mit spe­zi­el­lem För­de­rungs­be­darf, an­bie­tet. Er­go­the­ra­pie, Phy­sio­the­ra­pie und Lo­go­pä­d­ie un­ter ei­nem Dach: Ei­ne sol­che Kom­plex­be­hand­lung er­hal­ten Kin­der an­sons­ten nur in Früh­för­der­s­tel­len. In der Re­gi­on ist die Kom­bi­na­ti­on sel­ten und bie­tet El­tern und Kin­dern Vor­tei­le. Auch in der am­bu­lan­ten Be­hand­lung sind hier die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen und der Ein­satz ver­schie­de­ner The­ra­pie­for­men auf kur­zem Weg mög­lich.

Astrid Adam betreibt ihre Ergotherapiepraxis mit vier weiteren Ergotherapeuten in der Baumhofstraße bereits seit 2012. Seit 2016 gehört auch die Logopädie von Jens Schurig zur Praxisgemeinschaft. Ab Juli wird diese ergänzt durch die Physiotherapeutin Sina Vogel. Dazu hat die Praxisgemeinschaft weitere Räume im Sparkassengebäude angemietet.

Und die beiden Frauen haben viel vor: Das Patientenalter reicht vom Säugling bis zum Erwachsenen, liegt allerdings auf dem Schwerpunkt der Kinder. "Ich wollte eigentlich nie mit Kindern arbeiten, da ich selbst vier Kinder habe. Aber falls doch Kinder zur Behandlung kommen, wollte ich ein gutes verhaltenstherapeutisches Konzept haben", sagt Astrid Adam, die ihre Fortbildungen schließlich doch auf die Behandlung von Kindern spezialisiert hat. Inzwischen sei die Warteliste lang. Und mit dem Einstieg von Sina Vogel in die Praxisgemeinschaft wollen die Frauen das Angebot noch erweitern und die frühe Behandlung von Kindern mit Förderungsbedarf stärken.

Das Angebot richtet sich vor allem an verhaltensauffällige Kinder, zum Beispiel mit ADHS, Konzentrationsstörungen oder Problemen im sozialen Bereich. In der Ergotherapie arbeitet Adam mit Videoanalyse. "So lernen die Eltern schnell den Umgang mit Lob und Grenzsetzung", sagt die Therapeutin. Die Arbeit auf der Beziehungsebene stehe im Vordergrund. "Viele Eltern geben dem negativen Verhalten viel Aufmerksamkeit und verstärken es dadurch. Dies ist ihnen jedoch nicht bewusst", erklärt Adam. Mithilfe der Videoaufzeichnungen könnten günstige und ungünstige Lernsituationen gezeigt werden. Die Eltern lernen so, das positive Verhalten des Kindes zu stärken, wodurch sich negatives Verhalten automatisch abbaue. "Nur wenn die Eltern das Verhalten des Kindes verstehen, können sie das Gelernte zu Hause umsetzen", sagt Adam.

Auch in der Physiotherapie-Behandlung werden die Eltern mit ins Boot geholt, denn sie sollen dann ebenfalls zu Hause die Übungen umsetzen und das Kind darin unterstützen, seinen Körper selbst zu regulieren. Neben verschiedenen Behandlungsformen wie manueller Therapie oder Skoliosetherapie bietet Sina Vogel auch Bobath-Therapie vor allem für Säuglinge und Kinder an. Bei diesem interdisziplinären Therapiekonzept werde das Kind in seiner ganzen Persönlichkeit einbezogen. Körper, Geist, Seele, Sinneswahrnehmung und Selbstständigkeit werden gefördert, immer unter Berücksichtigung des individuellen Könnens und der Bedürfnisse. Die Behandlung werde meist in eine Spielsituation eingebettet.

Die Therapeutin behandelt so Kinder mit angeborenen oder erworbenen Störungen des Zentralnervensystems sowie Bewegungs,- Koordinations-, oder Wahrnehmungsstörungen. Ebenso aber auch Säuglinge mit sensomotorischen Auffälligkeiten, wie Lageasymmetrien, Schädeldeformitäten, Kinder mit kognitiven oder anderen neurologischen Beeinträchtigungen und Entwicklungsverzögerungen. Gemeinsam stimmen beide Therapeutinnen sich über die Behandlung ab, denn oft sei es so, dass ein Kind, das zur Ergotherapie komme, erst einmal eine physiotherapeutische Behandlung benötige oder umgekehrt - oder dass sich beide Methoden ergänzen. Auch die Logopädie werde so eingebettet.

Häufig kämen die Eltern mit ihren Kindern allerdings viel zu spät in die Behandlung. Nämlich dann, wenn sie selbst nicht mehr weiterwissen und verzweifelt sind. Adam behandelt beispielsweise auch Fälle, in denen Kinder kurz vor der Heimeinweisung stehen. Die Frauen wollen deswegen die Vernetzung und frühe Förderung der Kinder vorantreiben. "Geplant ist auch, den Kontakt zu den Hebammen vor Ort zu suchen. Denn sie sind ja die ersten Fachkräfte, die die Kinder beobachten", sagt Adam. Hier wollen die beiden Therapeutinnen Aufklärungsarbeit leisten: Was machen Ergo- und Physiotherapie überhaupt mit Säuglingen und Kleinkindern? Wie kann man schnellstmöglich Hilfebedarf erkennen und entsprechende Angebote vermitteln? Vorträge zu diesem Thema wollen die beiden Frauen künftig auch an den Kindergärten halten, um ebenso Erzieherinnen und Eltern früh zu sensibilisieren.

Hintergrund: Astrid Adam und Sina Vogel wollen frühe Förderung stärken

Astrid Adam und Sina Vogel wollen in Marktheidenfeld gemeinsam die frühe Förderung von Kindern voranbringen. In ihrer Praxisgemeinschaft behandeln sie Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder auch angeborenen oder erworbenen Beeinträchtigungen. Wichtig ist den beiden Therapeutinnen eine gute Vernetzung, um Behandlungen bei Bedarf so früh wie möglich starten zu können. Sie halten deswegen auch Vorträge in den Kindergärten und bieten Schulungen für Erzieherinnen und Eltern an. Astrid Adam (59) ist gelernte Krankenschwester und stammt aus Österreich. Jahrelang hat sie dort wie auch in Deutschland in ihrem Beruf gearbeitet, bevor sie ihre Ausbildung zur Ergotherapeutin und Fortbildungen für die Therapie mit Kindern gemacht hat. 14 Jahre war sie als Lehrkraft am Berufsförderwerk für Blinde und Sehbehinderte in Veitshöchheim tätig. Zudem hat sie eine Ausbildung zur Tanztherapeutin absolviert. Seit 2012 ist sie mit ihrer Ergotherapie-Praxis in Marktheidenfeld selbstständig. Sina Vogel (32) hat 2012 ihr Examen zur Physiotherapeutin in Bad Mergentheim gemacht. Anschließend war sie als Physiotherapeutin im Bereich Leistungssport in Würzburg tätig. 2018 hat sie ihre Bobath-Ausbildung gemacht und war bis jetzt am Krankenhaus Bad Mergentheim unter anderem in den Neonatologie tätig.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!