Hohe Fördergelder für Digitalisierung erhalten

Schulverband Bischbrunn: Großteil der Investitionen im Jahr 2021 belastet nicht den Verbandshaushalt

Bischbrunn
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In der Ver­bands­ver­samm­lung des Schul­ver­bands Bisch­brunn in der Au­la der Spess­art-Grund­schu­le in Obern­dorf freu­te sich Schul­lei­te­rin Mi­chae­la Nei­de­rer kürz­lich über den Prä­senz­un­ter­richt. »Wir sind sehr froh, die Kin­der wie­der li­ve vor Ort zu se­hen«, be­kann­te sie.

Aktuell werden in acht Klassen, verteilt auf vier Jahrgangsstufen, insgesamt 167 Kinder aus den Gemeinden Bischbrunn und Esselbach sowie den Marktheidenfelder Grafschaftsorten unterrichtet.

Jedes Schulkind müsse zweimal in der Woche einen PCR-Test durchführen plus montags einen Schnelltest. In einigen Fällen seien die Ergebnisse positiv gewesen. Corona erfordere nach wie vor von allen Mitgliedern der Schulfamilie sehr viel Flexibilität. Hilfreich sei dabei die inzwischen erfolgte Digitalisierung der Kommunikation, die auf verschiedenen Kanälen laufe. So können sich Eltern mit einem speziellen Zugangscode auf die Elterninfos der Schulhomepage einloggen. Elternbriefe werden per E-Mail versandt. Zusätzlich gibt es eine Schul-Cloud mit Messenger-Funktion, die nach Klassen unterteilt ist.

Als besonders erfreuliche Aktivität im Schulleben bezeichnete Neiderer eine von den Schülerinnen und Schülern initiierte Sammlung von Spielsachen und Kinderbüchern, die als Spende für Hochwasseropfer im Ahrtal übergeben wurden. »Wir waren richtig gerührt« über diese soziale Aktion, bekannte die Rektorin.

Agnes Engelhardt, Bischbrunns Bürgermeisterin und gleichzeitig Vorsitzende des Schulverbands, lobte kurze und direkte Wege zur Schulleitung und eine unkomplizierte Kommunikation. Auch die Hausmeistertätigkeiten hätten sich eingespielt. Der Breitbandanschluss der Schule ist erfolgt. Hier fehlen noch Installationsarbeiten.

Erhebliche Anschaffungen

Zu den massiven Anschaffungen im Jahr 2021 informierte Johannes Albert vom Sachgebiet Schulen der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld: Glasfaseranschluss für 50.000 Euro (Förderung 45.000 Euro), Großbildmonitore für die Klassenzimmer für 56.000 Euro (Förderung 50.600 Euro), Lehrerdienstgeräte für 8000 Euro (Förderung 8000 Euro), Notebooks für den Unterricht für 8800 Euro (Förderung 6800 Euro).

Damit hat der Schulverband für die Digitalisierung insgesamt 122.800 Euro ausgegeben, wovon 110.400 Euro als Förderung zurückflossen. Zusätzlich wurden zehn Luftreinigungsgeräte für insgesamt 15.000 Euro angeschafft, die zu 50 Prozent bezuschusst wurden.

Auch der Schulverband Bischbrunn nimmt an der Zusammenarbeit im Datenschutz im Bereich Marktheidenfeld teil. Dazu wurde einmütig einer Zweckvereinbarung zugestimmt. Ebenso wurde mit dem Geschäftsführer der Firma Octothorpe aus Marktheidenfeld, Volker Noe, rückwirkend zum 1. Januar ein externer Datenschutzbeauftragter bestellt. Marktheidenfelds Bürgermeister Thomas Stamm berichtete von der Rechnungsprüfung für 2020. Wegen der Pandemie waren zusätzlich erhöhte Kosten für Reinigung und Desinfektion angefallen. Einstimmig wurde die Jahresrechnung festgestellt und die entsprechende Entlastung erteilt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!