Gesundheitsausschuss in Kürze

MAIN-SPESSART
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Im Kreis­tags­aus­schuss für Ge­sund­heit und Teil­ha­be ging es am Frei­tag in der Loh­rer Stadt­hal­le auch hier­um:

Grundsicherung: Manuela Gold, Sozialreferentin im Landratsamt, erläuterte die Haushaltsposten ihres Sachgebiets für 2022. Für die Grundsicherung sind 3,2 Millionen Euro vorgesehen, rund 200.000 Euro mehr als im Vorjahr, als es 600 Empfänger von Grundsicherung im Landkreis gab. Die Kosten werden vom Bund übernommen.

Asylbewerber-Hilfen: Dafür stehen 1,8 Millionen Euro im Kreishaushalt, das bedeutet eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr, weil es mehr Asylbewerber gibt. Die Kosten laufen über den Landkreis als Träger der Sozialhilfe, werden aber vollständig vom Freistaat Bayern übernommen.

Lebensunterhaltshilfe: Der Kreis muss dafür heuer knapp 360.000 Euro aufbringen. Diese Hilfen erhalten beispielsweise Menschen, die befristet erwerbsunfähig sind, oder Pflegekinder, die bei Verwandten untergebracht sind.

Sonderfälle: Für besondere soziale Schwierigkeiten sind 54.000 Euro vorgesehen. Eine großer Posten sind hier Bestattungskosten. »Häufiger in letzter Zeit« sind laut Manuela Gold die Leistungen für Haftentlassene; diese Personen werden unterstützt, damit sie wieder in den Alltag finden.

Zuschüsse: 170.000 Euro gibt der Kreis dieses Jahr an eine Reihe von sozialen Einrichtungen, darunter Telefonseelsorge, Frauenhäuser und Flüchtlingsberatung.

Krankenhilfe: Für Menschen, die keine Krankenversicherung haben, werden 75.000 Euro bereitgestellt. Der Kreis ist hier für die Kosten ambulanter Versorgung zuständig; für stationäre Versorgung muss der Bezirk aufkommen.

Hotline: Nach einer eigenen Corona-Telefonnummer beim Gesundheitsamt für Kitas und Schulen fragte Bertram Werrlein (Freie Wähler). Es gehe darum, dass diese Einrichtungen möglichst kurzfristig Antworten auf ihre Fragen bekommen. E-Mails aus Schulen gehen laut Landrätin Sabine Sitter über das Schulreferat und Schulamt ans Gesundheitsamt, das habe man »effizient und effektiv gestaltet«. Bei den Kitas werde man sich das mal anschauen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!