Fahrplanwechsel: Einige Veränderungen bei Sinntalbahn

Zugverkehr: Preiserhöhungen zum 12. Dezember

MAIN-SPESSART
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Sinntalbahn bei Rieneck. Auf dieser Strecke kommt es ab 12. Dezember zu Fahrplanänderungen. Archivfoto: Bäppler
Foto: Ernst Bäppler
Am 12. De­zem­ber tritt der Jah­res­fahr­plan 2021/22 der Bahn in Kraft.

Im Fernverkehr sowie für verbundübergreifende Verkehre, für die es wie beispielsweise in Richtung Rhein-Main-Gebiet keinen Übergangstarif gibt, erhöhen sich ab dem Fahrplanwechsel die Preise für Einzelkarten, Zeitkarten und alle Bahncard-Varianten um 2,9 Prozent. Wer seine Reise noch bis einschließlich 11. Dezember bucht, zahlt noch den alten Preis.

Im Main-Spessart-Kreis hatte der Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) die Tarife bereits am 1. August um 1,5 Prozent erhöht - mit Ausnahme der Zeitkarten: Hier tritt die Erhöhung erst zum Jahreswechsel in Kraft. Mit Änderungen in der Tarifstruktur ist hier zum 1. August 2022 zu rechnen, wenn aus dem bisherigen VVM der »Nahverkehr Mainfranken« (NVM) wird. Ihm gehören dann auch noch die Kreise Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld sowie Stadt und Kreis Schweinfurt an.

Neue »Sprinter-Züge«

Steht den höheren Preisen auch ein verbessertes Angebot gegenüber? Im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist dies durchaus der Fall. Sie wirbt mit zusätzlichen Verbindungen ab Fahrplanwechsel am 12. Dezember. Neue »Sprinter-Züge« verbinden das Rhein-Main-Gebiet mit bundesdeutschen Metropolen. Zeitweise wird es aber auch langsamer: Da im nächsten Jahr eine Grundüberholung der Schnellfahrstrecke Fulda - Würzburg einschließlich der »Nantenbacher Kurve« ansteht, wird es in der Zeit vom 11. Juni bis zum 16. Oktober zu verlängerten Fahrzeiten im Nord-Süd-Verkehr und bei den ICE-Zügen auf der Spessartstrecke kommen, weil die Züge dann über die Altbaustrecken fahren.

Einige Regionalzüge zwischen Gemünden und Würzburg erhalten geringfügig veränderte Fahrzeiten. Mehr ändert sich auf der Sinntalbahn. Hier fällt der Frühzug 4.54 Uhr ab Jossa ersatzlos weg. Dafür wird wochentags zu einem für Berufstätige und Schüler wichtigeren Zeitpunkt zwischen Jossa und Gemünden ein neuer Zug eingelegt: Jossa ab 6.33 Uhr, Gemünden an 6.57 Uhr, mit Weiterfahrt nach Würzburg. Abends verkehrt neu ein durchgehender Zug von Gemünden (ab 19.34 Uhr) nach Schlüchtern. Dafür entfällt wochentags der Zug 20.04 ab Gemünden nach Jossa.

Auch in umgekehrter Richtung gibt es eine neue Spätverbindung von Schlüchtern (ab 20.35 Uhr) nach Gemünden (an 21.24 Uhr). Beide neuen Züge haben in Schlüchtern einen schnellen Anschluss von und nach Fulda. In gedruckter Form liegen diese neuen Fahrpläne nicht mehr vor, denn das Bayern-Kursbuch wird nicht mehr aufgelegt. Es kann jedoch in Kürze im PDF-Format von der Internetseite »Bahnland Bayern« heruntergeladen werden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!