»Es ist für jeden Geschmack etwas dabei«

Scherenburgfestspiele:Bianca Ditterich und Christoph Michl über Vorfreude und Herausforderungen beim Gemündener Freilufttheater

Gemünden a.Main
5 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das Geschäftsführungsteam Bianca Ditterich und Christoph Michl präsentieren das Plakat des Komödien-Klassikers, mit dessen Premiere die Festspiele am 9. Juli um 20 Uhr auf der Scherenburg in Gemünden starten. Foto: Wolfgang Weismantel
Foto: Wolfgang Weismantel

Vergangenen Sommer sollte das 30-jährige Bestehen der Scherenburgfestspiele in Gemünden gefeiert werden. Doch die Corona-Pandemie führte zur Absage der gesamten Veranstaltungsreihe. Nach langer Ungewissheit läuft vom 9. Juli bis 15. August in diesem Jahr wieder ein attraktives Programm, das gerade fertig vorbereitet wird. Über die Aufführungen und die aktuellen Bedingungen für den Spielbetrieb haben wir mit dem Geschäftsführungsteam Bianca Ditterich und Christoph Michl geredet.

Wie reagiert das Publikum auf den Neustart der Scherenburgfestspiele, wurden sie sehr vermisst?

Bianca Ditterich: Bereits seit Mitte Februar läuft der Vorverkauf für die diesjährige Spielzeit und das sehr gut. Nachdem im Mai nun weitere Lockerungen umgesetzt sind, ist das Interesse nochmals sprunghaft gestiegen. Für einzelne Termine werden jetzt bereits die Plätze knapp. Die Gäste signalisieren uns bei der Kartenbestellung, wie hungrig sie auf die Festspiele im Sommer sind und wie groß die Vorfreude auf den schmerzlich vermissten Besuch im Freilichttheater ist.

Wie viel Publikum darf teilnehmen pro Veranstaltung und welche Hygienemaßnahmen müssen erfüllt werden?

Christoph Michl: Pro Aufführung werden wir gut 200 Gäste begrüßen, um die weiterhin geltenden Abstandsregeln einhalten zu können. Bis zur Ankunft am Platz gilt es - Stand heute -, eine FFP2-Maske zu tragen. Beim Betreten des Veranstaltungsgeländes ist zudem die Registrierung über die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung nötig. Weitere Maßnahmen sind abhängig von den jeweiligen Inzidenzwerten, so ist etwa zwischen 100 und 50 ein Test nötig. Wir informieren alle Gäste rechtzeitig vor dem gebuchten Termin über die am Veranstaltungstag geltenden Bedingungen. Auch auf unserer Webseite sind die wichtigsten Regeln stets aktuell nachzulesen.

Welche Stücke sind für diesen Sommer geplant?

Bianca Ditterich: Wir bringen 2021 drei spannende Produktionen auf die Festspiel-Bühne; da ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei: »Der Raub der Sabinerinnen« ist als Theaterstück ein wahrer Komödienklassiker und eine echte Liebeserklärung an die Schauspiel-Leidenschaft. »Beatles an Bord« schafft einen gelungenen Mix aus grotesker Comedy sowie Musical mit 20 live gesungenen Beatles-Hits in überraschenden Interpretationen. Und Erich Kästners »Emil und die Detektive« ist eine turbulente, spaßige Aufführung, die für die gesamte Familie sowie für Vorschulkinder und Schulklassen geeignet ist.

Hatte die Pandemie Auswirkungen auf die Anzahl der Inszenierungen und die Auswahl der Stücke?

Christoph Michl: Bei den Theaterproduktionen wurde pandemiebedingt auf eine vierte Produktion verzichtet und mit »Der Raub der Sabinerinnen« ein Stück gewählt, welches mit wenig Schauspielenden gleichzeitig auf der Bühne auskommt. Um dennoch allen unseren ehrenamtlichen Stamm-Darstellerinnen und -Darstellern ihr Hobby auch in diesen herausfordernden Zeiten zu ermöglichen, spielen wir das Theaterstück in doppelter Besetzung.

Gleichzeitig wurde der Spielplan so verdichtet, dass nahezu täglich im Burginnenhof gespielt wird. Die künstlerische Leitung hat auch diesmal unser langjähriger Intendant Peter Cahn, der diesen coronakonformen Spielplan ausgetüftelt hat. Er übernimmt bei »Der Raub der Sabinerinnen« und »Beatles an Bord« außerdem die Regie. Für das Familienstück »Emil und die Detektive« konnten wir die Scherenburg-erfahrene Jutta Großkinsky als Regisseurin gewinnen, die 2018 bereits »Pippi in Taka-Tuka-Land« inszenierte.

Auf was müssen Sie dieses Jahr verzichten?

Bianca Ditterich: Das Augenscheinlichste ist in jedem Fall die fehlende Tribüne. Mit der starren Konstruktion wäre es uns schlicht nicht möglich gewesen, die Abstands- und Hygieneregeln umzusetzen. Daher spielen wir unter dem auffälligen Zeltdach mit einer lockereren, ebenerdigen Reihenbestuhlung im Burginnenhof. Da die Aufführungen ohne Pause gespielt werden, sind wir auch in der gastronomischen Versorgung ein bisschen eingeschränkter als das sonst üblich ist.

Wir haben aber pfiffige Lösungen gefunden, damit dennoch gekühlte Getränke als Flaschenware sowie kalte, verpackte Kleinigkeiten zwischendurch angeboten werden können.

Wann haben Sie mit den Proben begonnen und wie kommen die Schauspieler mit der besonderen Situation zurecht?

Christoph Michl: Die Proben laufen bereits, seit sie am 21. Mai für Laien-Schauspielende nach der Corona-Verordnung des Landes Bayern endlich wieder möglich geworden sind. Im Probenbetrieb gelten selbstverständlich strenge Hygieneregeln. Unser Konzept sieht tägliche Testungen und umfassende Schutzmaßnahmen vor.

Das ist für das gesamte Ensemble sehr anstrengend. Allen ist jedoch klar, in welcher besonderen Situation wir uns befinden und wie wichtig der Gesundheitsschutz ist. Gemeinsam geht die Burgfamilie diese Herausforderung auf beeindruckende Weise an und meistert diese mit großem Einsatz, enormer Flexibilität und zugleich unbändiger Freude.

Wie haben die Schauspieler darauf reagiert, dass sie jetzt wieder auf die Bühne dürfen?

Bianca Ditterich: Alle Mitwirkenden haben diesen wichtigen Meilenstein in der Saison-Vorbereitung seit Monaten herbeigesehnt. Nach dem gefühlt unendlichen Kultur-Lockdown ist daher die Freude unfassbar groß, dass es jetzt richtig losgeht und sie ihrer Leidenschaft wieder Ausdruck verleihen dürfen. Nicht nur die Gäste sind hungrig nach den Festspielen, auch die Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen können die Premieren kaum erwarten.

Sind auch Gastspiele (Kabarett oder Konzerte) in diesem Sommer zu erwarten?

Bianca Ditterich: Selbstverständlich dürfen wir auch 2021 wieder großartige Gäste im Rahmen der Scherenburgfestspiele begrüßen. Am 12. Juli verzaubert die bayerische Singer-Songwriterin Claudia Koreck mit einem musikalischen »Best-of«. Eine Woche später, am 19. Juli, ist Comedian Ingo Appelt als »Der Staats-Trainer« zu Gast. Das Festspiel-Eigengewächs Marco Weber feiert das Debüt seines spaßigen Soloprogramms »Warum nett« am 26. Juli. Den momentanen Abschluss bildet Komikerin Lisa Feller mit »Ich komm jetzt öfter!« am 19. August. An Terminen für weitere Gastspiele wird noch gefeilt.

All die Einschränkungen, die die Pandemie mit sich bringt, sind für einen Kulturbetrieb wie die Scherenburgfestspiele sicherlich eine riesige Herausforderung. Gibt es neben dem Kartenkauf noch weitere Möglichkeiten, die Festspiele direkt zu unterstützen?

Christoph Michl: Wir sind als Freilichttheater durch die weiter anhaltende Corona-Krise seit vielen Monaten äußerst hart gebeutelt und großen Belastungen ausgesetzt. Wichtig ist aber gerade jetzt eine nachhaltige Weiterentwicklung des Theaterbetriebs hin zu einer vielfältigen, inklusiven und zukunftssicheren Kulturwerkstatt für möglichst alle Zielgruppen in Gemünden, im gesamten Main-Spessart-Raum und weit darüber hinaus.

Um all diesen Ideen den angemessenen Raum zu geben, will auch das Bauprojekt zur Errichtung einer neuen, festen Spielstätte hinter der Burgruine weiter vorangetrieben werden. Jetzt ist es an der Zeit, gemeinsam die Zukunft dieser Kulturinstitution nachhaltig zu sichern.

Ein Baustein im umfassenden Plan der Scherenbürgerinnen und Scherenbürger zur erfolgreichen Bewältigung der Krise ist eine Crowdfunding-Kampagne. Mit der Parole: Neustart Scherenburgfestspiele! lässt sich - zusätzlich zum Ticketkauf - ganz einfach in Form einer Spende helfen. Allen, die mitmachen, sei schon jetzt von Herzen gedankt. Informationen dazu gibt es im Internet unter www.scherenburgfestspiele.de.

Hintergrund

» Die Mitwirkenden vor und hinter den Kulissen können die Premieren kaum erwarten. «

Bianca Ditterich,Geschäftsführerin

Hintergrund

» Der Spielplan wurde so

verdichtet, dass fast täglich im Burginnenhof gespielt wird. «

Christoph Michl,Geschäftsführer

Hintergrund

» Die Gäste signalisieren uns, wie hungrig sie auf die

Festspiele im Sommer sind. «

Bianca Ditterich,Geschäftsführerin

Hintergrund: Das Programm im Überblick

Das Theaterstück »Der Raub der Sabinerinnen« hat am Freitag, 9. Juli, um 20 Uhr Premiere und wird bis zum 14. August gezeigt.

Das Musical »Beatles an Bord« startet am Freitag, 16. Juli, um 20 Uhr und ist bis zum 15. August zu sehen.

Das Familienstück »Emil und die Detektive« kommt am Samstag, 10. Juli, um 15 Uhr erstmals auf die Bühne und läuft bis zum 15. August.

Als Gastspiele sind geplant:

Claudia Koreck »Best of« am Montag, 12. Juli, 20 Uhr.

Ingo Appelt »Der Staats-Trainer« am Montag, 19. Juli, 20 Uhr.

Marco Weber »Warum nett« am Montag, 26. Juli, 20 Uhr.

Lisa Feller »Ich komm' jetzt öfter!« am Donnerstag, 19. August, 20 Uhr

Im Online-Shop können Karten gebucht und die Tickets nach der Bezahlung gleich zu Hause ausgedruckt werden. Der Postversand ist ebenfalls möglich. Neben der Online-Buchung steht das Festspiel-Team weiterhin telefonisch unter 0 93 51/ 54 24 oder vor Ort im Festspielbüro in der Gemündener Innenstadt, Scherenbergstraße 2, beim Kartenkauf zur Seite.

Beim Besuch der Scherenburgfestspiele sollten die Besucher nach heutigem Stand jeweils eine FFP2-Maske sowie die installierte Luca-App auf dem Smartphone zur Kontaktnachverfolgung dabei haben. ()

bWeitere Informationen im Internet unter www.scherenburgfestspiele.de.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!